. Ungetestete Ebola-Mittel

ZMapp Einsatz unter Experten umstritten

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie hat die WHO dem Einsatz experimenteller Arzneimittel zugestimmt. Bei Virologen stößt die Entscheidung auf geteiltes Echo. Kritiker befürchten, ungetestete Mittel wie ZMapp könnte mehr schaden als nutzen.
ZMapp Einsatz unter Experten umstritten

Mediziner haben gegen Ebola wenig in der Hand. Jetzt soll das unerprobte Mittel ZMapp zum Einsatz kommen

Die WHO hat am Dienstag dem Einsatz von bislang noch nicht für den Menschen zugelassenen Arzneimitteln zugestimmt, nachdem sie sich mit Medizinethikern beraten hatte. Unter den besonderen Umständen dieses Ausbruchs sowie unter Einhaltung bestimmter Bedingungen sei es ethisch vertretbar, unerprobte Mittel mit bislang unbekannten Nebenwirkungen als potentielle Therapie oder zur Vorbeugung anzubieten, teilte die Organisation am Dienstag mit. Konkret geht es dabei um das Medikament ZMapp. Das Mittel stammt aus den USA und wurde im Rahmen der Ebola-Epidemie erstmals drei Menschen verabreicht – ohne vorhergehende klinische Studien. Den beiden mit ZMapp behandelten US-amerikanischen Patienten soll es Medienberichten zufolge besser gehen, der spanische Priester war gestern gestorben.

Tödliche Nebenwirkungen denkbar

Nicht allein, weil das Mittel gar nicht für die Behandlung der vielen Ebola-Infizierten ausreichen würde, sehen einige Virologen den Einsatz skeptisch. Über Nebenwirkungen wisse man bisher nur sehr wenig, im Extremfall könnten sie tödlich sein, sagte der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nicht-Institut im tagesschau.de-Interview. Der Antikörpercocktail könnte einen lebensbedrohlichen allergischen Schock auslösen und somit mehr schaden als nutzen. „Wenn solche unerprobten Medikamente an einer breiteren Bevölkerungsschicht ausprobiert würden und es zu solchen Nebenwirkungen käme, hätte das fatale Folgen.“ Das ohnehin geringe Vertrauen der afrikanischen Bevölkerung in die westliche Medizin würde weiter erschüttert. Stattdessen rät der Virologe dazu, mehr medizinisches Personal in die Krisenregionen zu schicken und mehr Isolierstationen einzurichten, damit sich die Ebola Seuche sich nicht weiter ausbreitet.

 

Schneller Nachschub nicht in Sicht

Der Virologe Hans-Dieter Klenk, Professor am Marburger Institut für Virologie an der Philipps-Universität teilt zwar die Bedenken zu möglichen Nebenwirkungen. Dem Magazin Focus sagte er unterdessen, er halte die Entscheidung der WHO in Anbetracht der hohen Sterberate und der gut begründbaren Annahme, dass das Mittel helfen könne, für gerechtfertigt. Mit dem Einsatz monoklonaler Antikörper habe man bei anderen Erkrankungen bereits gute Erfahrungen gemacht.

Nach Angaben des Senders CNN sollen in dieser Woche einige Dosen ZMapp nach Liberia gebracht werden. Doch nach welchen Kriterien das Mittel vergeben werden soll, ist unklar. Möglicherweise wird es zunächst infizierten medizinischen Helfern verabreicht. Auch zu dieser ethisch brisanten Frage will sich die WHO in den kommenden Tagen beraten. Erschwert wird die Verteilungsfrage dadurch, dass insgesamt höchstens Dosen für 50 Menschen verfügbar sein sollen. Und schneller Nachschub ist auch nicht in Sicht. Da ZMApp gentechnisch aus Tabakpflanzen gewonnen wird, gilt die Herstellung als schwierig und zeitaufwändig.

Foto: © elsahoffmann - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Weltgesundheitsorganisation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola-Epidemie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.