Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zeitumstellung: Am 27. Oktober wird die Uhr zurückgedreht

Kommenden Sonntag werden nachts die Uhren von drei auf zwei Uhr zurückgestellt. Viele Menschen werden dann wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben. Vor allem Müdigkeit und Schlafprobleme machen den Deutschen zu schaffen, wie eine Umfrage der DAK Gesundheit zeigt.
Zeitumstellung 2019

Die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit im Oktober hat mehr Nachteile als Vorteile

Noch ist die Zeitumstellung in Deutschland nicht abgeschafft. So werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 27. Oktober wieder einmal die Uhren umgestellt. Zurückgedreht von drei auf zwei Uhr beginnt dann in Europa wieder die Winterzeit. Es könnte eines der letzten Male sein, denn im März hatte das Europäische Parlament für eine Abschaffung der Zeitumstellung bis 2021 gestimmt. Doch wie das konkret umgesetzt werden soll, ist bislang noch unklar. Jedes Mitgliedsland wurde aufgefordert, eine Präferenz abgeben, ob dauerhaft die Sommer- oder die Winterzeit gelten soll.

Mehrheit will Ende der Zeitumstellung

Eine repräsentative Umfrage der DAK Gesundheit zeigt, dass drei Viertel der Deutschen die Zeitumstellung für überflüssig halten und sich ein Ende von Sommer- und Winterzeit wünscht. In der EU-weiten Befragung sprachen sich vergangenes Jahr sogar 84 Prozent der Teilnehmer für ein Ende der Zeitumstellung aus. Und das nicht nur, weil der Terminkalender durcheinander gerät, sondern auch der Biorhythmus, wenn es von einem auf den anderen Tag eine Stunde früher dunkel wird.

In der DAK-Umfrage von 1.000 Personen aus Deutschland, klagte jeder dritte über gesundheitliche Probleme beim Wechsel von der Sommer- auf Winterzeit, was einen Höchststand der vergangenen Jahre bedeutet.

 

Schlapp und müde wie bei Jetlag

77 Prozent der Befragten, die schon einmal Probleme im Zusammenhang mit der Zeitumstellung hatten, fühlen sich dabei schlapp und müde. Einschlafprobleme und Schlafstörungen stehen mit 65 Prozent an zweiter Stelle, wovon vor allem Frauen betroffen sind. 41 Prozent können sich nach dem Dreh an der Uhr schlechter konzentrieren, fast ein Drittel fühlt sich gereizt. Jeder Achte leidet  unter depressiven Verstimmungen. Und fast jeder fünfte Erwerbstätige kam nach der Zeitumstellung schon einmal zu spät zur Arbeit.

Empfindliche Menschen reagieren mit psychischen Problemen

„Psychische Probleme, die nach der Zeitumstellung auftreten, sind nichts Ungewöhnliches“, sagt Franziska Kath, Diplom-Psychologin der DAK-Gesundheit. „Man kann sie mit einem kleinen Jetlag vergleichen: Die innere Uhr gerät ein wenig durcheinander.“ Ihr Tipp: Ruhe und ein paar Tage Geduld. „Oft hilft es schon, sich stressige Termine nicht in die Woche nach dem Dreh an der Uhr zu legen und alles etwas gemächlicher anzugehen.“

Winterzeit ist Normalzeit

Die Winterzeit ist die Normalzeit, da sie dem Sonnenstand entspricht. In der Bundesrepublik Deutschland wurde die Zeitumstellung mit der Sommerzeit im Jahr 1980 als Reaktion auf die Ölkrise zwei Jahre zuvor eingeführt. Damit wollte man Energie sparen. 1996 wurde die Sommerzeit dann EU-weit eingeführt. Inzwischen weiß man aber, dass durch die Zeitumstellung keine Energie eingespart wird. Laut Forschern wäre eine durchgängige Winterzeit am gesündesten für den Menschen. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zeitumstellung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin