Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.02.2016

Zu wenig Bewegung lässt Gehirn schneller altern

Viel Bewegung kann offenbar das Gehirn schützen, zu schnell zu altern. Eine Studie hat gezeigt, dass Menschen, die besonders in der Mitte ihres Lebens Sport trieben, 20 Jahre später über bessere kognitive Fähigkeiten verfügten als andere.
Zu wenig Bewegung lässt das Gehirn schneller altern

Sport hält auch das Gehirn jung

Laut einer aktuellen Studie der Boston University School of Medicine gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen schlechter körperlicher Fitness und einem geringeren Gehirnvolumen. Die Studienautoren konnten zeigen, dass Menschen, die in ihrer Lebensmitte wenig Sport betreiben, später ein verstärktes Schrumpfen des Gehirns aufweisen. Dieser Zusammenhang scheint besonders für Menschen mit Herzerkrankungen zuzutreffen. Das Forscherteam um Dr. Nicole Spartano hat seine Ergebnisse nun im Fachjournal Neurology veröffentlicht.

Wenig Fitness lässt Gehirn schrumpfen

Die Verminderung des Gehirnvolumens ist ein unvermeidbarer Teil des Alterungsprozesses. Doch zu wenig Bewegung kann diesen Prozess offenbar beschleunigen. An der aktuellen Studie hatten über 1.500 Menschen teilgenommen. Zunächst wurde bei einem Laufbandtest der Fitness-Level der Probanden beurteilt. Zu diesem Zeitpunkt waren sie Durchschnitt 40 Jahre alt und wiesen weder Demenz- noch Herzerkrankungen auf. Fast zwei Jahrzehnte später untersuchten die Forscher die Studienteilnehmer erneut. Dazu mussten die Probanden noch einmal einen Test auf dem Laufband absolvieren; zudem führten die Mediziner eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns durch. Dabei stellten sie fest, dass die Personen, die beim ersten Test eine unterdurchschnittliche Fitness aufwiesen, später ein geringeres Gesamthirnvolumen hatten als die anderen Teilnehmer.

 

Auch im höheren Alter lohnt Sport noch

Der Zusammenhang zwischen Fitness und Gehirnalterung ließ sich besonders stark bei Personen finden, die beim späteren Test eine Herzerkrankung aufwiesen. Allerdings ist hier nicht eindeutig zu sagen, wie die Kausalitätskette verlaufen ist. Die Studienautoren betonen, dass es sich auch lohnt, erst nach dem 40. Lebensjahr mit mehr Bewegung zu beginnen. Dies hat dann immer noch positive Auswirkungen auf unser Gehirn. Bei einigen Personen, die 50 Jahre oder älter waren und mit Aerobic-Übungen begannen, verbesserte sich die Wahrnehmung und neurale Gesundheit nach weniger als sechs Wochen, so die Forscher.  

Einen eindeutigen Beweis, dass Bewegungsmangel grundsätzlich zu einem geringeren Gehirnvolumen führt, liefert die Studie nicht, sie weist nur auf einen Zusammenhang hin. Bekannt ist, dass auch Rauchen, Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck zu einem schnelleren Schrumpfen des Gehirns führen. Eine schlechte Fitness in der Mitte unseres Lebens scheint dies aber noch zu beschleunigen.

Foto: © Martinan - Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Gedächtnis

03.11.2015

Immer wieder liefern Studien Hinweise darauf, dass Bewegung die Entstehung einer Demenz hinauszögern kann. Besonders wirksam scheint dabei Tanzen zu sein. Eine Studie hat nun bestätigt, dass Tanzen das Gedächtnis bei älteren Menschen verbessern kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin