. Plastische Chirurgie

Zu Weihnachten ein neues Gesicht

In vier Operationen mit insgesamt 14 Stunden Dauer hat der Chefarzt für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus Dr. Johannes Bruck das Gesicht eines 29jährigen Lybiers rekonstruiert, das durch einen Raketenangriff völlig zerstört war. Das neue Gesicht besteht aus körpereignem Gewebe und Knochen. Weitere Operationen werden folgen.
Zu Weihnachten ein neues Gesicht

Berliner Chirurgen rekonstruieren Gesicht (Foto: DAK/Scholz)

 

Im Juni geriet der Libyer, von Beruf Architekt, in seiner Heimatstadt Misrata mit dem Auto in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Gaddafi-Truppen. Vor ihm explodierte eine Rakete. Ein Splitter riss einen sechs Zentimeter grossen Krater in sein Gesicht. Nase, Mund, Kiefer waren komplett zerstört. Die Hilfsorganisation "Ärzte für Libyen" vermittelte ihn nach Berlin - an die Klinik für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus. In vier Operationen führte der Chefarzt Dr. Johannes Bruck eine aufwändige Gesichtsrekonstruktion durch. Die Plastische Chirurgie verfügt über spezielle Verfahren zur Wiederherstellung von Formen der Körperoberfläche und der Funktion von Gliedmassen, die durch Unfälle, aber auch durch Tumor-Operationen oder fortschreitendes Alter verloren gegangen sind oder aufgrund von angeborenen Missbildungen fehlen.

Für die Rekonstruktion der Nasenflügel, des Unterkiefers und der Lippen wurden Sehnen, Muskeln und Knochenteile aus Leiste und Becken des jungen Libyiers verwendet. Nach Angaben des Martin-Luther-Krankenhauses sollen noch weitere Operationen folgen.

Die Abteilung für Plastische Chirurgie wurde im Januar 1999 am Martin-Luther-Krankenhaus neu eingerichtet und ist international bekannt.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Chirurgie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.