. Zahngesundheit

Zu selten zum Zahnarzt

Die Deutschen gehen zu selten zum Zahnarzt. Eine Umfrage warf nun ein Licht auf die Gründe für die seltenen Zahnarztbesuche. Demnach ist die Angst vor der Behandlung der Hauptgrund für das Versäumnis.
Angst vor dem Zahnart

Viele Menschen haben Angst vor dem Zahnarzt

Die häufigsten Gründe, den Zahnarztbesuch immer weiter aufzuschieben, sind die Angst vor dem Zahnarzt und die Sorge vor zu hohen Behandlungskosten, aber auch die Überzeugung, tadellose Zähne zu haben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die im Auftrag der BARMER GEK durchgeführt wurde. Der Untersuchung zufolge hält die Angst 51 Prozent der Befragten davon ab, zum Zahnarzt zu gehen. Immerhin noch 50 Prozent glauben, dass ihre Zähne in einem so guten Zustand seien, dass eine zahnärztliche Behandlung überflüssig sei. Und 47 Prozent erklärten, aus Sorge vor hohen Behandlungskosten den Zahnarztbesuch aufzuschieben.

Häufiger Grund, nicht zum Zahnarzt zu gehen: Vergesslichkeit

Die Umfrage ergab allerdings auch noch einen anderen Grund, warum viele Menschen selten zum Zahnarzt gehen: Sie vergessen häufig schlicht, einen Termin beim Zahnarzt auszumachen. Dies gilt besonders für junge Erwachsene. So haben laut der Umfrage 72 Prozent der 20- bis 25-Jährigen, die länger als ein Jahr nicht beim Zahnarzt waren, vergessen, sich einen Vorsorgetermin geben zu lassen.

Für die Umfrage wurden jeweils 250 Menschen in den Altersgruppen 20 bis 25, 40 bis 45 und 60 bis 65 Jahre befragt. Alle Teilnehmer, die länger als ein Jahr nicht beim Zahnarzt waren, wurden wiederum nach den Gründen befragt. Als die größten Zahnarztmuffel erwiesen sich Männer zwischen 40 und 45 Jahren, womit die Umfrage die Ergebnisse von früheren Studien bestätigte. Während etwa drei Viertel der Frauen die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt in Anspruch nehmen, sind es bei den Männern nur etwa zwei Drittel.

Kleinkinder gehen selten zu Vorsorgeuntersuchungen

Eine frühere Studie der Barmer GEK hatte ergeben, dass vor allem Kleinkinder zu selten zur Vorsorge beim Zahnarzt gehen. Demnach verpassen zwei von drei kleinen Kindern die Früherkennungsuntersuchungen beim Zahnarzt. Nur 31 Prozent der Zweieinhalb- bis Sechsjährigen nehmen an der Zahnprophylaxe teil. Experten warnen vor den Folgen, denn Schäden an den Milchzähnen führen später auch häufig zu Problemen bei den bleibenden Zähnen.

Aus Sicht der Krankenkassen wäre es wünschenswert, dass mehr Menschen zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt gehen, denn in den vergangenen Jahren haben sich die die jährlichen Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen für Zahnarztbehandlungen um fast 12 Prozent gesteigert. Die regelmäßige Teilnahme an den prophylaktischen Untersuchungen könnte nach Expertenmeinung diese Kosten erheblich reduzieren.

© Sebastian Duda - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.