Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zecken gibt es auch auf dem Spielplatz

Beim Wandern oder Pilzesammeln im Wald, beim Picknick auf der Wiese oder beim Wasserwandern an der Flussböschung: Überall hier kann man sich Zecken einfangen. Was viele nicht ahnen: In der Stadt geht das auch. Zeckenforscher haben Kinderspielplätze in ganz Deutschland untersucht – und selbst dort Zecken entdeckt. Spitzenreiter war ein Spielplatz mitten in Hamburg. Auf 120 Quadratmetern: 48 Zecken.
Zeckenforscher überprüft ein Gebüsch auf einem Spielplatz auf mögliche Zeckenvorkommen.

Zeckenforscher überprüft ein Gebüsch auf einem Spielplatz auf mögliche Zeckenvorkommen.

Wenn Outdoor-Freunde in die Berge aufbrechen, in den Wald oder an Flüsse und Seen, haben sie häufig vorsichtshalber eine Zeckenzange oder -karte auf ihrer Reise-Checkliste stehen. Sich abends dann am Körper nach Zecken abzusuchen, ist für viele ein festes Ritual – erst recht, wenn Kinder mit dabei sind. Was viele nicht ahnen: Zecken gibt es auch mitten in der Stadt. Das zeigt eine bundesweite Untersuchung von Spielplätzen in Städten.

Spielplatz-Zecken: Vor allem in Norddeutschland

Für ihre Stichprobe suchten die Experten an verschiedenen Orten im Bundesgebiet Spielplätze auf mögliche Zecken-Populationen hin ab. Fündig wurden sie vor allem in Norddeutschland. Spitzenreiter war ein Spielplatz mitten in Hamburg mit 48 Zecken auf 120 Quadratmetern Fläche. In Schleswig-Holstein fingen sie 16 Zecken, und auch in Bremen (13 Zecken) und Niedersachsen (8 Zecken) kamen die Parasiten auf Spielplätzen vor. In den süddeutschen Bundesländern dagegen entdeckten die Experten wenige Zecken. Ausnahme war ein Spielplatz in Rheinland-Pfalz. Hier wurden 13 der spinnenartigen, blutsaugenden Parasiten entdeckt.

 

„Ein Zeckenstich kann jeden treffen, der sich draußen aufhält“

„Ein Zeckenstich kann jeden treffen, der sich draußen aufhält, sei es auf der Wiese eines Spielplatzes, im Stadtpark oder im eigenen Garten“, heißt es in einer Verbraucherinformation des Pharmaherstellers Pfizer Deutschland GmbH. „An Zeckenvorsorge sollten daher alle denken, wenn sie sich im Grünen aufhalten – ob in der Stadt oder auf dem Land.“ Denn die Parasiten können vor allem zwei Krankheitserreger übertragen: Borrelien – das sind Bakterien, die die sogenannte Lyme-Borreliose verursachen können; und Viren, die eine sogenannten Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (kurz FSME) auslösen können.

FSME-Risikogebiete aber vor allem in Süddeutschland

FSME ist eine Erkrankung der Hirnhäute und des zentralen Nervensystems. Sie verläuft bei Kindern in der Regel milder als bei Erwachsenen, aber auch bei ihnen kann es zu Langzeitschäden kommen. Insgesamt weist das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell 169 Land- und Stadtkreise in Deutschland als FSME-Risikogebiete aus. Hier besteht ein höheres Risiko, sich bei einem Zeckenstich mit diesem Virus anzustecken. Die Stadtstaaten Hamburg und Bremen, wo auf den untersuchten Spielplätzen jeweils Zecken gefunden wurden, sind keine FSME-Risikogebiete; auch sind dem Robert Koch-Institut noch keine FSME-Fälle von dort gemeldet worden. In allen anderen Bundesländern gab es die aber bereits.

