. Zahnmedizin

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Eine Methode, um Karies-Löcher auf natürliche Weise zu füllen, haben britische Forscher entdeckt. Ein Wirkstoff stimuliert die Neubildung von Zahnbein (Dentin). Der Zahn repariert die Löcher damit selbst.
Zahnarztbesuch

Zähne können Löcher selbst mit Dentin füllen

Wird ein Zahn von Kariesbakterien befallen, droht eine Infektion des Zahnmarks (Pulpa) und des darin liegenden Zahnnervs. Um diese Region zu schützen, bildet der Zahn natürlicherweise eine dünne Dentin-Schicht um die Pulpa.

Um größere Löcher in den Zähnen zu füllen, verwenden Zahnärzte derzeit Amalgam (selten), Kunststoff oder Zahnzemente. Die Forscher fanden einen Weg, diese Stoffe zu ersetzen. Die Stammzellen in der Pulpa wurden stimuliert, neues Dentin auch für größere Hohlräume zu erzeugen.

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Dadurch kann der Zahn selbst größere Löcher reparieren. Das wäre effektiver als eine Füllung. Denn der sich mit der Zeit bildende Randspalt an Füllungen macht den Zahn anfällig für erneuten Kariesbefall. In dem Fall müsste er weiter ausgebohrt und die Füllung erneuert werden.

Ein Stoff, der von dem Team verwendet werden, um die Erneuerung der Stammzellen zu stimulieren, ist Tideglusib. Das Medikament wurde bereits in klinischen Studien zur Behandlung neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Mit Hilfe von biologisch abbaubaren Kollagenschwämmen brachte das Team geringe Wirkstoff-Dosen in den Zahn ein. Der Schwamm wurde nach und nach abgebaut und durch neues Dentin ersetzt.

Kollagen–Schwämme sind im Handel erhältlich

Kollagen-Schwämme sind zugelassen und im Handel erhältlich, daher könnte das Verfahren rasch in weiteren Zahnkliniken getestet werden. Studien-Leiter Prof. Paul Sharpe lobte die Einfachheit des neuen Behandlungs-Ansatzes. Die Studie wurde im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Ähnliche Ansätze wurden zuvor bereits von anderen Arbeitsgruppen unter anderem aus den USA und Japan vorgestellt. Künftig soll es sogar möglich werden, komplette Zähne nachwachsen zu lassen.

Foto: milanmarkovic78/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.