. Zahnschutz

Zähneknirschen immer häufiger - eine Aufbissschiene kann helfen

Zahnärzte beobachten eine Zunahme von nächtlichem Zähneknirschen. Das kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen. Eine Aufbissschiene kann Abhilfe schaffen.
Aufbissschiene gegen Zähneknirschen

Aufbissschiene gegen Zähneknirschen

Zähneknirschen tritt meistens nachts auf. Die Ursache ist in vielen Fällen nicht bewältigter Stress. Betroffen sind meistens Menschen, welche die Anspannungen des Tages mit in den Schlaf nehmen. Sie beissen regelrecht "die Zähne zusammen". Andere, aber seltenere Ursachen können Fehlstellungen der Zähne oder des Kiefers, schlecht sitzende Prothesen oder überstehende Zahnfüllungen sein. Etwa zehn Prozent der Deutschen sind betroffen. Das meldet das Statistische Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer für das Jahr 2011. Besonders häufig tritt das Zähneknirschen in der Altersgruppe der 35- bis 45-Jährigen auf. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Aber auch viele Kinder und Jugendliche knirschen mit den Zähnen.

Schäden durch Zähneknirschen

Durch das Zähneknirschen drohen vielfältige Schäden. An den Abriebstellen verlieren die Zähne Substanz. Der Zahn kann auf diese Weise bis auf die Wurzel abgeschliffen werden. Durch den extremen Druck entstehen Risse im Zahnschmelz, was zu überempfindlichen Zähnen führen kann. Auch das Zahnbett wird durch die massive Reibung beeinträchtigt, und das Zahnfleisch kann sich in der Folge zurückziehen. Kommt es dann zu bakteriellen Entzündungen, können sich die Zähne sogar lockern und ausfallen. Eine weitere Folge des Zähneknirschens sind Schmerzen im Gesicht und im Kiefer aufgrund der starken Verspannung der Kaumuskeln. Auch Hals- und Nackenmuskeln können durch das Zähneknirschen verspannen, und häufig entstehen Kopfschmerzen.

Aufbissschiene kann Folgen des Zähneknirschens mildern

In schweren Fällen kann es zu einer Kiefergelenksperre kommen. Der Mund kann dann kaum noch geöffnet werden. Dem Zähneknirschen sollte also rechtzeitig entgegengewirkt werden. Abhilfe kann eine Aufbissschiene - auch "Beissschiene" genannt - schaffen, die der Patient im Schlaf und bei Bedarf auch tagsüber trägt. Die Schiene wird vom Zahnarzt angepasst und wird entweder auf dem Ober- oder dem Unterkiefer getragen. Durch die Aufbissschiene lassen sich die Zähne wirksam vor den Schmirgelkräften schützen. Zudem kommt es durch eine Veränderung der Kieferstellung zu einer Entspannung des Gelenkbereichs. Patienten, die nachts eine Aufbissschiene tragen, haben häufig morgens weniger Kopfschmerzen und Verspannungen. Allerdings zeigt die Schiene nicht bei jedem Patienten Erfolg. Sehr starke Zähneknirscher beissen ihre Schiene einfach durch.

Weitere Therapien

Neben der Aufbissschiene sind auch andere Massnahmen möglich, wie beispielsweise Stressbewältigungs-Trainings und Entspannungsübungen. Eine gute Therapieoption ist auch die Kombination aus Massagen und Lockerungsübungen mit Biofeedback. Letzteres kann Patienten dazu verhelfen, bewusst daran zu denken, den Ober- und Unterkiefer nicht aufeinander zu pressen. Festgestellt wird das Zähneknirschen - im Fachjargon "Bruxismus" genannt - meist durch den Zahnarzt, der die Schleifspuren an den Zähnen sehen kann. Allerdings ist dies erst relativ spät möglich, wenn schon Schäden eingetreten sind. Morgendliche Verspannungen und Schmerzen im Gesicht und besonders im Kiefer können ein erster Hinweis auf nächtliches Zähneknirschen sein. Oft ist es auch der Partner, der es als erster bemerkt, weil er die Knirschgeräusche in der Nacht hört.

Foto: bbroianigo/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Zähneknirschen

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.