. Ernährung

Zu viel Zucker in Frühstücksflocken für Kinder

Frühstücksflocken für Kinder enthalten zu viel Zucker. 99 Prozent der hierzulande gekauften Produkte überschreiten den WHO-Richtwert. Das zeigt eine GfK-Studie im Auftrag des AOK-Bundesverbandes.
Frühstücksflocken, Cerealien, Frühstück

Frühstücksflocken für Kinder enthalten nach wie vor zuviel Zucker

Frühstücksflocken enthalten zu viel Zucker. 73 Prozent der hierzulande gekauften Müslis, Cornflakes und Co. überschreiten die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 15 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Bei den für Kinder angebotenen Cerealien liegen 99 Prozent über dem Richtwert.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die der AOK-Bundesverband in Auftrag gegeben hat. Die Forscher nahmen hierfür das Kaufverhalten von 30.000 Haushalten in Deutschland unter die Lupe und werteten den Zuckergehalt von über 1.400 Produkten aus. Die Studie zeigt auch, dass überzuckerte Kindercerealien 39 Prozent der insgesamt von Familien gekauften Frühstückscerealien ausmachen.

Zu viel Zucker in Frühstücksflocken für Kinder

Zu viel Zucker in Frühstücksflocken für Kinder: Dr. Sigrid Peter, Vizepräsidentin des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), sieht angesichts dieser Ergebnisse raschen Handlungsbedarf: "Wir müssen den Zuckergehalt in Fertigprodukten, Softdrinks und Frühstückscerealien dringend reduzieren, um die jüngere Generation vor Adipositas und anderen ernährungsbedingten Krankheiten zu schützen. Unser Ziel sollte es sein, dass die Geschmackspräferenz ‚süß‘ sich nicht an Zucker oder Zuckerersatzstoffen festmacht. Wenn wir den Zuckergehalt nach und nach verringern, wird sich auch das Geschmacksempfinden auf `weniger süß ́ umstellen", sagte sie in einer Pressemitteilung.

 

AOK fordert verpflichtende Reduktionsziele

Dr. Kai Kolpatzik, Abteilungsleiter Prävention im AOK-Bundesverband, fordert ebenfalls Konsequenzen: "Vor diesem Hintergrund erscheinen die mit der Lebensmittelindustrie im Rahmen der Nationalen Reduktionsstrategie vereinbarten Ziele geradezu skandalös." Aktuell sehen beispielsweise die mit dem Verband der Getreide-, Mühlen und Stärkewirtschaft (VGMS) getroffenen Vereinbarungen eine Reduzierung des Zuckergehalts um lediglich bis zu 20 Prozent bis 2025 vor - und das auch nur bei speziell für Kinder beworbenen Waren.

Kolpatzik fordert: "Statt einer laschen Zuckerreduktion sollte man die Produzenten entsprechend der WHO-Empfehlung zu einer schrittweisen Reduzierung auf 15 Gramm Zucker pro 100 Gramm verpflichten - und das für das gesamte Segment."

Ernährungsministerin Klöckner sieht erste Erfolge

Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hingegen sieht ihre Strategie der freiwilligen Selbstverpflichtung der Nahrungsmittelindustrie auf einem guten Weg. "Es geht in die richtige Richtung". Vor wenigen Tagen stellte sie eine Studie des Max-Rubner-Institutes vor, die die aktuellen Nährwerte von Jogurts, Quarkspeisen, Frühstückscerealien, Erfrischungsgetränken und Tiefkühlpizzen mit den Werten von 2016 verglich. Danach ist der Zuckergehalt beispielsweise von Kinderjoghurts, Energy Drinks und Limonaden gesunken. Er sei aber aber immer noch zu hoch, so Klöckner.

Der GfK-Untersuchung zufolge haben auch Einkommen und Bildung Einfluss auf das Konsumverhalten. Je niedriger der soziale Status, desto häufiger kaufen die jeweiligen Haushalte süße Cerealien-Varianten. Kinderärztin Peter warnt: "Die Zunahme von Übergewicht und Adipositas wird sich weiter beschleunigen, insbesondere in der Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die in bildungsferneren und finanzschwächeren Familien aufwachsen."

Keine Werbung mehr mit Comicfiguren

Neben einer verbindlichen Reduktionsstrategie fordern Mediziner und Präventionsexperten ein Verbot von Kindermarketing für ungesunde Lebensmittel. "Solange die Unternehmen mit Comicfiguren auf oder mit Goodies in den Verpackungen sowie im TV und Internet werben dürfen, werden Familien ungesunden Produkten auch zukünftig nicht widerstehen können. Dass es auch ohne geht, zeigen Beispiele aus unseren Nachbarländern", erklärt Präventionsexperte Kolpatzik.

Darüber hinaus müsse zukünftig die Ernährungskompetenz der Verbraucher gestärkt werden. "Die Einführung einer freiwilligen einheitlichen Lebensmittelkennzeichnung mit dem Nutri-Score war ein erster guter Schritt", sagt Kolpatzik. Auch Klöckner erhofft sich ein verändertes Einkaufsverhalten durch diese Nährwertampel.

Foto: Adobe Stock/WavebreakmediaMicro

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland ganz allgemein im Mittelfeld, was die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen betrifft. Etwa jedes sechste Kind ist zu dick. Auffällig ist: Anders als im europäischen Raum insgesamt sind hier mehr Mädchen als Jungs von Übergewicht betroffen – Tendenz steigend.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.