. Zahnmedizin

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Eine Methode, um Karies-Löcher auf natürliche Weise zu füllen, haben britische Forscher entdeckt. Ein Wirkstoff stimuliert die Neubildung von Zahnbein (Dentin). Der Zahn repariert die Löcher damit selbst.
Zahnarztbesuch

Zähne können Löcher selbst mit Dentin füllen

Wird ein Zahn von Kariesbakterien befallen, droht eine Infektion des Zahnmarks (Pulpa) und des darin liegenden Zahnnervs. Um diese Region zu schützen, bildet der Zahn natürlicherweise eine dünne Dentin-Schicht um die Pulpa.

Um größere Löcher in den Zähnen zu füllen, verwenden Zahnärzte derzeit Amalgam (selten), Kunststoff oder Zahnzemente. Die Forscher fanden einen Weg, diese Stoffe zu ersetzen. Die Stammzellen in der Pulpa wurden stimuliert, neues Dentin auch für größere Hohlräume zu erzeugen.

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Dadurch kann der Zahn selbst größere Löcher reparieren. Das wäre effektiver als eine Füllung. Denn der sich mit der Zeit bildende Randspalt an Füllungen macht den Zahn anfällig für erneuten Kariesbefall. In dem Fall müsste er weiter ausgebohrt und die Füllung erneuert werden.

Ein Stoff, der von dem Team verwendet werden, um die Erneuerung der Stammzellen zu stimulieren, ist Tideglusib. Das Medikament wurde bereits in klinischen Studien zur Behandlung neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Mit Hilfe von biologisch abbaubaren Kollagenschwämmen brachte das Team geringe Wirkstoff-Dosen in den Zahn ein. Der Schwamm wurde nach und nach abgebaut und durch neues Dentin ersetzt.

 

Kollagen–Schwämme sind im Handel erhältlich

Kollagen-Schwämme sind zugelassen und im Handel erhältlich, daher könnte das Verfahren rasch in weiteren Zahnkliniken getestet werden. Studien-Leiter Prof. Paul Sharpe lobte die Einfachheit des neuen Behandlungs-Ansatzes. Die Studie wurde im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Ähnliche Ansätze wurden zuvor bereits von anderen Arbeitsgruppen unter anderem aus den USA und Japan vorgestellt. Künftig soll es sogar möglich werden, komplette Zähne nachwachsen zu lassen.

Foto: milanmarkovic78/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.