FSME: Übertragen durch Viren, Infektion erfolgt sofort

Zwar liegen die meisten FSME-Risikogebiete in der Südhälfte Deutschlands – Bayern und Baden-Württemberg gehören praktisch flächendeckend dazu. Möglicherweise infolge des Klimawandels mit seinen höheren Jahresdurchschnittstemperaturen sind auch immer mehr Land- und Stadtkreise in der Mitte und sogar in nördlichen Bundesländern betroffen. Auch Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt oder das niedersächsische Emsland zählen inzwischen dazu.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die FSME-Impfung allen Menschen, die in einem  FSME-Risikogebiet wohnen oder dorthin reisen und vor Ort mit Zecken in Berührung kommen können. „Da infektiöse Zecken das FSME-Virus direkt beim Stich übertragen, schützt auch das schnelle Entfernen einer bereits saugenden Zecke nicht vor einer Infektion“, sagt Zeckenexperte Gerhard Dobler. Der Facharzt aus München ist auch Leiter des Nationalen Konsiliarlabors für FSME und damit für die Abklärung aller fraglichen oder ungewöhnlichen Fälle von FSME bundesweit zuständig.

Borreliose: Erreger bakteriell, Infektion erfolgt nach Stunden

Anders als für FSME braucht es für die Übertragung der zweiten zeckentypischen Infektionskrankheit – der Borreliose – Zeit. „Die Bakterien sitzen im Darm der Zecke und werden meist erst nach circa 12 bis 24 Stunden übertragen“, heißt es beim Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz (BGV). Kein Grund zur Panik also bei einer Zeckenentdeckung – und -entfernung. Trotzdem gilt: Je zügiger man eine Zecke entfernt, desto mehr sinkt freilich das Risiko für eine Borrelien-Infektion.

900 Zeckenarten weltweit

Weltweit existieren etwa 900 Zeckenarten. In Deutschland ist die am häufigsten vorkommende Zeckenart der Gemeine Holzbock aus der Familie der Schildzecken. In der Systematik der Biologie wird die Zecke in die Klasse der Spinnentiere und in die Unterklasse der Milben eingeordnet. Das Robert-Koch-Institut erstellt jedes Jahr eine aktuelle Karte, in der die Gebiete mit einem erhöhten FSME-Infektionsrisiko verzeichnet sind. 2020 sind drei Gebiete neu hinzugekommen, zwei in Sachsen und eins in Thüringen. Offensichtlich bedingt durch den Klimawandel sind Zecken in Deutschland inzwischen praktisch ganzjährig aktiv. Außerdem wandern neue Zeckenarten nach Deutschland ein.

Wo Zecken gerne leben

Die meisten Menschen werden bei Freizeitaktivitäten von Zecken gestochen. Ideale Bedingungen finden Zecken an Waldrändern, auf Lichtungen, an Uferzonen von Bachläufen und Seen – aber eben auch im eigenen Garten oder auf Rasenflächen oder in Gebüschen städtischer Parkanlagen. „Zecken trifft man nicht nur auf Wanderungen oder bei umfangreichen Gartenarbeiten an. Schon beim kurzen Hantieren im Kräuterbeet oder beim Abschneiden von Blumen kann man versehentlich eine Zecke abstreifen und gestochen werden“, warnt der BGV. Zecken lauern sogar auf Fußballplätzen. 2018 untersuchten Wissenschaftler das Zeckenrisiko auf deutschen Sportplätzen, von denen viele von Gras und Büschen umgeben sind. In 14 von 16 Bundesländern wurden sie fündig.

Foto: Pfizer Deutschland GmbH,

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Borreliose , Zecken , FSME , FSME-Impfung , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Zecken“

16.06.2020, aktualisiert: 30.06.2021

Zecken werden immer wieder gerne als „Blutsauger“ tituliert. Da denkt man sofort an Vampirfilme – und die Phantasie nimmt ihren Lauf. Klug ist es, Zecken ernst zu nehmen, denn sie können Infektionskrankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Wer über Gefahren durch Zecken und den Umgang damit gut informiert ist, kann die kleinen Spinnentiere dabei aber auch gelassen nehmen.

06.06.2020, aktualisiert: 01.08.2021

Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin