. Infektionskrankheiten

Zika-Ausbruch in Brasilien bald vorbei?

Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
Zika-Virus

Die Zika-Epidemie in Brasilien flaut ab

Vor einem Jahr dominierte Zika noch die Schlagzeilen. Jetzt scheint die Epidemie, die vor allem Süd- und Mittelamerika betroffen hat, abgeflaut zu sein. Seit Mitte April sind dem brasilianischen Gesundheitsministerium keine Infektionen mit dem Zika-Virus mehr gemeldet worden. Berechnungen von Forschern um Neil Ferguson vom Imperial College of London, die im Juli 2017 veröffentlicht worden waren, hatten ein Ende der Infektionswelle für das Jahr 2019 vorhergesagt. Doch es könnte schon früher soweit sein, wie Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) nun mitteilen.

Herdenimmunität schützt vor Infektion

Das Zika-Virus ist für die meisten Menschen ungefährlich. Allerdings können die Viren bei Schwangeren dafür sorgen, dass das ungeborene Kind eine Schädelfehlbildung entwickelt, eine sogenannte Mikrozephalie. Bei Erwachsenen ist ein Guillain-Barré-Syndrom möglich, eine seltene neurologische Störung. Schlagzeilen machte der Ausbruch des Zika-Virus in Brasilien im Jahr 2016. Insgesamt sollen seitdem rund 65 Millionen Menschen davon betroffen gewesen sein. Nun brachte das DZIF ein Verbundprojekt unter der Leitung von Jan Felix Drexler von der Charité in Berlin und mit Beteiligung brasilianischer Wissenschaftler auf den Weg, das die Zika-Pathogenese und -Epidemiologie untersuchen sollte. Eines der Ergebnisse: Der aktuelle Zika-Ausbruch könnte bald vorbei sein.

Dass der Ausbruch so stark abgeflaut ist, beruht offenbar unter anderem auf der erworbenen kollektiven Immunität, der sogenannten Herdenimmunität. Denn jeder, der einmal infiziert worden ist, hat vermutlich einen lebenslangen Immunschutz. „Weitere Ausbrüche in der gleichen Region sind daher eher unwahrscheinlich“, so die Autoren der nun veröffentlichten Studie. Derzeit breitet sich das Zika-Virus zwar von Brasilien in die Nachbarländer aus. Doch auch dort wird es nach und nach von allein abklingen, so Drexler. Noch ist allerdings nicht klar, ob das Zika-Virus sich in Tieren verstecken kann, um später wieder neue Ausbrüche in Menschen zu verursachen.

Ärmere Menschen stärker von Zika bedroht

Die Analyse der Forscher machte auch deutlich, dass ärmere Bevölkerungsschichten von den Zika-Infektionen am stärksten betroffen waren. Warum das so sei, könne man derzeit nur vermuten, so die Wissenschaftler. Einen Grund dafür sehen sie in den schlechteren Wohnverhältnissen. „Die Mücken gelangen einfacher in die Häuser und die Menschen sind schlechter geschützt“, so die Autoren. Diese Ergebnisse könnten bei zukünftigen Maßnahmen gegen Zika berücksichtigt werden. So sollte vor allem in ärmeren Regionen dafür gesorgt werden, dass die Menschen besser vor den Mücken geschützt werden. Zudem sollten mögliche Impfstoffe und Medikamente, an denen die Wissenschaftler ebenfalls mit Hochdruck arbeiten, bei neuen Ausbrüchen eingesetzt werden.  

Bei der aktuell veröffentlichten Analyse handelt es sich um die erste laborbasierte epidemiologische Studie seit Beginn der Zika-Epidemie. Proben von 910 Menschen in Salvador in Nordost-Brasilien wurden auf Antikörper gegen Zikaviren, aber auch gegen andere durch Mücken übertragene Viren wie Chikungunya und Dengue untersucht. Die Proben stammten aus der Zeit vor, während und nach dem Höhepunkt des Zika-Ausbruchs. Für Salvador wurde eine Infektionsrate mit Zika-Viren von über 63 Prozent gezeigt.

Foto: © Peter Hermes Furian - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zika

| Unter Hochdruck wird an einem Impfstoff gegen den Zika-Virus gearbeitet – offenbar mit Erfolg. Tierexperimentelle Studien mit verschiedenen Impfstoffen sind positiv verlaufen, und sogar klinische Studien an Menschen haben begonnen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.