. Zahnimplantate

Zahnimplantate halten auch bei Älteren gut

Zahnimplantate sind mittlerweile eine langlebige – wenn auch recht teure und aufwendige Alternative zu herkömmlichem, die Lücke nur überbrückenden Zahnersatz. Die künstlichen Zahnwurzeln, die in den Kiefer eingeschraubt werden, können auch bei älteren Patienten mit gutem Erfolg eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitätsmedizin Göttingen.
Zahnersatz

Zahnimplantate können auch bei älteren Patienten gut eingesetzt werden

Die Forscher verglichen 150 bei über 70-jährigen Patienten gesetzte Implantate mit 150 Implantaten, die bei unter 35-jährigen Patienten eingegliedert wurden und beobachteten die Haltbarkeit über eine Zeit von im Schnitt 4,1 Jahren.

Bei den über 70-jährigen wurden Implantate meist aufgrund des schlechten Zahnfleischzustands rund um die verbliebenen eigenen Zähne notwendig. Sie litten fast alle an Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Herzschwäche. Bei den jungen Patienten war der häufigste Grund zur Implantat-Versorgung ein verlorener Einzelzahn.

Zahnimplantate bei über 70-jährigen hielten zu 87 Prozent

Bei den über 70-jährigen gingen 14 Implantate verloren. Die mittlere Verweil-Wahrscheinlichkeit betrug 87 Prozent. Bei den jüngeren Studienteilnehmern gingen 11 Implantate verloren. Die mittlere Verweil-Wahrscheinlichkeit lag bei 91 Prozent. Ältere hatten also kein bedeutend höheres Risiko, das Implantat zu verlieren. Für die Begleiterkrankungen war kein negativer Einfluss nachzuweisen.

Weitere Studien, die beim 65. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) im Juni 2015 in Stuttgart vorgestellt wurden, bescheinigten auch anderen Risikogruppen eine gute Prognose für den Einsatz von Zahnimplantaten.

Dazu zählen Menschen mit sehr wenig Kieferknochenangebot, Patienten, bei denen Knochen und Weichgewebe rekonstruiert wurden, Patienten mit Fehlbildungen, Patienten, die Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems oder eine Strahlentherapie erhalten, Patienten, die an Parodontitis leiden oder Herz-Medikamente oder Blutverdünner einnehmen.

Foto: Vladislav Kochelaevs

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.