Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.04.2017

Zinkmangel schlecht fürs Herz

Ein schwerer Zinkmangel ist selten. Doch schon eine kurzfristige Unterversorgung mit dem Spurenelement erhöht den oxidativen Stress. Forscher konnten diesen Zusammenhang nun am Herzmuskel zeigen.
Unsere Zellen brauchen Zink. Sonst kommt es zu oxidativem Stress

Unsere Zellen brauchen Zink. Sonst kommt es zu oxidativem Stress

Zink ist an vielen Stoffwechselfunktionen im Körper beteiligt und wichtig fürs Immunsystem. Liegt ein schwerer Zinkmangel vor, erhöhen sich die freien Radikale und ihre Gegenspieler, die sogenannten Antioxidantien wie beispielsweise Vitamin E, nehmen ab. Experten nennen das „oxidativen Stress“. Dieser Zusammenhang ist mittlerweile belegt. Bislang wurde jedoch wenig untersucht, wie sich ein kurzfristiger Zinkmangel auf den Organismus auswirkt. Ein solcher latenter Zinkmangel kann auch bei normal ernährten Menschen vorübergehend auftreten, während ein schwerer Zinkmangel hierzulande eher selten ist.

Zinkmangel löst rasch oxidativen Stress aus

Forscher der Technischen Universität München haben deshalb ihr Augenmerk auf einen kurzfristigen, latenten Zinkmangel gelegt. Jungen Ferkeln wurde das Spurenelement für wenige Tage in der Nahrung vorenthalten und das Ausmaß des oxidativen Stresses am Herzmuskel gemessen. Wegen seiner hohen Stoffwechselaktivität eignet sich das Herz dafür besonders gut. Außerdem gilt oxidativer Stress als Risikofaktor für Herzerkrankungen.

Bei den Experimenten zeigte sich, dass mit den schwindenden Zinkvorräten auch der Vorrat der beiden Antioxidantien Glutathion und Vitamin E im Herzmuskel abnahm. „Somit beeinflusst die Zinkversorgung des Körpers bereits in diesem frühen Stadium die Fähigkeit des Herzens, mit oxidativem Stress umzugehen“, schlussfolgern die Autoren um Erstautor Daniel Brugger vom Lehrstuhl für Tierernährung der TU München.

Weiter beobachteten die Forscher, dass Gene, die für den programmierten Zelltod verantwortlich sind, in dieser Phase des Zellstresses mit schwindendem Zink hochreguliert werden. „Der Organismus kann den entstandenen Zinkmangel nicht mehr ausgleichen, obwohl unsere Tests nur über wenige Tage liefen“, meint dazu Brugger.

 

Das Herz holt sich Zink von der Leber

Im weiteren Verlauf habe das Herz jedoch den Zinkmangel kompensieren können und den Zinkgehalt wieder auf das Ausgangsniveau erhöht. Allerdings sei dies zulasten der Zinkgehalte in anderen Organen geschehen – allen voran der Leber, Niere und der Bauchspeicheldrüse. „Weitere, noch nicht veröffentlichte Daten zeigen, dass daraufhin beispielsweise in der Leber subklinische Entzündungen aufgrund des dort einsetzenden Zinkmangels auftreten“, verrät Brugger. „Das scheint auch andere Gewebe allen voran die primären Immungewebe zu betreffen.“

Foto: © bit24 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Immunsystem , Stoffwechsel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zink

06.04.2013

Bisher gehen die Meinungen darüber, ob Zink tatsächlich vor Erkältungen schützen kann, auseinander. Nun haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, welche Rolle das Spurenelement für die körpereigenen Abwehrkräfte spielt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin