. Pflege

Zahnarzt versorgt Pflegebedürftige zu Hause

Ältere Menschen oder Pflegebedürftige sind oft nicht mehr in der Lage, eine Zahnarztpraxis aufzusuchen. In solchen Fällen kommt der Zahnarzt nach Haus. Ein neues Faltblatt informiert Betroffene, Angehörige und Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste über die so genannte aufsuchende Betreuung.
Auch Ältere brauchen noch eine gute Zahnarzt-Versorgung

Gesunde Zähne sind auch im Alter noch wichtig

Gesunde Zähne bedeuten mehr als problemfreies Essen und Sprechen, auch der allgemeine Gesundheitszustand wird durch die Mundgesundheit beeinflusst. Daher ist die zahnärztliche Versorgung bis ins hohe Alter wichtig - besonders dann, wenn Betroffene die regelmäßige Pflege der Zähne nicht mehr selber durchzuführen können.

Die Zahnarzt-Besuch in den eigenen vier Wänden oder im Pflegeheim wird mittlerweile von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Vor Ort kann der Zahnarzt Prothesen anpassen, Zahnbeläge entfernen oder pflegende Angehörige und Pflegepersonal über die Handhabung von Zahnersatz informieren.

Kasse zahlt für Pflegebedürftige Transport zum Zahnarzt

Übernommen wird auch der Transport in eine Zahnarztpraxis, wenn aufwendigere Behandlungen wie das Ziehen von Zähnen, aufwändige Füllungen und umfangreiche Veränderung von Zahnersatz nötig sind. Für die Fahrt mit dem Taxi oder einem Krankentransport muss eine Verordnung vorliegen, zudem zahlen Patienten einen Eigenanteil.

Mehr Informationen gibt es im Faltblatt „Vorsorge ist unser Anliegen - Zahnärztliche Betreuung zu Hause für Ältere, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung“. Herausgeber sind die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

Infoblatt über zahnärztliche Versorgung zum Download

Das Infoblatt steht auf den Websites von KZBV, BZÄK, BAGFW und bpa zum kostenlosen Download bereit. Zahnarztpraxen können über die KZBV-Website kostenlose Exemplare für die Auslage im Wartezimmer bestellen. Pflegedienste finden Bezugsquellen unter www.bagfw/veroeffentlichungen/publikationen, bei der jeweiligen bpa-Landesgeschäftsstelle oder bestellen online über eine Datenbank der KZBV.

Foto: Andres Rodriguez

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Zähne

| Zahnimplantate sind mittlerweile eine langlebige – wenn auch recht teure und aufwendige Alternative zu herkömmlichem, die Lücke nur überbrückenden Zahnersatz. Die künstlichen Zahnwurzeln, die in den Kiefer eingeschraubt werden, können auch bei älteren Patienten mit gutem Erfolg eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitätsmedizin Göttingen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.