. Zahnmedizin

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Eine Methode, um Karies-Löcher auf natürliche Weise zu füllen, haben britische Forscher entdeckt. Ein Wirkstoff stimuliert die Neubildung von Zahnbein (Dentin). Der Zahn repariert die Löcher damit selbst.
Zahnarztbesuch

Zähne können Löcher selbst mit Dentin füllen

Wird ein Zahn von Kariesbakterien befallen, droht eine Infektion des Zahnmarks (Pulpa) und des darin liegenden Zahnnervs. Um diese Region zu schützen, bildet der Zahn natürlicherweise eine dünne Dentin-Schicht um die Pulpa.

Um größere Löcher in den Zähnen zu füllen, verwenden Zahnärzte derzeit Amalgam (selten), Kunststoff oder Zahnzemente. Die Forscher fanden einen Weg, diese Stoffe zu ersetzen. Die Stammzellen in der Pulpa wurden stimuliert, neues Dentin auch für größere Hohlräume zu erzeugen.

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Dadurch kann der Zahn selbst größere Löcher reparieren. Das wäre effektiver als eine Füllung. Denn der sich mit der Zeit bildende Randspalt an Füllungen macht den Zahn anfällig für erneuten Kariesbefall. In dem Fall müsste er weiter ausgebohrt und die Füllung erneuert werden.

Ein Stoff, der von dem Team verwendet werden, um die Erneuerung der Stammzellen zu stimulieren, ist Tideglusib. Das Medikament wurde bereits in klinischen Studien zur Behandlung neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Mit Hilfe von biologisch abbaubaren Kollagenschwämmen brachte das Team geringe Wirkstoff-Dosen in den Zahn ein. Der Schwamm wurde nach und nach abgebaut und durch neues Dentin ersetzt.

 

Kollagen–Schwämme sind im Handel erhältlich

Kollagen-Schwämme sind zugelassen und im Handel erhältlich, daher könnte das Verfahren rasch in weiteren Zahnkliniken getestet werden. Studien-Leiter Prof. Paul Sharpe lobte die Einfachheit des neuen Behandlungs-Ansatzes. Die Studie wurde im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Ähnliche Ansätze wurden zuvor bereits von anderen Arbeitsgruppen unter anderem aus den USA und Japan vorgestellt. Künftig soll es sogar möglich werden, komplette Zähne nachwachsen zu lassen.

Foto: milanmarkovic78/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Die meisten Menschen sind mit ihren Zahnimplantaten zufrieden. Doch bei ungenügender Mundpflege kann sich schnell eine Periimplantitis entwickeln, eine Entzündung des Knochengewebes. Experten raten daher, Zahnimplantate mindestens so gut zu pflegen wie die natürlichen Zähne.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.