Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.05.2020

Zu lange Schnullern schadet der Sprachentwicklung

Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
Baby liegt auf dem Bett und schreit - und kommt nicht an den Schnuller ran

Abschied tut weh: Vor allem bei Säuglingen ist der Schnuller ein wichtiger Gegenstand, um die Gefühlswelt auszubalancieren. Zu langes Nuckeln birgt in sich allerdings die Gefahr von gesundheitlichen Schäden.

Für Säuglinge und Kleinkinder sind Schnuller oft die beste Medizin. Sie helfen gegen Kullertränen, Angst vor der Nacht und Sehnsucht nach der Mutterbrust. Das Nuckeln an ihnen aktiviert die Beruhigungsschleifen des kindlichen Gehirns, erzeugt ein Gefühl von Nähe, Geborgenheit und Entspannung und spendet Trost. Viele Kleinkinder haben über die Nahrungsaufnahme hinaus ein starkes Saugbedürfnis. In der „oralen Phase“ erfahren Kinder ihre Gefühlswelt stark über den Mund.

Über den Saugreflex können sie ihre Gefühle mit der neuen Umgebung in Einklang bringen und Spannungen und überschüssige Energien abbauen. Hier ist der Schnuller unverzichtbar. Trotzdem müssen Kinder zu richtigen Zeit von dieser soften Form der Sucht entwöhnt werden – in der Zeit zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Wenn Kinder zu lange am Schnuller hängen (dürfen), kann das auf kurze und sogar mittlere Sicht zu Lasten ihrer Gesundheit gehen.

Sauerstoffversorgung um bis zu 40 Prozent gedrosselt

Andrea Thumeyer, Zahnärztin in Wiesbaden und Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen nennt im Apothekenmagazin „Baby und Familie“ drei Risiken: Sprachentwicklungsverzögerungen, kieferorthopädische Probleme und eine eingeschränkte Nasen- und Mundatmung. „Die Sauerstoffversorgung der Kinder ist dadurch um bis zu 40 Prozent reduziert", erklärt die Ärztin.

 

Langes Nuckeln kann zu Zahnfehlstellung führen

Am Kiefer kann durch übermäßiges Schnullern ein sogenannter offener Biss entstehen. Darunter versteht die Zahnmedizin eine Zahnfehlstellung, bei der die Frontzähne beim Zusammenbiss nicht aufeinandertreffen, sondern einen Abstand aufweisen, weil die Zähne zur Mitte hin tiefer im Kiefer stecken bleiben als bei unbehindertem Zahnwachstum. Er kann einhergehen mit Zahn-Engstand, Kiefer- und Zahnfehlstellungen, Neigung zu Infektionen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, zu Sprechfehlern wie Lispeln und sogar zu Karies. Bereits wenn die ersten Milchzähne herausbrechen, kann der Schnuller Schäden verursachen.

Schnullerentwöhnung: Ab dem sechsten Monat kann es losgehen

Mit Beginn des Zahndurchbruches (ab dem sechsten Monat), wenn Kinder die ersten Zähne bekommen, wandelt sich der Saugreflex zunehmend in die Kautechnik um. Das Kind lernt jetzt vom Löffel zu essen, zu greifen, zu sprechen und beruhigt sich gerne durch Zubeißen. „Dies ist das ideale Alter, um den Schnuller abzugewöhnen“, sagt der Augsburger Kinderarzt Martin Lang. „Er sollte ab dem achten Lebensmonat durch einen Beißring oder ein beißfestes Schmusetier oder ein Schmusetuch ersetzt werden.“

Grundsätzlich raten Experten spätestens zur Schnullerentwöhnung in der Zeit zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Zu diesem Zeitpunkt kann der im Wachstum befindliche Kiefer eventuelle Fehlbildungen noch selbst korrigieren. Wird dieses Zeitfenster verpasst, ist laut Zahnärztin Thumeyer häufig eine langwierige kieferorthopädische, logopädische und physiotherapeutische Behandlung nötig.

