Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.01.2021

Zu hohe Sauerstoffsättigung kann lebensbedrohlich werden

Corona wirft ein Schlaglicht darauf, wie lebensnotwenig die Zufuhr von Sauerstoff ist. Doch Ärzte sollten die aktuelle Sauerstoffsättigung im Blut vor der Gabe überprüfen. Denn eine Sauerstoffüberversorgung erhöht die Sterblichkeit. Davor warnen die Lungenärzte im Netz.
Patienten sollten Sauerstoff bekommen, wenn die Sauerstoffsättigung unter 90 Prozent sinkt

Patienten sollten Sauerstoff bekommen, wenn die Sauerstoffsättigung unter 90 Prozent sinkt

Sauerstoff ist lebensnotwendig. Doch eine zu hohe Sauerstoffsättigung im Blut kann lebensbedrohlich werden. Wird einem Patienten trotz ausreichender Sauerstoffsättigung im Blut künstlich Sauerstoff zugeführt, erhöht sich das Risiko für Lungenversagen, Herzinfarkte, Herzrhythmusstörungen und Organversagen. Kurzum: Die Sterblichkeit steigt.

Das berichten die Lungenärzte im Netz unter Berufung auf eine Metastudie mit über 16.000 Patienten, die wegen einer akuten Erkrankung wie Blutvergiftung, Herzstillstand oder einer schweren Verletzung im Krankenhaus behandelt werden mussten. Die Studie war 2018 im Fachmagazin The Lancet erschienen und hat in der Corona-Pandemie eine ganz aktuelle Bedeutung bekommen.

Todesursache zu viel Sauerstoff im Blut

Der Auswertung zufolge erhielten 50 bis 84 Prozent der Betroffenen eine zu hohe Konzentration an Sauerstoff, egal ob die Zufuhr über eine Nasenbrille, Atemmaske oder über eine invasive Beatmung erfolgte. „Durch die Sauerstoffüberversorgung (Hyperoxämie) erhöhte sich ihr Sterblichkeitsrisiko im Krankenhaus um 21 Prozent und 30 Tage nach der Entlassung aus der Klinik um 14 Prozent, ohne dass sich andere gesundheitliche Aspekte deutlich verbessert hätten“, berichtet Dr. Thomas Voshaar, Vorstandsvorsitzender des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) und Chefarzt des Lungenzentrums am Krankenhaus Bethanien in Moers.

 

Aktuelle Sauerstoffsättigung prüfen

Die Lungenärzte im Netz empfehlen daher, vor einer Sauerstoffgabe unbedingt zu überprüfen, welche Sauerstoffsättigung aktuell beim Patienten vorliegt. Das sei wichtig um eine Überversorgung mit Sauerstoff zu vermeiden, so Moer, und ganz einfach mit einem Pulsoximeter zu messen.

Ein Pulsoximeter ist ein kleiner Lichtsensor, der wie ein Clip am Finger des Patienten befestigt wird und dann anhand der Lichtabsorption beim Durchleuchten der Haut die Sauerstoffsättigung im kapillären Blut ermittelt. Bei Lungenpatienten sollten zudem auch der Kohlendioxidgehalt und der PH-Wert des Blutes bestimmt werden, um eine Atemmuskelschwäche oder akute Verschlechterung (sog. Exazerbation) möglichst frühzeitig zu erkennen.

Sauerstoff nur bei Sauerstoffmangel geben

Doch bei welchen Werten sollten Ärzte eingreifen? Ein Sauerstoffmangel liegt vor, wenn die Sauerstoffsättigung im kapillaren Blut bei unter 90 Prozent liegt. Normal sind etwa 93 bis 99 Prozent, jedoch haben sich die Fachgesellschaften noch auf keine einheitliche Definition für eine optimale Sauerstoffsättigung einigen können.

In der Lancet-Studie wird berichtet, dass sich eine zusätzliche Sauerstoffgabe bereits schädlich auswirken, wenn die Sauerstoffsättigung im Blut vor der Gabe bei 94 bis 96 Prozent liegt. Demnach steigt mit zunehmender Sauerstoffsättigung im Blut das Sterberisiko der Patienten stetig an. „Trotzdem betrachten einige Ärzte die Gabe von Sauerstoff als potentiell hilfreiche und harmlose Therapie – und zwar unabhängig davon, ob beim Patienten tatsächlich eine Unterversorgung mit Sauerstoff vorliegt oder nicht“, erläutert Dr. Voshaar. Diese Annahme ist dem Experten zufolge aber falsch. Sauerstoff sollte nur bei tatsächlicher Sauerstoffunterversorgung gegeben werden.

Foto: © Adobe Stock/Robert Kneschke

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Beatmung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin