. Studie

Zu viel Salz schadet dem Immunsystem

Zu viel Salz im Essen kann nicht nur den Blutdruck in die Höhe treiben. Es kann auch das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen, wie Forscher aus Berlin jetzt herausfanden.
Überschüssiges Salz kann dem Immunsystem zu schaffen machen

Überschüssiges Salz kann dem Immunsystem zu schaffen machen

Salz ist lebenswichtig. Doch für große Mengen scheint der Mensch nicht gebaut zu sein. So gilt es als gesichert, dass Kochsalz den Blutdruck in die Höhe treibt. Darüber hinaus wird ein hoher Salzkonsum mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen sowie Krebs in Verbindung gebracht.

Eine neue Studie aus Berlin scheint nun die negativen Auswirkungen von hohem Kochsalzkonsum auf das Immunsystem zu bestätigen. Wurden Nagetiere mit einer sehr salzhaltigen Nahrung gefüttert, kam es zu einer verzögerten Wundheilung. Die Wissenschaftler vom Experimental Clinical Research Center (ECRC) der Charité und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) vermuten, dass das Salz eine bestimmte Gruppe von Fresszellen das Immunsystem geschwächt hatte. Bei den fraglichen Immunzellen handelt es sich um Makrophagen vom Typ 2, die unter anderem Entzündungen bekämpfen. Gestützt wird die Vermutung durch die kurz zuvor gemachte Entdeckung, dass sich überschüssiges Salz in den Zwischenräumen von Haut- und Muskelzellen ablagert – und nicht etwa im Blut. „Diese Erkenntnisse haben es uns ermöglicht, den Mechanismus aufzuklären, über welchen Kochsalz die Aktivität der Makrophagen schwächt“, erläutert dazu Professor Dominik Müller vom ECRC.

Salz schwächt Makrophagen vom Typ 2

Die neuen Erkenntnisse ergänzen zudem eine vorausgegangen Studie aus dem Jahr 2013, in der Müller zusammen mit US-amerikanischen Forschern einen Zusammenhang zwischen hohem Salzkonsum der Entstehung von Autoimmunerkrankungen nachweisen konnten. Demnach führt zu viel Salz zu einem massiven Anstieg einer Gruppe aggressiver Immunzellen (Th17-Helferzellen). Die T-Helferzellen seien mit daran schuld, dass das Immunsystem Amok laufe und den eigenen Organismus angreife und schädige, berichteten die Wissenschaftler seinerzeit im Fachmagazin Nature.

Hoher Salzkonsum: Die Risiken überwiegen den Nutzen

Allerdings gab es zwischenzeitlich auch widersprüchliche Studienergebnisse. Erst in diesem Frühjahr erbrachten Forscher vom MDC und ECRC bei Nagern und bei Patienten den Nachweis, dass hoher Salzkonsum das Immunsystem auf Trab bringt und bakteriellen Infektionen in der Haut rasch den Garaus macht. „Diese vermeintlich widersprüchlichen Befunde deuten darauf hin, dass sich die Makrophagen ganz unterschiedlich an ein Milieu anpassen können, das sich durch einen erhöhten Salzpegel im Körper verändert“, erläutert Müller. Sein Fazit: Vorsicht bei zu viel Salz. „Wir wissen augenblicklich nicht, wie viel Salz man essen kann, um noch auf der sicheren Seite zu sein“, sagte er. Wahrscheinlich würden die Risiken den Nutzen überwiegen.

Die neue Studie “High salt reduces the activation of IL-4+IL-13 stimulated 1 macrophages” ist soeben im  Journal of Clinical Investigation erschienen. 

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Autoimmunerkrankungen , Immunzellen

Weitere Nachrichten zum Thema Immunsystem

| Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.
| Hoher Salzkonsum gilt als Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. Warum zuviel Salzaufnahme jedoch zu Bluthochdruck führen kann, ist bislang nicht geklärt. Jetzt ist es Forschern des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin Berlin-Buch zusammen mit anderen Wissenschaftlern gelungen, neues Licht auf dieses Rätsel zu werfen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.