Auch bei älteren Kindern: Kleinste Schnullergröße wählen

Selbst wenn sich Kleinkinder mit dem Nuckeln gut beruhigen ließen, sollten Eltern zunächst darauf achten, dass Bedürfnisse nach Nahrung, Nähe oder Schlaf befriedigt sind, rät Thumeyer. Auch sollten Eltern auch bei älteren Kindern die kleinste Schnullergröße wählen, denn: Je weniger Platz das Beruhigungsmittel aus Latex oder Silikon im Mund einnimmt, desto weniger Schaden kann es anrichten. Und Kinderarzt Peter Voitl aus Wien rät Eltern, dem Kind den Schnuller im Entwöhnungsalter nur noch kurz zu geben oder wenn es wirklich danach verlangt. Beim Schlafen und Sprechen sollte man dem Kind den Schnuller aus dem Mund nehmen und gleichzeitig vermeiden, dass mehrere Schnuller in Griffnähe des Kindes liegen.

Im Zweifelsfall: Schnuller weniger schädlich als der Daumen

Bei Kindern, die sich mit der Schnullerentwöhnung besonders schwer tun, rät Kinderarzt Voitl allerdings dazu, nicht unnötig streng zu sein und ihnen auf keinen Fall den Schnuller wegzunehmen. Denn: Auch wenn ein spätes Schnullern dem Kind schaden kann – Daumenlutschen schadet noch viel mehr. „Grundsätzlich ist ein Schnuller dem Daumen vorzuziehen“, sagt Kinderarzt Voitl. „Er ist aus einem weichen Material und in seiner Form dem Gaumen beziehungsweise größenmäßig dem Mund des Kindes angepasst. Der Daumen hingegen ist hart und nicht kiefergerecht geformt. So entstehen durch das Daumenlutschen eher schwer korrigierbare Fehlbildungen am Kiefer beziehungsweise Zahnfehlstellungen. Es ist besser, den Schnuller noch hin und wieder zu geben, bevor man ganz entwöhnt, als dass das Kind beginnt, Daumen zu lutschen.“

Für das Abschiednehmen vom Schnuller empfehlen Zahn- und Kinderärzte ein konsequentes Verhalten aber auch eine verstärkte Zuwendung der Eltern, Rituale und spielerische Momente.

Fünf Tipps und Tricks zur erfolgreichen Schnuller-Entwöhnung

  1. Mit einer Nadel ein Loch in den Schnuller stechen. Dadurch wird das Nuckeln anstrengender.
  2. Jede Woche ein bis drei Millimeter von der Schnullerspitze abschneiden. So wird der Schnuller unattraktiv.
  3. Lutschkalender: Jeder Tag ohne Schnuller wird für alle sichtbar gekennzeichnet. Mehrere Tage „ohne“ werden besonders belohnt.
  4. Schläft das Kind ohne Schnuller, kommt nachts die „Schnullerfee“. Am nächsten Morgen liegt ein kleines Geschenk am Bett.
  5. Frühzeitig von Nuckel-Trinkflaschen zu Trinkbechern mit festem Mundstück wechseln. Ein Dauernuckeln mit süßen Getränken kann überdies zur sogenannten Nuckelflaschen-Karies führen.

(Quelle: kinderärzte-im-netz.de, kinderarzt-augsburg.de)

Foto: AdobeStock/Superingo

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

08.01.2021

Gesunde Zähne schützt der Zahnschmelz – ein extrem hartes Material. Immer mehr Kinder haben aber viel zu weichen Zahnschmelz, sogenannte Kreidezähne. Nach einer Patientendatenanalyse der „Barmer" sind inzwischen mindestens acht Prozent aller Heranwachsenden davon betroffen. Als Ursachen in Verdacht: Mikroplastik und Kunststoff-Weichmacher aus Spielzeug oder Kosmetikprodukten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin