. Plastische Chirurgie

Zu Weihnachten ein neues Gesicht

In vier Operationen mit insgesamt 14 Stunden Dauer hat der Chefarzt für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus Dr. Johannes Bruck das Gesicht eines 29jährigen Lybiers rekonstruiert, das durch einen Raketenangriff völlig zerstört war. Das neue Gesicht besteht aus körpereignem Gewebe und Knochen. Weitere Operationen werden folgen.
Zu Weihnachten ein neues Gesicht

Berliner Chirurgen rekonstruieren Gesicht (Foto: DAK/Scholz)

 

Im Juni geriet der Libyer, von Beruf Architekt, in seiner Heimatstadt Misrata mit dem Auto in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Gaddafi-Truppen. Vor ihm explodierte eine Rakete. Ein Splitter riss einen sechs Zentimeter grossen Krater in sein Gesicht. Nase, Mund, Kiefer waren komplett zerstört. Die Hilfsorganisation "Ärzte für Libyen" vermittelte ihn nach Berlin - an die Klinik für Plastische Chirurgie am Martin-Luther-Krankenhaus. In vier Operationen führte der Chefarzt Dr. Johannes Bruck eine aufwändige Gesichtsrekonstruktion durch. Die Plastische Chirurgie verfügt über spezielle Verfahren zur Wiederherstellung von Formen der Körperoberfläche und der Funktion von Gliedmassen, die durch Unfälle, aber auch durch Tumor-Operationen oder fortschreitendes Alter verloren gegangen sind oder aufgrund von angeborenen Missbildungen fehlen.

Für die Rekonstruktion der Nasenflügel, des Unterkiefers und der Lippen wurden Sehnen, Muskeln und Knochenteile aus Leiste und Becken des jungen Libyiers verwendet. Nach Angaben des Martin-Luther-Krankenhauses sollen noch weitere Operationen folgen.

Die Abteilung für Plastische Chirurgie wurde im Januar 1999 am Martin-Luther-Krankenhaus neu eingerichtet und ist international bekannt.

Weitere Nachrichten zum Thema Chirurgie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.