Zielgerichtetes Krebsmedikament verbessert Überleben bei Akuter Leukämie

Eine akute myeloische Leukämie (AML) mit FLT3-ITD Mutation verläuft besonders aggressiv. Trotz Chemotherapie und Stammzelltransplantation erleidet jeder zweite Patient einen Rückfall. Hoffnung macht nun das Krebsmedikament Sorafenib. Es erhöht die Überlebenschancen erheblich.
Studie: Sorafenib kann Patienten mit einer besonders aggressiven akuten myeloischen Leukämie das Leben retten

Studie: Sorafenib kann Patienten mit einer besonders aggressiven akuten myeloischen Leukämie das Leben retten

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste akut verlaufende Leukämieform in Deutschland. Besonders aggressiv verläuft die Blutkrebserkrankung, wenn eine Mutation im FLT3-Gen vorliegt. Die sogenannten FLT3-ITD Mutation findet sich bei jedem vierten AML-Patienten. Trotz Chemotherapie und Stammzelltransplantation erleidet jeder zweite dieser Patienten einen Rückfall, der meist nicht mehr therapierbar ist.

Jetzt zeigt eine Studie der Universität Marburg: Durch den Einsatz des Krebsmedikaments Sorafenib lassen sich viele Rückfälle vermeiden. Bei den behandelten Patienten sank das Rückfall- und Sterberisiko um 75 Prozent.

Rückfall- und Sterberisiko sinkt um 75 Prozent.

Sorafenib ist eine Substanz, die eigentlich für die Therapie von Nieren- und Leberzellkarzinomen zugelassen ist. Die guten Ergebnisse der der Placebo-kontrollierten SORMAIN-Studie könnten das Mittel jedoch zu einer Standardtherapie bei dieser speziellen AML-Form machen, meint Studienleiter Prof. Dr. Andreas Burchert.

„Wir konnten in der Placebo-kontrollierten SORMAIN-Studie zeigen, dass AML-Patienten mit FLT3-ITD Mutation bei Einnahme von Sorafenib ein um etwa 75 Prozent geringeres Risiko hatten, nach der Stammzellentransplantation einen Rückfall zu erleiden und an der AML zu sterben“, sagt Burchert.

 

Erhöhte Überlebenschancen

An der Studie nahmen 83 erwachsene Patienten aus Deutschland und Österreich  teil, 33 davon wurden am Marburger Carreras Leukämie Centrum (CLC) am Universitätsklinikum Marburg behandelt.

Einschlusskriterien waren das Vorliegen einer FLT3-ITD-positiven AML-Erkrankung, die sich nach einer allogenen Stammzelltransplantation gut zurückgebildet haben musste und die nicht länger als 100 Tage zurückliegen durfte. Nach der Transplantation bekamen die Patienten über 24 Monate eine Erhaltungstherapie mit Sorafenib oder einem Placebo. Anschließend wurden die Studienteilnehmer im Schnitt weitere drei Jahre nachbeobachtet. „Nach diesem langen Studienverlauf können wir ganz klar sagen, dass Sorafenib die Überlebenschancen von AML-Patienten mit FLT3-ITD Mutation deutlich steigert“, betont Burchert.

Die lebensrettende Wirkung des Proteinkinaseinhibitors könnte nach Meinung des Experten auf einer besonderen Aktivierung des transplantierten Immunsystems  beruhen. Arbeiten im Forschungslabor erbrachten entsprechende Hinweise. „Diese Daten sind sehr faszinierend, denn möglicherweise könnten somit auch AML-Patienten ohne FLT3-ITD Mutation von einer Sorafenib Erhaltungstherapie nach Stammzelltransplantation profitieren“, sagt Burchert.

In einer Folgestudie wollen die Marburger Forscher nun genau das untersuchen..

Originalpubkikation: Andreas Burchert et al.: Sorafenib Maintenance After Allogeneic Hematopoietic Stem Cell Transplantation for Acute Myeloid Leukemia With FLT3–Internal Tandem Duplication Mutation (SORMAIN), Journal of Clinical Oncology 2020

Foto: © Adobe Stock/tippapatt

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leukämie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Akutel Leukämie

| Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.