. Studie

Zu viel Salz schadet dem Immunsystem

Zu viel Salz im Essen kann nicht nur den Blutdruck in die Höhe treiben. Es kann auch das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen, wie Forscher aus Berlin jetzt herausfanden.
Überschüssiges Salz kann dem Immunsystem zu schaffen machen

Überschüssiges Salz kann dem Immunsystem zu schaffen machen

Salz ist lebenswichtig. Doch für große Mengen scheint der Mensch nicht gebaut zu sein. So gilt es als gesichert, dass Kochsalz den Blutdruck in die Höhe treibt. Darüber hinaus wird ein hoher Salzkonsum mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen sowie Krebs in Verbindung gebracht.

Eine neue Studie aus Berlin scheint nun die negativen Auswirkungen von hohem Kochsalzkonsum auf das Immunsystem zu bestätigen. Wurden Nagetiere mit einer sehr salzhaltigen Nahrung gefüttert, kam es zu einer verzögerten Wundheilung. Die Wissenschaftler vom Experimental Clinical Research Center (ECRC) der Charité und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) vermuten, dass das Salz eine bestimmte Gruppe von Fresszellen das Immunsystem geschwächt hatte. Bei den fraglichen Immunzellen handelt es sich um Makrophagen vom Typ 2, die unter anderem Entzündungen bekämpfen. Gestützt wird die Vermutung durch die kurz zuvor gemachte Entdeckung, dass sich überschüssiges Salz in den Zwischenräumen von Haut- und Muskelzellen ablagert – und nicht etwa im Blut. „Diese Erkenntnisse haben es uns ermöglicht, den Mechanismus aufzuklären, über welchen Kochsalz die Aktivität der Makrophagen schwächt“, erläutert dazu Professor Dominik Müller vom ECRC.

Salz schwächt Makrophagen vom Typ 2

Die neuen Erkenntnisse ergänzen zudem eine vorausgegangen Studie aus dem Jahr 2013, in der Müller zusammen mit US-amerikanischen Forschern einen Zusammenhang zwischen hohem Salzkonsum der Entstehung von Autoimmunerkrankungen nachweisen konnten. Demnach führt zu viel Salz zu einem massiven Anstieg einer Gruppe aggressiver Immunzellen (Th17-Helferzellen). Die T-Helferzellen seien mit daran schuld, dass das Immunsystem Amok laufe und den eigenen Organismus angreife und schädige, berichteten die Wissenschaftler seinerzeit im Fachmagazin Nature.

 

Hoher Salzkonsum: Die Risiken überwiegen den Nutzen

Allerdings gab es zwischenzeitlich auch widersprüchliche Studienergebnisse. Erst in diesem Frühjahr erbrachten Forscher vom MDC und ECRC bei Nagern und bei Patienten den Nachweis, dass hoher Salzkonsum das Immunsystem auf Trab bringt und bakteriellen Infektionen in der Haut rasch den Garaus macht. „Diese vermeintlich widersprüchlichen Befunde deuten darauf hin, dass sich die Makrophagen ganz unterschiedlich an ein Milieu anpassen können, das sich durch einen erhöhten Salzpegel im Körper verändert“, erläutert Müller. Sein Fazit: Vorsicht bei zu viel Salz. „Wir wissen augenblicklich nicht, wie viel Salz man essen kann, um noch auf der sicheren Seite zu sein“, sagte er. Wahrscheinlich würden die Risiken den Nutzen überwiegen.

Die neue Studie “High salt reduces the activation of IL-4+IL-13 stimulated 1 macrophages” ist soeben im  Journal of Clinical Investigation erschienen. 

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Autoimmunerkrankungen , Immunzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immunsystem

| Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.
| Offenbar kommt dem angeborenen Immunsystem eine Schlüsselrolle beim Schutz vor Darmkrebs zu. Das haben Forscher der Charité nun festgestellt. Sie entdeckten einen Schutzmechanismus, mit dem der Körper seine Darm-Stammzellen vor der Entartung zu Tumoren bewahrt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Vogelgrippe, Schweinegrippe – die Namen besagen, dass Grippeviren vom Tier auf den Menschen springen können. Doch bevor eine Pandemie daraus wird, muss eine Übertragung von Mensch zu Mensch gegeben sein. Und hier gibt es offenbar eine natürliche Bremse, wie Forscher jetzt an Vogelgrippeviren vom Typ Influenza A zeigen konnten.
Frauen, die sich regelmäßig die Haare färben, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen Studie. Untersucht wurden allerdings nur Frauen, die sowieso ein familiär bedingt erhöhtes Risiko für Brustkrebs hatten.
Dass das Spielen eines Musikinstruments das Gehirn zum Positiven verändert, ist seit Langem bekannt. Nun wurden solche Veränderungen auch bei Schlagzeugspielern nachgewiesen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.