. Mikrobiom

Zu viel Salz kann der Darmflora schaden

Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Salz schadet der Darmflora

Forscher haben die Auswirkung von zu viel Kochsalz auf die Darmflora untersucht

Die Darmflora gerät immer stärker in den Fokus der medizinischen Forschung. In den vergangenen Jahren konnten verschiedene Studien zeigen, dass das Mikrobiom des Darms in Wechselwirkung mit dem gesamten Organismus steht. Gleichzeitig ist bekannt, dass zu viel Kochsalz in der Nahrung Krankheiten wie Bluthochdruck befördern kann. Sogar auf den Verlauf einer Multiplen Sklerose soll zu viel Salz eine negative Wirkung haben. „Aber wie Salz die Bakterien im Darm beeinflusst, hat bisher niemand untersucht“, so Professor Dominik Müller vom Berliner Experimental and Clinical Research Center (ECRC) und dem Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH), beides gemeinsame Einrichtungen vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Ein Forscherteam um Müller untersuchte nun am Mausmodell, wie sich salzreiche Ernährung auf die Darmflora auswirkt.

Salz dezimiert Laktobazillen im Darm

Die Forscher konnten zeigen, dass ein Übermaß an Salz die Laktobazillen im Darm tatsächlich dezimiert. Gleichzeitig stiegen der Blutdruck und die Zahl von Th17-Helferzellen an, wenn der Salzgehalt in der Nahrung erhöht wurde. Th17-Helferzellen stehen Forschungen zufolge mit der Entstehung von Bluthochdruck und Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose in Verbindung.

Erhielten die Tiere zusätzlich zur salzreichen Nahrung probiotische Laktobazillen, ging die Zahl der Th17-Helferzellen wieder zurück und der Blutdruck sank. Die Probiotika milderten bei den Mäusen auch die neurologischen Symptome einer experimentellen autoimmunen Encephalomyelitis, einem Krankheitsmodell, das der Multiplen Sklerose sehr ähnlich ist. Damit identifizierten die Forscher das Mikrobiom als einen wichtigen Faktor für durch Salz beeinflussbare Erkrankungen.

 

Probiotika könnten gegen Erkrankungen schützen

Neben den Untersuchungen an Mäusen überprüfte das internationale Forscherteam die Bakteriengemeinschaft im Verdauungstrakt von zwölf gesunden Männern, welche 14 Tage lang sechs zusätzliche Gramm Kochsalz täglich erhielten. Da die Probanden ihre normalen Essgewohnheiten ansonsten beibehielten, verdoppelten sie damit in etwa ihre tägliche Salzzufuhr. Auch hier reagierten die Darmbakterien der Gattung Lactobacillus empfindlich: Die meisten waren nach 14 Tagen erhöhter Salzaufnahme nicht mehr nachweisbar. Gleichzeitig ermittelten die Wissenschaftler, dass der Blutdruck und die Zahl Th17-Helferzellen im Blut anstiegen.

Auch wenn die Studien Hinweise ergeben haben, dass die gezielte Gabe von Laktobazillen dem negativen Einfluss durch das Kochsalz entgegenwirken kann, ist eine therapeutische Wirksamkeit der Bakterien damit noch nicht bewiesen. Das therapeutische Potenzial von Probiotika mit Laktobazillen soll daher nun in weiteren Studien überprüft werden. Laktobazillen sind vor allem in fermentierten Speisen wie Sauerkraut, Joghurt oder Käse zu finden und können auch konzentriert in Kapseln eingenommen werden.

Foto: © reinhard sester - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Probiotika , Ernährung , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmflora

| Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.