Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zu zweit schläft man gesünder

Montag, 31. Oktober 2022 – Autor:
Die Gesundheitswirkung des Schlafs in der Nacht fällt stärker aus, wenn im Bett noch ein anderer Mensch liegt. Das zeigt eine US-Studie. Auch das Risiko für nächtliche Atemaussetzer oder depressive Verstimmungen lasse sich mit Bettpartner senken.
Mann und Frau schlafen nebeneinander im Bett.

Zu zweit schlafen ist gesund: Es verbessert die Schlafqualität, baut Stress ab und schafft mehr Zufriedenheit mit dem Leben. – Foto: Wort & Bild Verlag/Westend61/Tetra Images

Lange genug – und tief genug – zu schlafen ist wichtig, damit sich der Organismus regenerieren kann und Körper, Geist und Seele gesund bleiben. Wer tief, lang und erholsam schläft, bleibt dadurch tagsüber gelassener. Eine bessere Schlafqualität führt außerdem zu weniger Stress und mehr Zufriedenheit mit dem Leben. „Als Paar gelingt das besser“, berichtet jetzt das „Hausarzt-Patientenmagazin". Das in vielen Arztpraxen ausliegende Kundenmagazin beruft sich dabei auf eine Studie der University of Arizona (USA), bei der Schlafqualität und Gesundheit von 1.007 Probanden ausgewertet wurden. Demnach verringert sich etwa das Risiko für Schlaf-Apnoe, also nächtliche Atemaussetzer, und depressive Verstimmungen, wenn man gemeinsam mit einem Bettpartner schläft.

Warum guter Schlaf so wichtig für die Gesundheit ist

Gleich aus einer ganzen Reihe von Gründen ist ein regelmäßiger, erholsamer, ungestörter und tiefer Schlaf ein entscheidender Faktor für die körperliche und mentale Gesundheit und Leistungsfähigkeit. „Im Schlaf prägt sich tagsüber Erlerntes ins Langzeitgedächtnis ein. Im Schlaf liegt eine wichtige Quelle für Konzentrationsfähigkeit und Fitness am nächsten Tag“, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Die Selbstreinigung des Gehirns zum Beispiel findet fast ausschließlich in der Nacht statt – wichtige Voraussetzung dafür, dass das Gedächtnis- und Lernvermögen erhalten bleibt. Der DGSM zufolge ist auch „eindeutig wissenschaftlich belegt, dass Schlaf das Immunsystem stärkt“.

 

Permanent zu wenig Schlaf: Das können die Folgen sein

Umgekehrt können Schlafstörungen krank machen, wenn sie chronisch auftreten. So schwächt Schlafmangel etwa die Kraft der krankheitsabwehrenden T-Zellen und erhöht die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten wie Erkältungen oder auch eine Corona-Infektion. Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnien) und Atemaussetzer im Schlaf (Schlafapnoe) erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und psychische Erkrankungen, vor allem Depressionen und Angststörungen. Ein dauerhafter Schlafmangel, der die Selbstreinigung im Gehirn schwächt, kann Experten zufolge außerdem neurologische Erkrankungen wie Alzheimer begünstigen. Schlechter Schlaf erhöht auch das Risiko für Arbeitsunfälle, teilt die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse“ (BG ETEM) mit.

Fast jeder Dritte schläft dauerhaft schlecht

Fast jeder Dritte in Deutschland leidet nach Informationen der Berufsgenossenschaft unter chronischen Schlafstörungen. Von einer „chronischen Schlafstörung“ spricht die Medizin, wenn jemand über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten nachts regelmäßig wachliegt. Bei mehr als 100.000 Patienten waren diese Schlafstörungen zuletzt so gravierend, dass sie stationär behandelt werden mussten.

Tipps gegen Ein- und Durchschlafprobleme

  1. Auf einer Matratze schlafen, die bequem für den Rücken ist.
  2. Feste und regelmäßige Zeiten fürs Einschlafen und Aufstehen einhalten.
  3. Wer Schlafprobleme in der Nacht kennt, sollte auf einen Mittagsschlaf verzichten.
  4. Das optimale Schlafzimmer ist dunkel, frisch gelüftet und kühl (16 bis 18 Grad). Helle Schlafzimmer gelten als gesundheitsbedenklich.
  5. Lichtquellen, elektronische Geräte und Arbeitsunterlagen aus dem Schlafzimmer verbannen. Das tageslichtähnlich blaue Bildschirmlicht von Laptops, Smartphones oder TV-Geräten macht wacht und wirkt sich negativ auf den Schlaf aus.
  6. Auf dem Smartphone oder PC schon einige Zeit vor dem Schlafengehen (automatisch) den Nachtmodus aktivieren.
  7. Regelmäßig Sport treiben. Sport unmittelbar vorm Zubettgehen wird allerdings nicht empfohlen (Zeitabstand: mindestens eineinhalb Stunden).
  8. Gegen kalte Füße helfen Wechselduschen und Wollsocken.
  9. Abends nicht zu üppig essen. Günstig sind proteinreiche Nahrungsmittel.
  10. Der Genuss von Alkohol und Nikotin sind vor dem Schlafengehen vielleicht verlockend, aber kontraproduktiv. Alkohol hilft nicht gegen Schlafstörungen – im Gegenteil: Er kann die Qualität des Schlafes verschlechtern und die Schlafzeit verkürzen.
  11. Schnarcht der Partner, helfen Ohrenstöpsel oder getrennte Betten.
  12. Gegen Stress helfen als Entspannungsmittel: Gute-Nacht-Tees, Hörbücher, ein warmes Bad sowie Entspannungsübungen wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung (PMR) nach Jacobson.
  13. Tauchen beim Schlafengehen negative Gedanken, kann man sie loswerden, indem man sie aufschreibt. Wer sich nachts im Bett wälzt und nicht einschlafen kann, sollte besser aufstehen und etwas tun, bis die ersehnte Müdigkeit eintritt.

(Quellen: BG ETEM, Diabetes Ratgeber, Stiftung Gesundheit, American College of Physicians)

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Diabetes , Forschung , Herzinfarkt , Infektionskrankheiten , Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Schlafmedizin“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin