. Plastische Chirurgie

Zu Weihnachten ein neues Gesicht

In vier Operationen mit insgesamt 14 Stunden Dauer hat der Chefarzt für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus Dr. Johannes Bruck das Gesicht eines 29jährigen Lybiers rekonstruiert, das durch einen Raketenangriff völlig zerstört war. Das neue Gesicht besteht aus körpereignem Gewebe und Knochen. Weitere Operationen werden folgen.
Zu Weihnachten ein neues Gesicht

Berliner Chirurgen rekonstruieren Gesicht (Foto: DAK/Scholz)

 

Im Juni geriet der Libyer, von Beruf Architekt, in seiner Heimatstadt Misrata mit dem Auto in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Gaddafi-Truppen. Vor ihm explodierte eine Rakete. Ein Splitter riss einen sechs Zentimeter grossen Krater in sein Gesicht. Nase, Mund, Kiefer waren komplett zerstört. Die Hilfsorganisation "Ärzte für Libyen" vermittelte ihn nach Berlin - an die Klinik für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus. In vier Operationen führte der Chefarzt Dr. Johannes Bruck eine aufwändige Gesichtsrekonstruktion durch. Die Plastische Chirurgie verfügt über spezielle Verfahren zur Wiederherstellung von Formen der Körperoberfläche und der Funktion von Gliedmassen, die durch Unfälle, aber auch durch Tumor-Operationen oder fortschreitendes Alter verloren gegangen sind oder aufgrund von angeborenen Missbildungen fehlen.

Für die Rekonstruktion der Nasenflügel, des Unterkiefers und der Lippen wurden Sehnen, Muskeln und Knochenteile aus Leiste und Becken des jungen Libyiers verwendet. Nach Angaben des Martin-Luther-Krankenhauses sollen noch weitere Operationen folgen.

Die Abteilung für Plastische Chirurgie wurde im Januar 1999 am Martin-Luther-Krankenhaus neu eingerichtet und ist international bekannt.

Weitere Nachrichten zum Thema Chirurgie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.