. Deutscher Zahnärztetag

Zahnärzte wehren sich gegen große Praxisketten

In Deutschlands machen sich immer mehr zahnmedizinische Praxisketten breit. Oft stecken branchenfremde Investoren dahinter. Zahnärzte sehen die Versorgung in Gefahr und wollen gegensteuern.
Zahnmedizin, Großinvestoren

Noch niedergelassen oder schon in einer Praxiskette? Zahnärzte warnen vor einem Systemumbau in der Zahnmedizin durch Großinvestoren

Medizin kann ein sehr rentables Geschäft sein. Besonders in der Zahnmedizin winken große Gewinne. Das haben auch Investoren erkannt. Immer mehr Praxisketten eröffnen in Deutschland, hinter denen oft branchenfremde Kapitalgeber stecken.

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK), ist darüber wenig amused. „Die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland darf nicht den Renditegelüsten versorgungsfremder Investoren geopfert werden!“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von BZÄK, der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) zum Deutschen Zahnärztetag.

Patienten vor Renditegelüsten schützen

So würden durch Fremdinvestoren  allgemeingültige Grundsätze in der Medizin wie Weisungsunabhängigkeit, ethische Verpflichtung und Gemeinwohlauftrag untergraben. „Das sind für diese Investoren Fremdwörter – was für sie zählt, ist die Gewinnmaximierung und die höchstmögliche Verzinsung des Kapitals. Davor müssen unsere Patienten geschützt werden“, erklärte BZÄK Präsident Dr. Peter Engel auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Deutschen Zahnärztetags.

 

Es ist ein Systemumbau im Gange

Auch Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV fand scharfe Worte: „Reine Zahnarzt-MVZ und deren Ketten unter Kontrolle von versorgungsfremden Investoren befeuern das Praxissterben und damit Unterversorgung in ländlichen und strukturschwachen Gebieten, während sie Über- und Fehlversorgung in Großstädten und einkommensstarken Regionen forcieren“, sagte er. Dieser Systemumbau gefährde die Sicherstellung der flächendeckenden und wohnortnahen Versorgung und schade der Freiberuflichkeit, die dem Patientenwohl verpflichtet sei.

Die Zahnärzte fordern darum die Politik auf, den Systemumbau zu Lasten der Versicherten zu unterbinden. Dazu müsse die Gründungsberechtigung von Krankenhäusern für reine Zahnarzt-MVZ auf räumlich-regionale sowie medizinisch-fachliche Bezüge gesetzlich beschränkt werden. „Solche Kliniken dienen versorgungsfremden Investoren als Einfallstor in die ambulante zahnärztliche Versorgung“, so Eßer.

Anstellungsgrenzen in kleinen Praxen lockern

Allerdings sind größere Kliniken für viele Zahnärzte attraktiv: Es locken eine Festanstellung mit gesichertem Einkommen ohne unternehmerische Verantwortung sowie eine bessere Work-Life-Balance, als wenn man sich selbstständig macht.

Diesem Wunsch wollen die drei Zahnärzteorganisationen entgegenkommen, in dem die bestehenden Anstellungsgrenzen für angestellte Zahnärzte gelockert werden. Auch sollen die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen zukünftig Sicherstellungszuschläge an junge Zahnmediziner zahlen, Strukturfonds einrichten oder Eigeneinrichtungen betreiben dürfen, um entstehender Unterversorgung wirksam zu begegnen.

Eine weitere Forderung: Die Zahnärztliche Approbationsordnung (ZApprO) müsse endlich aktualisiert werden. Die jetzige stammt aus dem Jahr 1955. „Das ist ein Armutszeugnis für den Wissenschafts- und Medizinstandort Deutschland“, kritisierte Engels. „Ohne ZApprO besteht zurzeit auch keine rechtliche Regelung für die Anerkennung von Berufsabschlüssen aus Drittstaaten, wie sie bei anderen Heilberufen existiert.“

Der Bundesrat sieht offenbar keinen Handlungsbedarf: Vor rund drei Wochen hat er  das Thema ZApprO zum wiederholten Mal von der Tagesordnung genommen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Gesundheitspolitik , Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

| Die meisten Menschen sind mit ihren Zahnimplantaten zufrieden. Doch bei ungenügender Mundpflege kann sich schnell eine Periimplantitis entwickeln, eine Entzündung des Knochengewebes. Experten raten daher, Zahnimplantate mindestens so gut zu pflegen wie die natürlichen Zähne.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.