. FSME-Schutzimpfung

Zecken: Erste FSME-Fälle aufgetreten

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu aufgerufen, sich mit Schutzimpfungen für die diesjährige Zecken-Saison zu wappnen. 2016 sind bereits drei FSME-Fälle in dem Bundesland bekannt geworden.
Zecken können Krankheitserreger übertragen

Zecken-Saison 2016 mit ersten FSME-Fällen gestartet

Zecken können die gefährliche Infektionskrankheit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen, betonte die Politikerin vor der Presse. Von April bis Oktober ist das Risiko am höchsten. Jetzt sei daher höchste Zeit für eine Schutzimpfung.

Dank des Klimawandels seien die Spinnentiere mittlerweile fast ganzjährig aktiv, heißt es in einer einer aktuellen Studie der Universität Hohenheim, und zwar ab Februar bis in den Dezember hinein. Das berichtet die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt. Sie kontrolliert seit 2014 regelmäßig rund 100 Gärten im Großraum Stuttgart. Weiteres Ergebnis: Der Lebensraum der Zecken beginnt bereits vor der Haustür. „Inzwischen können wir in 60 Prozent aller Gärten Zecken nachweisen."

Zecken: Symptome bei einem Drittel der FSME-Infizierten

Nach erfolgter Infektion treten bei rund 30 Prozent der infizierten Menschen Krankheitserscheinungen auf. Die Krankheit verläuft in zwei Phasen: Zunächst kommt es zu grippeähnlichen Symptomen mit mäßigem Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindelgefühl.

Nach einem fieberfreien Intervall von etwa einer Woche bis 20 Tagen entsteht bei circa zehn Prozent der Patienten eine Meningoenzephalitis (Hirnhaut- und Gehirnentzündung). Es besteht dabei die Gefahr von bleibenden Schäden wie Lähmungen. Bei ein bis zwei Prozent der Erkrankten führt die Erkrankung zum Tode.

 

FSME-Schutzimpfung besonders für Naturliebhaber

Für einen kompletten Impfschutz sind drei Impfungen innerhalb eines Jahres erforderlich. Ab 14 Tagen nach der zweiten Impfung bestehe für 90 Prozent der Geimpften bereits ein Schutz, erklärte Dr. Nikolaus Frühwein, Präsident der Bayerischen Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen, bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Huml.

"Wir empfehlen die FSME-Impfung für jeden Menschen in Bayern, der sich in Risikogebieten oft in der Natur aufhält“, so Frühwein. Mit Eingabe der Postleitzahl kann man auf zecken.de nachsehen, ob der Wohnort oder das Urlaubsziel zum Verbreitungsgebiet gehören. Es gibt auf der Seite auch eine FSME-Europakarte.

Zecken können auch Lyme-Borreliose übertragen

Zecken können auch die gefährliche Infektionskrankheit Lyme-Borreliose übertragen. Bei ihr kann es auch Wochen bis Monate nach dem Stich noch zu schmerzhaften Nerven- und Hirnentzündungen kommen. Seit Einführung der Meldepflicht 2013 gab es 11.933 Borreliose-Erkrankungen in Bayern. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, sie wird mit Antibiotika therapiert.

Foto: Astrid Gast

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.