. Zöliakie

Zöliakie: Reis-Diät kann giftig sein

Patienten, die aufgrund einer Zöliakie, einer Weizenallergie oder einer Weizensensitivität auf glutenhaltige Getreide wie Weizen, Roggen und Gerste verzichten, sollten ihren Speiseplan nicht nur auf der Basis von Reis gestalten. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Grund sind die hohen Arsen-Werte.
Zöliakie

Bei Glutenunverträglichkeit nicht nur Reis

Das hochgradig giftige Halbmetall Arsen kommt in unterschiedlicher Konzentration überall im Boden vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte unlängst berichtet, dass Reis stärker als andere Getreidesorten mit Arsen in Form von anorganischem Arsen belastet ist. Das gilt als krebsauslösend und kann bereits in geringen Mengen zu gesundheitlichen Schäden wie etwa auch Hauterkrankungen führen.

Menschen, die mit Arsen belasteten Reis regelmäßig als Grundnahrungsmittel essen, hätten wahrscheinlich ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebserkrankungen wie Lungenkrebs, sagt DGVS-Sprecher Prof. Christian Trautwein von der Uniklinik RWTH Aachen.  

Zöliakie: Speiseplan mit Quinoa oder Amaranth variieren

Die DGVS rät Menschen, die an Zöliakie und anderen Gluten-Unverträglichkeiten leiden, den Speiseplan zu variieren und zu Alternativen wie Kartoffeln, Mais, Hirse, Buchweizen, Quinoa oder Amaranth zu greifen. Wer gern Reis isst, sollte sich mit Testberichten auf dem Laufenden halten und auf wenig belastete Produkte zurückgreifen. Der Arsen-Gehalt ist von Reissorte und Anbaugebiet abhängig und schwankt stark zwischen den einzelnen Produkten.

Außerdem empfehlen die Experten, den Reis so zuzubereiten, dass das Kochwasser anschließend weggegossen wird. „Die Arsenverbindungen gehen auch in die Flüssigkeit über, in der der Reis gekocht wird“, erklärt Trautwein. Bei Milchreis oder Risottogerichten beispielsweise bleiben diese im Topf.

 

Kinder sollten Reisprodukte nur in Maßen essen

Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder Reisprodukte wie Reiswaffeln, -flocken oder -milch nur in Maßen zu sich nehmen. „Ausgerechnet in diesen Produkten kommen besonders hohe Konzentrationen von anorganischen Arsenverbindungen vor“, so Trautwein. Aufgrund ihres geringen Körpergewichts ist die Belastung für Kinder schon bei der Aufnahme kleinerer Mengen vergleichsweise hoch.

Foto: Sasajo

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.