Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.07.2017

Zöliakie bei Kindern: Magenspiegelung oft nicht notwendig

Kinder mit Verdacht auf Zöliakie mussten bisher eine Magenspiegelung bekommen. Spezielle Bluttests können jedoch vielen die belastende Untersuchung ersparen.
Die Diagnose kann auch ohne Magenspiegelung gestellt werden: Kinder mit Zöliakie dürfen keine glutenhaltige Nahrung zu sich nehmen.

Die Diagnose kann auch ohne Magenspiegelung gestellt werden: Kinder mit Zöliakie dürfen keine glutenhaltige Nahrung zu sich nehmen.

Bauchschmerzen, Durchfälle, Blähungen, Blässe und Gewichtsverlust – Zöliakie beginnt oft schon im Kleinkindalter. Um die Autoimmunerkrankung zu diagnostizieren, erfolgt ein Bluttest auf Auto-Antikörper gegen Gewebs-Transglutaminase (tTGA-IgA). Das sind Eiweißstoffe, die Immunzellen gegen körpereigenes Gewebe im Darm bilden. Sind die Werte erhöht, muss der Arzt die Diagnose Zöliakie noch durch eine Magenspiegelung sichern. Bei diesem Eingriff entnehmen Kindergastrologen kleine Gewebeproben aus dem oberen Dünndarm, um zu sehen, ob die Darmschleimhaut schon geschädigt ist. Nicht zuletzt weil eine Narkose dafür erforderlich ist, ist der Eingriff für die kleinen Patienten sehr belastend.

Studie überprüft Alternative

Jetzt zeigt eine Studie, dass in über 50 Prozent der Fälle die Diagnose zuverlässig auch ohne diesen Eingriff gestellt werden kann. Schon 2012 schlug die Europäische Gesellschaft für Kindergastroenterologie (ESPGHAN) vor, Kindern eine Magenspiegelung zu ersparen, wenn folgende Kriterien erfüllt sind: Hohe tTGA-IgA-Werte, zöliakieverdächtige Beschwerden sowie der Nachweis weiterer Auto-Antikörper (EMA-IgA) und genetischer Risikomarker (HLA-DQ2/DQ8). Allerdings war bislang nicht ganz klar, ob diese Diagnostik tatsächlich zu genauso sicheren Ergebnissen führt wie eine Magenspiegelung.

Wissenschaftler vom Haunerschen Kinderspital München haben das in einer großen multizentrischen Studie mit über 700 Kindern überprüft. Sechs Jahre nach dem Start der ProCeDE-Studie liegen nun die Ergebnisse vor: Demnach kann die Diagnose bei Kindern mit Symptomen durch die alleinige Bestimmung sehr hoher tTGA-IgA und EMA-IgA-Werte mittels einer zweiten Blutprobe zuverlässig gesichert werden.

 

Kosteneinsparungen fürs Gesundheitssystem

„Die Ergebnisse schaffen endlich Klarheit und bestätigen das von der europäischen Fachgesellschaft vorgeschlagene Vorgehen“, sagt Prof. Sibylle Koletzko, Leiterin der Kindergastroenterologie im Dr. von Haunerschen Kinderspital am LMU-Klinikum. „Das erspart vielen Kindern die belastende Magenspiegelung mit Narkose.“ Außerdem führe das zu erheblichen Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem, da neben der Magenspiegelung auch die teure genetische Analyse nicht notwendig sei.

Alle Patienten, die die Kriterien für eine Diagnose ohne Biopsien erfüllten wiesen die genetischen Risikomarker auf, das heißt ihre Bestimmung ist für die Diagnose überflüssig. Die Bestätigung der Auto-Antikörper in einer zweiten Blutprobe ist dagegen immer notwendig, um seltene aber mögliche Verwechslungen auszuschließen. Ist der tTGA-IgA-Wert über die Norm erhöht, liegt aber unterhalb des Zehnfachen des Grenzwertes, wird nach wie vor die Durchführung der Magenspiegelung empfohlen.

Da dieses Wissen nur Spezialisten haben, sollten Eltern einen Kinder-Gastroenterologen mit zusätzlichem Fachwissen für Glutenunverträglichkeit aufsuchen, rät die Kinderärztin.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin