. Brustkrebs

Zucker könnte Brustkrebs-Risiko erhöhen

Zucker könnte das Risiko von Brustkrebs und Metastasen in der Lunge erhöhen. Das zeigte eine Studie von Wissenschaftlern der University of Texas. Sie wurde jetzt im Fachmagazin Cancer Research veröffentlicht.
Zucker ist auch in süßen Limonaden versteckt

Zucker kann in großen Mengen schädlich sein

Im Rahmen der Untersuchung wurden Mäuse mit einer erblichen Veranlagung für Brustkrebs in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt eine zuckerfreie Stärke-Nahrung, die andere mit Haushalts-Zucker angereichertes Futter. Die Menge wurde pro Kilogramm Körpergewicht berechnet und entsprach der Tages-Ration an Zucker, die in der westlichen Ernährung nicht unüblich ist.

Im Alter von sechs Monaten hatten 30 Prozent der Mäuse, die die zuckerfreie Stärke-Diät erhielten, messbare Tumoren entwickelt, während 50 bis 58 Prozent der Mäuse in der Zucker-Gruppe Brusttumoren entwickelt hatten. Die Studie zeigte weiter, dass die Zahl von Lungen-Metastasen im Zucker-Arm im Vergleich zu Mäusen in der Stärke-Gruppe signifikant höher war.

Wie Zucker das Brustkrebs-Risiko erhöhen kann

Die Forscher fanden heraus, dass der Zucker anscheinend die Produktion der Enzyme 12-LOX und 12-HETE stimuliert. Diese spielen als Signalwege bei Entzündungsvorgängen und der Entwicklung von Krebs eine wichtige Rolle.

Zucker lässt sich in Glukose und Fruktose spalten. In einem weiteren Versuch wurden die Mäuse zuckerfrei, mit Glukose und Fruktose oder nur mit Fruktose gefüttert. Dabei zeigt sich, das vor allem Fruktose die schädliche Entwicklung begünstigte. Bislang sei hauptsächlich der Einfluss von Glukose auf den Energie-Stoffwechsel von Krebszellen untersucht worden, sagt Studien-Autorin Peiying Yang. Ihre Studie könnte einen alternativen Erklärungsansatz liefern. Der Einfluss der Ernährung auf das Brustkrebs-Risiko wird schon länger erforscht.

Hoher Zuckerkonsum begünstigt auch andere Erkrankungen

Generell sei der hohe Zuckerverbrauch in den Industrieländern kritisch zu sehen, meinen die Wissenschaftler. Die Zunahme des Zucker-Konsums auch über gesüßte Getränke gilt weltweit als wichtiger Faktor für die Verbreitung von Fettleibigkeit, Herzerkrankungen und Krebs. In den USA betrage der Zuckerkonsum eines Durchschnittsbürgers etwa 30 Teelöffel am Tag. 

Foto: krmk

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.