Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zink beugt Erkältungen vor und verkürzt die Krankheitsdauer

Freitag, 5. November 2021 – Autor:
Zink kann Atemwegserkrankungen wie Erkältung und Grippe vorbeugen und die Krankheitsdauer verkürzen. Das zeigt eine Meta-Studie.
Zink beugt Erkältungen vor und verkürzt die Dauer

– Foto: Adobe Stock/Maksym Yemelyanov

Zink kann durch Rhinoviren bedingten Atemwegserkrankungen wie Erkältung und Grippe vorbeugen und die Heilung beschleunigen. Das zeigt eine Meta-Studie. Sie erschien im Fachmagazin BMJ Open.

Die Forscher der Western Sydney University, der University of Sydney, der Southern Cross University, der McMaster University und der National University of Natural Medicine werteten dafür 28 randomisierte kontrollierte Studien mit 5.446 erwachsenen Teilnehmern aller Altersgruppen aus.

Zink beugt Erkältungen vor und verkürzt die Krankheitsdauer

Wenn Zink zur Vorbeugung verwendet wurde, bestand ein um 28 Prozent geringeres Risiko, Symptome einer Erkältung zu bekommen, und ein um 68 Prozent geringeres Risiko, an einer grippeähnlichen Erkrankung zu erkranken. Die schützende Wirkung von Zink war jedoch gering (um 4 Prozent weniger Risiko), wenn die Teilnehmer absichtlich mit humanen Rhinoviren infiziert wurden.

Zink während der Erkrankung eingenommen verkürzt die Dauer der Symptome um etwa 2 Tage und verringert die Symptome um den Höhepunkt der Erkrankung herum (Tag 3). Zink beugt also Erkältungen vor und verkürzt die Krankheitsdauer. Die Gesamtschwere der Symptome lässt sich damit indes nicht reduzieren.

 

Mögliche Nebenwirkung Übelkeit und Mundreizung

Zu den nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen der Zink-Anwendung zählen je nach Darreichungsform Unverträglichkeit  (Übelkeit oder Mund- und Nasenreizung). Das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen (Kupfermangel durch orales Zink und Geruchsverlust durch Zink nasal) war gering.

Wie und in welcher Dosis die Patienten das Zink am besten zu sich nehmen sollten, ist hingegen noch unklar, sagt Leit-Autorin Jennifer Hunter, Ärztin für integrative Medizin an der Western Sydney University.

Unklar, ob Spray, Gel oder Tabletten besser sind

"Im Moment gibt es nicht genug Forschung, um zu sagen, ob ein Zink-Nasenspray gegenüber einem Nasengel, gegenüber einer Lutschtablette oder gegenüber oralem Zink besser oder schlechter ist. In den meisten Studien wurden Zinkgluconat- oder Zinkacetat-Formulierungen verwendet, aber das bedeutet nicht, dass andere Zinkverbindungen weniger wirksam sind", so Hunter.

Zinkprodukte seien erschwinglich und im Allgemeinen sicher, einschließlich der kurzfristigen Anwendung von hochdosierten Zinkpastillen und -kapseln, die in vielen Studien verwendet wurden. Auf SARS-CoV-2-Viren lassen sich die Erkenntnisse aber nicht übertragen, betont die Medizinerin.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Nahrungsergänzungsmittel , Erkältung , Grippe , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema ZInk

18.04.2017

Ein schwerer Zinkmangel ist selten. Doch schon eine kurzfristige Unterversorgung mit dem Spurenelement erhöht den oxidativen Stress. Forscher konnten diesen Zusammenhang nun am Herzmuskel zeigen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin