Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zöliakie: Reis-Diät kann giftig sein

Mittwoch, 22. Juli 2015 – Autor:
Patienten, die aufgrund einer Zöliakie, einer Weizenallergie oder einer Weizensensitivität auf glutenhaltige Getreide wie Weizen, Roggen und Gerste verzichten, sollten ihren Speiseplan nicht nur auf der Basis von Reis gestalten. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Grund sind die hohen Arsen-Werte.
Zöliakie

Bei Glutenunverträglichkeit nicht nur Reis – Foto: Sasajo - Fotolia

Das hochgradig giftige Halbmetall Arsen kommt in unterschiedlicher Konzentration überall im Boden vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte unlängst berichtet, dass Reis stärker als andere Getreidesorten mit Arsen in Form von anorganischem Arsen belastet ist. Das gilt als krebsauslösend und kann bereits in geringen Mengen zu gesundheitlichen Schäden wie etwa auch Hauterkrankungen führen.

Menschen, die mit Arsen belasteten Reis regelmäßig als Grundnahrungsmittel essen, hätten wahrscheinlich ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebserkrankungen wie Lungenkrebs, sagt DGVS-Sprecher Prof. Christian Trautwein von der Uniklinik RWTH Aachen.  

Zöliakie: Speiseplan mit Quinoa oder Amaranth variieren

Die DGVS rät Menschen, die an Zöliakie und anderen Gluten-Unverträglichkeiten leiden, den Speiseplan zu variieren und zu Alternativen wie Kartoffeln, Mais, Hirse, Buchweizen, Quinoa oder Amaranth zu greifen. Wer gern Reis isst, sollte sich mit Testberichten auf dem Laufenden halten und auf wenig belastete Produkte zurückgreifen. Der Arsen-Gehalt ist von Reissorte und Anbaugebiet abhängig und schwankt stark zwischen den einzelnen Produkten.

Außerdem empfehlen die Experten, den Reis so zuzubereiten, dass das Kochwasser anschließend weggegossen wird. „Die Arsenverbindungen gehen auch in die Flüssigkeit über, in der der Reis gekocht wird“, erklärt Trautwein. Bei Milchreis oder Risottogerichten beispielsweise bleiben diese im Topf.

 

Kinder sollten Reisprodukte nur in Maßen essen

Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder Reisprodukte wie Reiswaffeln, -flocken oder -milch nur in Maßen zu sich nehmen. „Ausgerechnet in diesen Produkten kommen besonders hohe Konzentrationen von anorganischen Arsenverbindungen vor“, so Trautwein. Aufgrund ihres geringen Körpergewichts ist die Belastung für Kinder schon bei der Aufnahme kleinerer Mengen vergleichsweise hoch.

Foto: Sasajo

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin