. DRK-Bundesverband warnt

Zeckengefahr 2020 besonders groß – aus drei Gründen

Endlich werden die Ausgangsbeschränkungen ein wenig gelockert – nach Wochen des Eingesperrtseins im Homeoffice oder in Quarantäne ist die Lust noch größer als sonst, ins Grüne ist zu entfliehen. Ausgerechnet in der Coronakrise ist aber auch die Gefahr eines Zeckenstichs besonders groß, warnt das Deutsche Rote Kreuz – aus drei Gründen.
Zecke - Entwicklungsstadien - Eier-Larve-Nymphe-Adulte-vollgesogenes Weibchen

Fünf Entwicklungsstadien der Zecke: Eier, Larve, Nymphe, Adulte, vollgesogenes Weibchen.

Frühlingsgrün, Frühlingstemperaturen, Frühlingsgefühle, Freiheitsdrang und dann noch ein paar verlängerte Wochenenden: In Zeiten der Corona-Krise treibt es bei schönem Wetter viele für Unternehmungen und ausgedehnte Spaziergänge ins Grüne. Dort lauern jedoch in diesem Jahr besonders viele Zecken, die zwei gefährliche Infektionskrankheiten übertragen können: Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und Borreliose. Davor warnt das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Zeckensaison: Startete schon im März – und dauert bis Oktober

Drei Gründe spielen dabei eine Rolle und es gibt Anzeichen dafür, dass der Klimawandel nicht nur tropische Mücken nach Europa lockt, sondern auch die Lebensbedingungen für der einheimischen Zecken günstiger werden lässt. „Die Risikogebiete für einen vermehrten Zeckenanfall sind dieses Jahr größer“, sagt Peter Sefrin, Bundesarzt des Deutschen Roten Kreuzes. „Aufgrund des milden Winters gibt es zudem noch mehr Zecken als in den Vorjahren. Und begonnen hat die Zeckensaison diesmal schon im März.“ Die Gefahr eines Zeckenstichs sei also sehr hoch – und die Zeckensaison dauere noch bis Oktober.

 

Drei Tipps von Deutschlands vielleicht bekanntestem Notarzt

Bei richtigem Verhalten könnten die Risiken jedoch verringert werden, sagt Sefrin. Der Würzburger Mediziner, der als Notarzt, Dozent, Fachbuchautor und Funktionär als einer der Pioniere der modernen Notfall- und Katastrophenmedizin in Deutschland gilt, gibt folgende Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken und Zeckenstichen:

Tipp 1: Vorsorge durch schützende Kleidung und Hautkontrolle

Schutz bietet die Bedeckung des Körpers durch helle Kleidung mit dicht anliegenden langen Ärmeln und Hosenbeinen sowie das Tragen von Socken und geschlossenen Schuhen. Vermieden werden sollte das Laufen durch dichtes Unterholz und hohes Gras – etwa beim Pilzesuchen. Denn: Wo Pilze wachsen, leben auch gerne Zecken. Nach dem Aufenthalt im Freien Kleidung und Haut absuchen, vor allem Kniekehlen, Achselhöhlen, Bauchnabel, Hals, Haaransatz, Hautfalten und behaarte Körperstellen. Mückensprays schützen nur bedingt.

Tipp 2: Zecke richtig entfernen – Vorsicht mit „Hausmitteln“

Eine Zecke entfernt man am besten mit einer Pinzette oder alternativ mit einer Zeckenkarte oder Zeckenzange aus der Apotheke. Mit der Pinzette die Zecke möglichst nah an der Haut fassen und langsam und senkrecht herausziehen. Bei Verwendung einer Zeckenkarte diese flach auf die Haut legen, mit dem Kartenausschnitt in Richtung Zecke schieben, unter die Zecke fassen und sie vorsichtig senkrecht herausziehen. Unbedingt zu vermeiden sind Drehbewegungen, da der Kopf abgerissen werden kann und es zu einer Quetschung des Zeckenkörpers kommt. Dadurch können Krankheitserreger in die Wunde abgeben werden. Nach anschließender Desinfektion die Einstichstelle mit einem Wundschnellverband versorgen.

Etwaige Hausmittel wie Öl, Kleber, Nagellack oder Benzin sind zur Entfernung nicht geeignet, sondern im Gegenteil sogar gefährlich, da Zecken beim Ersticken vermehrt eventuell infiziertes Sekret absondern.

Tipp 3: Bei Rötung und Grippesymptomen Arzt aufsuchen

Nach einem Zeckenstich die Haut beobachten. Bildet sich ein roter Kreis um die Stichstelle, könnte das ein erstes Anzeichen für Borreliose sein, die häufiger auftritt als FSME. Die Symptome sind bei beiden Krankheiten zunächst ähnlich wie bei einer Grippe: Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Sie sollten unbedingt ärztlich behandelt werden. „Anders als für Borreliose gibt es für Frühsommer-Meningo-Enzephalitis keine sichere Therapie", sagt DRK-Arzt Sefrin. „Gegen FSME schützt aber eine Impfung, die man nutzen sollte."

Foto: AdobeStock/lom123

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Zecken , FSME , FSME-Impfung , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

| Bei Zeckenstichen denken viele zuerst an zwei Krankheiten: Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und die Lyme-Borreliose. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Biss einer bestimmten Zeckenart beim Menschen auch eine Fleischallergie auslösen kann. Dieses Krankheitbild ist wohl selten, kann offenbar aber heftige Symptome auslösen.
| Auch 2020 bittet Forscherin Prof. Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim um die Einsendung von Zecken. Besonders zwei Arten aus wärmeren Gefilden gilt ihr Interesse. In Deutschland gibt es derweil drei neue FSME-Risikogebiete.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.