. Zikavirus, Vogelgrippe, Ebola, MERS & Co.

Zoonosen sollen besser erforscht werden

Die Bundesregierung sagt Vogelgrippe, Ebola, Zikavirus-Infektion oder MERS (Coronavirus) den Kampf an. Mit einer neuen Forschungsvereinbarung will sie die Erforschung dieser sogenannten Zoonosen mit dem „One Health Ansatz“ voranbringen.
Mehr Forschung zu Zoonosen, wie Zika-Virus geplant

Mücken übertragen viele Infektionskrankheiten, auch das Zikavirus

Zoonosen sind Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden. Sie sind den Angaben zufolge für rund zwei Drittel aller Infektionskrankheiten beim Menschen weltweit verantwortlich. Zugleich verursachen diese Krankheiten bei Tieren großes Leid und gefährden Nutz- und Heimtierpopulationen.

Bis heute konnten wichtige Forschungsfragen zu diesen Infektionskrankheiten nicht oder nur teilweise beantwortet werden. Unklar ist zum Beispiel, unter welchen Bedingungen das vom Tier stammende MERS-Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird. Ebenfalls offen ist, warum nur bestimmte Influenza-Typen bei Vögeln und bei Menschen gleichermaßen Erkrankungen auslösen.

Fragen zur Übertragung von MERS, Zikavirus und Vogelgrippe

Deshalb haben sich die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und für Gesundheit (BMG) zusammengeschlossen und ihre seit 2006 bestehende gemeinsame Forschungsvereinbarung zu Zoonosen erneuert. Die erste Förderphase hat unter anderem neue Nachweisverfahren bei Vogel- und Schweinegrippe hervorgebracht. Neu im Boot ist jetzt das Verteidigungsministerium (BMVg).

„Im Kampf gegen Krankheitserreger und Antibiotika-Resistenzen müssen wir die Gesundheit von Mensch und Tier gemeinsam in den Blick nehmen. Dass die Forschungsvereinbarung von vier Bundesministerien getragen wird, ist ein starkes Signal“, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Förderung für fünf Jahre interdisziplinäre Forschung an Zoonosen

Das Bundesforschungsministerium wird ein interdisziplinäres „Nationales Forschungsnetz zu zoonotischen Infektionserkrankungen“ fördern. Dafür stellt es 40 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung. „Dabei ist es uns wichtig, die Forschungsfragen noch stärker als bislang an den Anforderungen aus der Praxis und im Gesundheitswesen auszurichten. So wollen wir sicherstellen, dass die Forschungsergebnisse schnell in die human- und veterinärmedizinische Praxis umgesetzt werden“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) zeigt sich überzeugt, dass die interdisziplinäre Forschungsstrategie richtig ist. Dabei arbeiten Wissenschaftler der Human- und Veterinärmedizin mit Kollegen weiterer Fachdisziplinen, wie Biologie, Umweltforschung, Agrarwissenschaften und Lebensmitteltechnologie zusammen. „Der von uns verfolgte One Health Ansatz findet auch international Anerkennung“, so Schmidt (CDU). Das Landwirtschaftsministerium wird speziell ein Projekt zur Übertragung von Erregern durch Stechmücken finanzieren. Auch ein Ebola-Projekt zu Ebola steht auf der Agenda.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich überzeugt, dass das Verteidigungsministeirum aus Bundeswehr-Einsätzen und der eigenen Forschung hohe Fachexpertise in die Kooperation einbringen kann. „Wir können damit einen wertvollen Beitrag liefern, um den Schutz der Bevölkerung und unserer Soldatinnen und Soldaten im weltweiten Einsatz weiter zu verbessern“, so von der Leyen.

Foto: nechaevkon – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten, die von Tieren übertragen werden

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.