Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zahnarzt versorgt Pflegebedürftige zu Hause

Montag, 4. Januar 2016 – Autor:
Ältere Menschen oder Pflegebedürftige sind oft nicht mehr in der Lage, eine Zahnarztpraxis aufzusuchen. In solchen Fällen kommt der Zahnarzt nach Haus. Ein neues Faltblatt informiert Betroffene, Angehörige und Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste über die so genannte aufsuchende Betreuung.
Auch Ältere brauchen noch eine gute Zahnarzt-Versorgung

Gesunde Zähne sind auch im Alter noch wichtig – Foto: Andres Rodriguez - Fotolia

Gesunde Zähne bedeuten mehr als problemfreies Essen und Sprechen, auch der allgemeine Gesundheitszustand wird durch die Mundgesundheit beeinflusst. Daher ist die zahnärztliche Versorgung bis ins hohe Alter wichtig - besonders dann, wenn Betroffene die regelmäßige Pflege der Zähne nicht mehr selber durchzuführen können.

Die Zahnarzt-Besuch in den eigenen vier Wänden oder im Pflegeheim wird mittlerweile von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Vor Ort kann der Zahnarzt Prothesen anpassen, Zahnbeläge entfernen oder pflegende Angehörige und Pflegepersonal über die Handhabung von Zahnersatz informieren.

Kasse zahlt für Pflegebedürftige Transport zum Zahnarzt

Übernommen wird auch der Transport in eine Zahnarztpraxis, wenn aufwendigere Behandlungen wie das Ziehen von Zähnen, aufwändige Füllungen und umfangreiche Veränderung von Zahnersatz nötig sind. Für die Fahrt mit dem Taxi oder einem Krankentransport muss eine Verordnung vorliegen, zudem zahlen Patienten einen Eigenanteil.

Mehr Informationen gibt es im Faltblatt „Vorsorge ist unser Anliegen - Zahnärztliche Betreuung zu Hause für Ältere, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung“. Herausgeber sind die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

 

Infoblatt über zahnärztliche Versorgung zum Download

Das Infoblatt steht auf den Websites von KZBV, BZÄK, BAGFW und bpa zum kostenlosen Download bereit. Zahnarztpraxen können über die KZBV-Website kostenlose Exemplare für die Auslage im Wartezimmer bestellen. Pflegedienste finden Bezugsquellen unter www.bagfw/veroeffentlichungen/publikationen, bei der jeweiligen bpa-Landesgeschäftsstelle oder bestellen online über eine Datenbank der KZBV.

Foto: Andres Rodriguez

Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Zähne

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin