. Stammzellforschung

Zahnimplantate halten durch Stammzellen besser

Damit Zahnimplantate im Kiefer fest verankert werden können, ist eine feste Struktur des Kieferknochens notwendig. Forscher arbeiten an einer Methode, bei der Stammzellen die Verbindung zwischen Implantat und Kieferknochen verbessern sollen.
Stammzellforschung in der Zahnmedizin

Zahnimplantate setzen eine feste Kieferknochenstruktur voraus.

Wenn ein oder mehrere Zähne verloren gegangen sind, ist ein Zahnersatz notwendig. Der Ersatz kann dann an den anderen noch vorhandenen Zähnen befestigt werden, oder an einer künstlichen Zahnwurzel, die im Kieferknochen fest verankert wird - einem sogenannten Zahnimplantat. Beim Einsetzen der Implantate ist der Zahnarzt allerdings auf eine feste Struktur der Kieferknochen angewiesen, in der die künstlichen Wurzeln halt finden können.

 

Fehlt diese Knochenstruktur, war bisher eine Operation notwendig, bei der Knochen aus einem anderen Bereich, beispielsweise dem Unterkiefer, transplantiert werden.

Um diese aufwändige Operation zu vermeiden, entwickeln Forscher derzeit Methoden, bei denen die fehlenden Knochen mit Hilfe von Stammzellen wieder aufgefüllt werden. Dafür werden Stammzellen aus der Kieferknochenhaut entnommen und dann im Kieferbereich angesiedelt.

Implantate wachsen durch Stammzellen besser in den Kiefer

Stammzellen aus der Kieferknochenhaut sind nach Angaben der Wissenschaftler für die Unterstützung von Zahnimplantaten besonders gut geeignet, da sich ihr knochenbildendes Potenzial im Alter nicht zurückbildet und für die Entnahme der Zellen nur ein minimalinvasiver Eingriff notwendig ist. Die Stammzellen können dann beispielsweise herkömmliche Titanimplantate besiedeln, damit sie mit Hilfe der knochenbildenden Zellen schneller und besser in das Umgebungsgewebe einwachsen.

Das Forschungsprojekt, bei dem die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKGC) und die Sektion Medizinische Werkstoffkunde und Technologie (MWT) des Universitätsklinikums Tübingen zusammenarbeiten, ist Teil des von der BioRegio STERN Management GmbH geförderten Gesamtprojekts „Gesundheitsregion REGiNA“. Das Hauptziel der Kooperation ist es, ein mit Stammzellen besiedeltes Knochenersatzmaterial zu entwickeln, das sich mit der Zeit zurückbildet und durch die neu gewachsene körpereigene Knochenstruktur vollständig ersetzt wird.

 

Stammzellen als neue Hoffnung in der Zahnmedizin

Während das Forschungslabor der MKGC geeignete Stammzellen aus der Kieferknochenhaut isoliert, entwickelt die Sektion MWT das passende resorbierbare Trägermaterial für diese Zellen. Dafür beschichten die Wissenschaftler das Knochenersatzmaterial mit Substanzen, welche die Stammzellen zum Ansiedeln und Differenzieren anregen sollen, sodass die gewünschte Knochenstruktur gebildet wird.

Nach erfolgreichen Laborversuchen sind die Forscher optimistisch. „Wir hoffen, dass wir in den nächsten Jahren dazu fähig sind, Patienten mit diesen Implantaten im Kieferbereich zu helfen", erklärt Dr. Dorothea Alexander-Friedrich, Leiterin des Forschungslabors.

Foto: © comartist.de - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.