Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.01.2017

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Eine Methode, um Karies-Löcher auf natürliche Weise zu füllen, haben britische Forscher entdeckt. Ein Wirkstoff stimuliert die Neubildung von Zahnbein (Dentin). Der Zahn repariert die Löcher damit selbst.
Zahnarztbesuch

Zähne können Löcher selbst mit Dentin füllen

Wird ein Zahn von Kariesbakterien befallen, droht eine Infektion des Zahnmarks (Pulpa) und des darin liegenden Zahnnervs. Um diese Region zu schützen, bildet der Zahn natürlicherweise eine dünne Dentin-Schicht um die Pulpa.

Um größere Löcher in den Zähnen zu füllen, verwenden Zahnärzte derzeit Amalgam (selten), Kunststoff oder Zahnzemente. Die Forscher fanden einen Weg, diese Stoffe zu ersetzen. Die Stammzellen in der Pulpa wurden stimuliert, neues Dentin auch für größere Hohlräume zu erzeugen.

Zahn repariert Karies-Löcher selbst

Dadurch kann der Zahn selbst größere Löcher reparieren. Das wäre effektiver als eine Füllung. Denn der sich mit der Zeit bildende Randspalt an Füllungen macht den Zahn anfällig für erneuten Kariesbefall. In dem Fall müsste er weiter ausgebohrt und die Füllung erneuert werden.

Ein Stoff, der von dem Team verwendet werden, um die Erneuerung der Stammzellen zu stimulieren, ist Tideglusib. Das Medikament wurde bereits in klinischen Studien zur Behandlung neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Mit Hilfe von biologisch abbaubaren Kollagenschwämmen brachte das Team geringe Wirkstoff-Dosen in den Zahn ein. Der Schwamm wurde nach und nach abgebaut und durch neues Dentin ersetzt.

 

Kollagen–Schwämme sind im Handel erhältlich

Kollagen-Schwämme sind zugelassen und im Handel erhältlich, daher könnte das Verfahren rasch in weiteren Zahnkliniken getestet werden. Studien-Leiter Prof. Paul Sharpe lobte die Einfachheit des neuen Behandlungs-Ansatzes. Die Studie wurde im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Ähnliche Ansätze wurden zuvor bereits von anderen Arbeitsgruppen unter anderem aus den USA und Japan vorgestellt. Künftig soll es sogar möglich werden, komplette Zähne nachwachsen zu lassen.

Foto: milanmarkovic78/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin