. Intensivmedizin

Zahnhygiene bei Intensivpatienten reduziert Infektionen

Um bei Intensivpatienten die Gefahr für Infektionen der Atemwege zu reduzieren, ist eine besonders intensive Zahnhygiene notwendig. Dies haben Forscher aus São Paulo herausgefunden. Das Infektionsrisiko lässt sich damit halbieren.
Zahnhygiene bei Intensivpatienten

Eine gute Zahnhygiene ist bei Intensivpatienten besonders wichtig.

Patienten, die auf der Intensivstation liegen, sind per se schon in keiner guten Verfassung. Nicht selten kommen zu dem eigentlichen medizinischen Problem aber auch noch Infektionen der Atemwege hinzu. Doch eine intensive Zahnpflege der Patienten kann das Infektionsrisiko senken, wie Forscher um Dr. Fernando Bellissimo-Rodrigues von der Universität São Paulo nun herausgefunden haben. Die Ergebnisse ihrer Studie haben sie in der Zeitschrift „Infection Control and Hospital Epidemiology“ veröffentlicht.

Infektionen der Atemwege um über 50 Prozent reduziert

An der Studie nahmen 254 Patienten teil, die alle mindestens zwei Tage auf einer Intensivstation lagen. Die Hälfte von ihnen diente als Kontrollgruppe und erhielt dreimal täglich die übliche antiseptische Mundspülung mit Chlorhexidin. Die anderen Patienten wurden hingegen mit einer professionellen Zahnpflege versorgt, das heißt, ihnen wurde zusätzlich die Zunge gereinigt, alle Zähne wurden geputzt und Zahnstein wurde entfernt. Kariöse Stellen wurden sofort behandelt.

Das Ergebnis war eindeutig: Die Zahl der Infektionen lag in der Kontrollgruppe bei 18,1 Prozent, in der Gruppe mit der intensiven Zahnhygiene dagegen nur bei 8,7 Prozent. Das Risiko für Infektionen der Atemwege wurde damit mehr als halbiert. Die Gesamtmortalität zeigte zwar keine signifikante Reduktion, doch das lag nach Angaben der Wissenschaftler daran, dass ein Großteil der Patien­ten nicht durch respiratorische Infekte starb. Bei ausschließlicher Berücksichtigung der Todesfälle durch Infektionen der Atemwege konnte eine Verringerung der Mortalität um 38,1 Prozent festgestellt werden.

Intensivpatienten: Lungenentzündung häufigste Komplikation

Bei Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden, ist das Risiko für Infektionen der Atemwege wie beispielsweise Lungenentzündungen sehr hoch. Zum einen sind die Abwehrkräfte der Betroffenen bereits durch den Kampf gegen ihre Krankheit geschwächt, auf der anderen Seite kann aber auch die maschinelle Beatmung zum Problem werden. Während bei gesunden Menschen selbst im Schlaf der Hustenreflex und bestimmte Abwehrstrukturen davor schützen, dass es trotz Verschluckens nicht zu Atemwegsinfektionen kommt, sind bei Patienten, die künstlich beatmet werden, diese physiologischen Schutzreflexe erheblich eingeschränkt.

Mit zunehmender Beatmungsdauer kann der Mundbereich des Rachens von invasiv beatmeten Patienten somit durch verschiedene Erreger besiedelt werden. Diese können dann in die unteren Atemwege gelangen und dort eine Pneumonie verursachen. Eine beatmungsbedingte Pneumonie ist eine der häufigsten und gefährlichsten Komplikationen für Intensivpatienten.

Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.