Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.01.2020

Zu wenige Menschen gegen Grippe geimpft

Die Grippewelle kommt allmählich ins Rollen – Grund genug, jetzt über eine Grippeschutzimpfung nachzudenken. Zurzeit sind jedoch noch viel zu wenige Menschen geimpft. Das meldet die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.
Grippeschutzimpfung, Grippewelle, Grippe, Influenza, Impfung

Eine Grippeschutzimpfung kann Leben retten

Tausende Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an den Folgen einer Influenza (Grippe). Wie schwer die aktuelle Grippewelle werden wird, kann noch nicht vorausgesagt werden, denn sie hat gerade erst begonnen. Der wirksamste Schutz gegen eine Grippe-Infektion ist die Impfung. Sie lohnt sich auch jetzt noch für die aktuelle Saison, wie Experten betonen. Doch noch sind zu wenige Menschen geimpft. Das meldet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Impfbereitschaft im Osten größer

Da sich die Grippeviren von Jahr zu Jahr leicht verändern, muss die Grippeschutzimpfung jedes Jahr wiederholt werden. „Auch wenn der Impfstoff gegen Influenza nicht jedes Jahr gleich effektiv ist – mit keiner anderen Impfung lassen sich in Deutschland so viele Menschenleben retten wie mit der Grippeschutzimpfung“, so Prof. Dr. Thomas Weinke von der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam.

Weinke betont, dass es bei der Impfbereitschaft große Unterschiede zwischen den Regionen gebe. So seien in den alten Bundesländern zwei Drittel der Menschen nicht geimpft, in den neuen Bundesländern „nur“ etwa die Hälfte. „Hier ist noch viel Luft nach oben“, so Weinke. Der Experte plädiert daher für ein niederschwelliges Angebot, bei dem eine Grippeschutzimpfung auch in Apotheken durchgeführt werden dürfte.

 

Impfung kann Leben retten

Eine Grippeschutzimpfung kann nicht nur Todesfällen durch die Grippe selbst, sondern auch Folgeschäden vorbeugen, betont die ABDA. Zu den möglichen Folgen gehören zum Beispiel ein Herzinfarkt oder eine bakteriell bedingte Lungenentzündung. Zudem ließen sich Berechnungen zufolge rund 1.000 Krankenhausaufnahmen pro Jahr verhindern.

Die Intensität der Grippewelle schwankt von Jahr zu Jahr. Während der besonders schweren Grippewelle 2017/2018 wurden mehr als 334.000 Menschen infiziert, 60.000 Patienten wurden stationär behandelt und 9 Millionen Influenza-bedingte Arztbesuche registriert.

Grippeschutzimpfung schützt auch andere

Impfen lassen sollten sich insbesondere chronisch Kranke, Menschen ab 60 Jahren sowie Schwangere. Die Grippe-Impfung dient dabei nicht nur dem eigenen Schutz. Wer sich impfen lässt, kann nicht zum Überträger der Viren werden und schützt damit auch andere Menschen vor der Erkrankung.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin