Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zu viel Salz schlecht fürs Immunsystem

Hohe Mengen Kochsalz haben offenbar einen negativen Effekt aufs Immunsystem. Forscher aus Berlin konnten jetzt zeigen, wie erhöhte Natriumkonzentrationen im Blut kurzfristig unsere Fresszellen ausbremsen. Längerfristige Effekte sind nicht auszuschließen.
Salz greift in Zellmechanismen ein und bremst Immunzellen aus

Salz greift in Zellmechanismen ein und bremst Immunzellen aus

Zu viel Salz ist schlecht für die Nieren und begünstigt Bluthochdruck. Das Nachsalzen von Nahrung ist aber offenbar noch aus einem weiteren Grund nicht gesund. Forscher aus Berlin berichten jetzt, dass erhöhte Natriumkonzentrationen im Blut die Energieproduktion in den Mitochondrien dämpfen, den Kraftwerken der Zelle. Und das wiederum hat Folgen für Immunzellen: Wegen des Energiemangels reifen die Monozyten, das sind Vorläuferzellen der Makrophagen (Fresszellen), anders aus.

„Die Fresszellen, deren Aufgabe es ist, Krankheitserreger im Körper aufzuspüren und zu beseitigen, konnten einerseits Pathogene besser bekämpfen“, beschreibt Professor Dominik Müller vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin MDC das Ergebnis eines Experiments. „Andererseits könnten Entzündungsprozesse dadurch eher gefördert werden, was unter Umständen das kardiovaskuläre Risiko erhöht“, so Müller.

Kochsalz beeinträchtigt Zellstoffwechsel

In dem Experiment sahen sich die Forscher im Labor den Stoffwechsel von Immunzellen an, die zuvor erhöhten Salzkonzentrationen ausgesetzt waren. Schon nach drei Stunden zeigte sich, dass die Atmungskette unterbrochen war, die Zellen weniger Sauerstoff verbrauchten und weniger Adenosin-Triphosphat (ATP) produzierten. ATP ist der universelle Kraftstoff aller Zellen, er liefert Energie für die Muskelkraft und die Regulation des Stoffwechsels. Gewonnen wird ATP in den Mitochondrien, den „Kraftwerken“ der Zelle, mit Hilfe einer komplexen Folge von biochemischen Reaktionen – der Atmungskette. „Kochsalz inhibiert sehr spezifisch den Komplex II der Atmungskette“, sagt Erstautorin der Studie Dr. Sabrina Geisberger vom MDC.

 

Dämpfender Effekt auf die Mitochondrien

Den Laborexperimenten folgten zwei weitere Studien. Am ECRC, einer gemeinsamen Einrichtung des MDC und der Charité, wurden gesunde Männer gebeten, 14 Tage lang zusätzlich zu ihrer gewohnten Nahrung täglich sechs Gramm Kochsalz in Form von Salztabletten zu sich zu nehmen. In einer anderen klinischen Studie verzehrten die Probanden eine Pizza. Anschließend analysierten die Forscher den Zustand der Monozyten im Blut der Probanden. Das Ergebnis: Der dämpfende Effekt auf die Mitochondrien zeigte sich nicht nur bei der längerfristig erhöhten Salzzufuhr, sondern schon nach einmaligem Pizzagenuss. Wie lange er anhält, zeigten die Daten des Pizza-Experiments. Den Probanden wurde nach drei und acht Stunden Blut abgenommen: In der zweiten Probe war der Effekt kaum noch messbar.

Dauerhaft hoher Salzkonsum könnte Entzündungen und Autoimmunerkrankungen begünstigen

„Das ist auch gut so. Denn wäre es zu einer langanhaltenden Störung gekommen, müsste man sich Sorgen machen, dass die Zellen längerfristig nur eingeschränkt mit Energie versorgt werden“, sagt Dominik Müller. Die Mitochondrien-Aktivität ist demnach nicht dauerhaft gehemmt. Dass es zu Akkumulationseffekten kommt, wenn Menschen mehrmals am Tag stark salzige Mahlzeiten zu sich nehmen, wollen die Forscher jedoch nicht auszuschließen. Demnach könnte ein regelmäßiger hoher Salzkonsum nicht nur das kardiovaskuläre Risiko erhöhen, sondern auch entzündliche Erkrankungen an Gefäßen, an Gelenken oder Autoimmunerkrankungen fördern.

Mehrere Studien hatten bereits gezeigt, dass Salz Immunzellen auf verschiedenste Weise beeinflussen kann. Weitere Untersuchungen sollen nun folgen.

Foto: © Adobe Stock/ adrian_ilie825

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Eine salzreiche Kost ist nicht nur schlecht für den Blutdruck, sondern auch für das Immunsystem. Diesen Schluss legt eine Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Bonn nahe. In Mäusen, die eine salzreiche Kost erhielten, verliefen demnach bakterielle Infekte erheblich schwerwiegender.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin