. Europäischer Antibiotikaresistenztag

Zu viele Antibiotika, immer mehr Resistenzen

Immer mehr Antibiotika verlieren ihre Wirkung. Der Europäische Antibiotikaresistenztag am 18. November ruft vor allem zum Umdenken im Umgang mit Antibiotika auf.
Europäischer Antibiotikaresistenztag

Post-antibiotisches Zeitalter: Antibiotika verlieren ihre Wirkung

Antibiotikaresistenzen sind mittlerweile ein weltweites Problem. Entgegen allen Erwartungen, bakteriell verursachte Infektionskrankheiten mit Hilfe von Antibiotika für immer besiegt zu haben, stellen sie nach wie vor eine Bedrohung dar. Gerade in Industrienationen nehmen bakterielle Infektionserkrankungen wieder zu, weil viele Erreger resistent gegen Antibiotika geworden sind. Auch in Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen das verschriebene Antibiotikum keine Wirkung hatte. Insbesondere in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen kommen multiresistente Erreger besonders häufig vor.

Antibiotika: bis zu 60 Prozent Fehlverordnungen

Ein Hauptgrund für die Antibiotikaresistenzen ist ihr sorgloser Einsatz. Nach wie vor werden viel zu viele Antibiotika verschrieben - überflüssigerweise. Nach Einschätzung von Michael Kresken von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. sind zwischen 40 bis 60 Prozent der Antibiotika-Rezepte in Deutschland Fehlverordnungen. Langfristig hat das fatale Folgen. Menschen sterben an lang besiegt geglaubten Infektionen, weil Antibiotika wirkungslos sind. Insbesondere Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr zum Beispiel Frühgeborene oder alte Menschen sind gefährdet. Für sie gibt es oft keine Therapiemöglichkeit mehr.

Nach Auskunft von Prof. Dr. Norberte Suttorp, Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie an der Charité, ist in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht mit der Entwicklung neuer Wirkstoffe zu rechnen. Der Infektiologe warnt deshalb wie viele andere Wissenschaftler, dass sich die Situation in den kommenden Jahren noch weiter zuspitzen wird, wenn im Umgang mit Antibiotika nicht ein rigoroses Umdenken einsetzt. „Es geht kein Weg daran vorbei, dass wir den Antibiotika-Verbrauch drastisch reduzieren müssen“, sagt Suttorp. Neue Diagnostik-Methoden, mit denen der Arzt in kürzester Zeit bakterielle von viralen Infektionen unterscheiden kann, wären nach Ansicht des Infektiologen hilfreich, um das Verschreibungsverhalten der Ärzte zu ändern. „Damit könnte der Antibiotika-Verbrauch, der maßgeblich für die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen verantwortlich ist, signifikant gesenkt werden.“ Hausärzte greifen schon bei leichten Infekten nur allzu gerne zum Rezeptblock, auch weil der Patient es so will. Dabei sind Antibiotika gegen virale Infekte vollkommen wirkungslos.

DART: Kampfansage gegen die Resistenzentwicklung

Um die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen einzudämmen, hat die Bundesregierung 2008 die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) entwickelt. Ein zentrales Ziel von DART ist eine bessere Erhebung und Bewertung von Daten (Surveillance). „Verlässliche und regelmäßig erhobene Daten zu Antibiotikaresistenzen und zum Antibiotikaverbrauch sind Voraussetzung für gezielte Präventionsmaßnahmen“, erklärt Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch-Instituts. Das Robert Koch-Institut erfasst bei der „Antibiotika-Resistenz-Surveillance“ (ARS) Resistenzdaten aus mikrobiologischen Laboratorien. Dabei wird das gesamte Spektrum klinisch relevanter bakterieller Erreger aus der stationären und ambulanten Versorgung erfasst. „Die genaue Charakterisierung von Krankenhauskeimen, insbesondere ihrer genetischen Ausstattung, ermöglicht die Aufklärung von Infektionsketten und gibt Hinweise auf Entstehung und Verbreitungswege von Resistenzeigenschaften“, so Burger. Während den Wissenschaftlern in den letzten Jahren vor allem gram-positive Infektionserreger wie Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) und Glykopeptid-resistente Enterokokken (VRE) zu schaffen machten, stehen sie heute vor einem weiteren Problem: das zunehmende Auftreten von gram-negativen Infektionserregern, die neben anderen Antibiotikagruppen auch gegen alle ß-Laktamantibiotika resistent sind.

Foto: Grace Winter / pixelio.de

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
| Die WHO hat eine neue Richtlinie vorgelegt, um den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast drastisch zu drosseln. Bauern und Industrie werden aufgefordert, die Medikamente nicht mehr gesunden Tieren zu füttern. Hintergrund ist nicht das Tierwohl, sondern die bedrohlichen Antibiotikaresistenzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.