. Plastische Chirurgie

Zu Weihnachten ein neues Gesicht

In vier Operationen mit insgesamt 14 Stunden Dauer hat der Chefarzt für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus Dr. Johannes Bruck das Gesicht eines 29jährigen Lybiers rekonstruiert, das durch einen Raketenangriff völlig zerstört war. Das neue Gesicht besteht aus körpereignem Gewebe und Knochen. Weitere Operationen werden folgen.
Zu Weihnachten ein neues Gesicht

Berliner Chirurgen rekonstruieren Gesicht (Foto: DAK/Scholz)

 

Im Juni geriet der Libyer, von Beruf Architekt, in seiner Heimatstadt Misrata mit dem Auto in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Gaddafi-Truppen. Vor ihm explodierte eine Rakete. Ein Splitter riss einen sechs Zentimeter grossen Krater in sein Gesicht. Nase, Mund, Kiefer waren komplett zerstört. Die Hilfsorganisation "Ärzte für Libyen" vermittelte ihn nach Berlin - an die Klinik für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus. In vier Operationen führte der Chefarzt Dr. Johannes Bruck eine aufwändige Gesichtsrekonstruktion durch. Die Plastische Chirurgie verfügt über spezielle Verfahren zur Wiederherstellung von Formen der Körperoberfläche und der Funktion von Gliedmassen, die durch Unfälle, aber auch durch Tumor-Operationen oder fortschreitendes Alter verloren gegangen sind oder aufgrund von angeborenen Missbildungen fehlen.

Für die Rekonstruktion der Nasenflügel, des Unterkiefers und der Lippen wurden Sehnen, Muskeln und Knochenteile aus Leiste und Becken des jungen Libyiers verwendet. Nach Angaben des Martin-Luther-Krankenhauses sollen noch weitere Operationen folgen.

Die Abteilung für Plastische Chirurgie wurde im Januar 1999 am Martin-Luther-Krankenhaus neu eingerichtet und ist international bekannt.

Weitere Nachrichten zum Thema Chirurgie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.