. Kinder- und Jugendmedizin

Zu oft Antibiotika für Kinder

Antibiotika können lebenswichtig sein, doch in Deutschland werden sie zu oft verschrieben. Besonders Kinder erhalten sie zu häufig. Das erhöht die Gefahr von Resistenzen.
Zu oft Antibiotika für Kinder

A. Jüttner-Lohmann/fotolia

38 Prozent aller Kinder und Jugendlichen erhielten im Jahr 2009 ein Antibiotikum. Bei den Drei- bis Sechsjährigen waren es sogar 50 Prozent. Das geht aus einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Bremen hervor, die von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegeben wurde. Als problematisch erwies sich dabei vor allem, dass auch bei harmlosen Infekten wie einfachen Erkältungskrankheiten Antibiotika verschrieben wurden. Dabei handelt es sich hier meistens um Virusinfektionen, bei denen Antibiotika nichts ausrichten können. Notwendig und sinnvoll sind die Medikamente jedoch nur bei schweren bakteriellen Erkrankungen, etwa bei einer Lungenentzündung.

Zu oft überflüssige Antibiotika

Die Studie zeigt auch, dass vor allem Hausärzte zu oft überflüssige Antibiotika verschreiben. So verordnen 33 Prozent der Allgemeinmediziner bei einer nicht eitrigen Mandelentzündung Antibiotika, obwohl dies hier nur in  Ausnahmefällen angezeigt ist. Bei den Kinderärzten tun dies 17 Prozent und bei den HNO-Ärzten sogar nur neun Prozent. Auch zeigen sich regionale Unterschiede im Verordnungsverhalten. So verschreiben Ärzte im Nordosten des Landes sehr viel öfter Antibiotika als im Süden. Die Studienautoren vermuten, dass es hier in vielen Fällen an Aufklärung fehlt oder dass sich die Ärzte von den Eltern unter Druck gesetzt fühlen, da diese glauben, dass ihre Kinder mit Antibiotika schneller gesund werden.

Nebenwirkungen Antibiotika

Dabei können Antibiotika unangenehme Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden, Hautausschläge und Allergien zur Folge haben. Besonders das kindliche Immunsystem reagiert empfindlich auf den Eingriff in das körpereigene Gleichgewicht. Bedenklich ist auch, dass sich durch das sorglose Verordnungsverhalten der Ärzte immer öfter Antibiotika-Resistenzen bilden. Da sich Bakterien sehr schnell durch Mutationen ihrer Umgebung anpassen können, wirken die meisten Antibiotika nach mehrfacher Anwendung nicht mehr so wie am Anfang, bis sie unter Umständen sogar gar nichts mehr ausrichten können. Besonders in Krankenhäusern werden Antibiotika-Resistenzen zu einem immer grösseren Problem.

Hausmittel

Eltern sollten mit ihrem kranken Kind natürlich zunächst immer einen Kinderarzt aufsuchen, um eine schwere Erkrankung auszuschliessen. Aber dann ist es in vielen Fällen sinnvoll, auf die klassischen Hausmittel zurückzugreifen: Bettruhe, Wadenwickel, Tee und Inhalationen unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers und sind nebenwirkungsfrei. Im Bedarfsfall können kindgerechte Schmerzmittel eingesetzt werden, und dann ist meistens nur noch Geduld gefragt.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Kinder , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.