. Berlin will Impfpolitik ändern

Zentrale Impfstelle für Flüchtlinge soll auch Masern eindämmen

Eine zentrale Impfstelle für Flüchtlinge wird in Berlin eingerichtet. Sie soll unter anderem helfen, die Zahl der Masernneuerkrankungen einzudämmen.
Eine zentrale Impfstelle wird in Berlin vorbereitet.

Alle ankommenden Flüchtlinge will Berlin in einer zentralen Stelle impfen.

Das Land muss sich vorhalten lassen, an der aktuellen Masernepidemie nicht ganz unschuldig zu sein. Denn bislang werden in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung keine Schutzimpfungen bei den ankommenden Flüchtlingen vorgenommen. Grund dafür ist nach Auskunft des Gesundheitssenats, dass „die Verantwortung für das Impfgeschehen“ bei den Stadtbezirken liegt.

Die Masernerkrankungen sollen im Oktober 2014 ihren Anfang in einer Flüchtlingsunterkunft genommen haben „und ist vermutlich auch der Tatsache geschuldet, dass der Impfstatus Asylsuchender gar nicht erhoben wird“, kritisierte kürzlich die Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Trotz abnehmender Tendenz bei den Neuerkrankungen gibt es mit Stand vom 8. Juni 2015 einen neuen Höchststand von 1278 Masernfällen, 25 Prozent der Patienten mussten stationär aufgenommen werden.

Zentrale Impfstelle soll Masern eindämmen

 Abhilfe und Besserung soll nun eine Zentrale Impfstelle schaffen. Die Vorbereitungen laufen „mit Hochdruck“, teilte die Pressestelle der Gesundheitssenatsverwaltung mit. Auf dem Gelände des Gesundheitszentrums Moabit in der Turmstraße sollen „möglichst zeitnah“ die Asylbewerber geimpft werden. Berlin rechnet in diesem Jahr damit, insgesamt 15.000 Flüchtlinge aufnehmen zu müssen.

Geplant ist, die Durchführung der Impfungen und die Impfstoffbeschaffungen an Dritte zu vergeben. Wegen der großen Zahl der täglich eintreffenden Flüchtlinge „und der weiterhin anhaltenden Neuerkrankungen an Masern“ soll nun aber nicht das zeitintensive europaweite Ausschreibungsverfahren abgewartet werden. Im Vorfeld der europaweiten Ausschreibung wurden schon Angebote von möglichen Auftragnehmern für das Betreiben einer vorläufigen Impfstelle eingeholt. Diese werden nun geprüft und ausgewertet.

Täglich bis zu 100 Impfungen

Grundsätzlich ist nach Angaben des Gesundheitssenats vorgesehen, dass das Landesamt für Gesundheit und Soziales komplett ausgestattete Räume für den Betrieb der Impfstelle, die Sprachmittler sowie die Aufklärungsmaterialien in den erforderlichen Sprachen zur Verfügung stellt. „Bei dem anhaltenden Zuzug von Asylsuchenden ist dabei von täglich insgesamt 70 bis 100 Impfungen in der Zeit von 8 bis 18 Uhr auszugehen. Räume für bis zu vier Impfteams sollen in dieser Zeit einschließlich der Sprachmittler zur Verfügung stehen“, heißt es.

Geplant sind die Standardimpfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken, bei Säuglingen die Sechsfachimpfung. 

Foto: Production Perig - fotolia.de

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Impfung

| Die Zahl der Masern-Impfungen ist im vergangen Jahr deutlich gestiegen. Insbesondere junge Erwachsene haben ihren Impfschutz aufgefrischt. Trotzdem bleiben die Impfquoten noch unter dem angestrebten Ziel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.