Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.08.2015

Zahnimplantate halten auch bei Älteren gut

Zahnimplantate sind mittlerweile eine langlebige – wenn auch recht teure und aufwendige Alternative zu herkömmlichem, die Lücke nur überbrückenden Zahnersatz. Die künstlichen Zahnwurzeln, die in den Kiefer eingeschraubt werden, können auch bei älteren Patienten mit gutem Erfolg eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitätsmedizin Göttingen.
Zahnersatz

Zahnimplantate können auch bei älteren Patienten gut eingesetzt werden

Die Forscher verglichen 150 bei über 70-jährigen Patienten gesetzte Implantate mit 150 Implantaten, die bei unter 35-jährigen Patienten eingegliedert wurden und beobachteten die Haltbarkeit über eine Zeit von im Schnitt 4,1 Jahren.

Bei den über 70-jährigen wurden Implantate meist aufgrund des schlechten Zahnfleischzustands rund um die verbliebenen eigenen Zähne notwendig. Sie litten fast alle an Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Herzschwäche. Bei den jungen Patienten war der häufigste Grund zur Implantat-Versorgung ein verlorener Einzelzahn.

Zahnimplantate bei über 70-jährigen hielten zu 87 Prozent

Bei den über 70-jährigen gingen 14 Implantate verloren. Die mittlere Verweil-Wahrscheinlichkeit betrug 87 Prozent. Bei den jüngeren Studienteilnehmern gingen 11 Implantate verloren. Die mittlere Verweil-Wahrscheinlichkeit lag bei 91 Prozent. Ältere hatten also kein bedeutend höheres Risiko, das Implantat zu verlieren. Für die Begleiterkrankungen war kein negativer Einfluss nachzuweisen.

Weitere Studien, die beim 65. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) im Juni 2015 in Stuttgart vorgestellt wurden, bescheinigten auch anderen Risikogruppen eine gute Prognose für den Einsatz von Zahnimplantaten.

Dazu zählen Menschen mit sehr wenig Kieferknochenangebot, Patienten, bei denen Knochen und Weichgewebe rekonstruiert wurden, Patienten mit Fehlbildungen, Patienten, die Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems oder eine Strahlentherapie erhalten, Patienten, die an Parodontitis leiden oder Herz-Medikamente oder Blutverdünner einnehmen.

Foto: Vladislav Kochelaevs

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Cannabidiol wirkt gegen das Glioblastom (Hirntumor). Dessen Zellen sterben ab. Das Hanfpräparat ist auch frei verkäuflich und soll schlafanstoßend, entzündungshemmend und stresslindernd wirken.


Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin