. Gehirnfunktion

Yoga und Meditation stärken Gehirn

Yoga und Meditation können der Abnahme der Gehirnfunktionen im Alter entgegenwirken. Das haben Forscher in einer aktuellen Studie herausgefunden. Demnach stärken meditative Techniken vor allem die sogenannten fluide Intelligenz.
Yoga gut für's Gehirn

Yoga hält das Gehirn jung.

Bekanntermaßen lassen im zunehmendem Alter Hirnfunktion und kognitive Fähigkeiten nach. Vor allem die Fähigkeit, neue Aufgaben zu lösen, – die sogenannte fluide Intelligenz – nimmt ab. Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Charité Berlin und verschiedener amerikanischer Universitäten haben nun untersucht, wie diese Art der Intelligenz funktioniert – und haben erstaunliche Entdeckungen gemacht.

Die Forscher wollten herausfinden, wie der Informationsfluss zwischen verschiedenen Hirnregionen, der wesentlich für die fluide Intelligenz ist, organisiert ist. Dafür untersuchten sie die Hirnaktivität von 16 Yoga-Übenden, 16 Meditierenden und 15 Kontrollprobanden im Ruhezustand mittels Magnetresonanztomographie. Anschließend wurde der Informationsfluss zwischen 116 verschiedenen Hirnregionen analysiert.

Yoga verbessert Verschaltung im Gehirn

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Probanden, die regelmäßig Yoga und Meditation praktizierten, einen effizienteren Informationsfluss aufwiesen als die anderen. Die verschiedenen Hirnregionen scheinen also besser miteinander verschaltet und Informationen zwischen ihnen besser verarbeitet und eingeordnet zu werden. Auch nahm bei den Yoga-Erfahrenen die fluide Intelligenz im Alter weniger schnell ab als bei Personen ohne diese Praxis, aber mit gleicher Bildung und vergleichbarem Lebensstil.

Die Forscher stellten auch fest, dass die Hirnnetzwerke bei Meditations- und Yoga-Erfahrenen eine größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädigungen aufwiesen. So blieb der Informationsfluss effizient, selbst wenn die wichtigsten Hirnregionen zur Verarbeitung der Aufgaben aus der Analyse ausgeschlossen wurden. Das zeigt, dass die verbleibenden Netzwerke des Gehirns in der Lage waren, andere Funktionen zu übernehmen. Insgesamt legt die Studie nahe, dass Yoga und Meditation die negativen Auswirkungen des Alters auf Intelligenz und Gehirn verringern könnten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin „Frontiers in Aging Neuroscience“ veröffentlicht.

Yoga besser als Lauftraining?

Eine frühere Studie hatte bereits ergeben, dass Yoga einen stärkeren Einfluss auf die Hirnleistung hat als moderates Lauftraining. Forscher der Wayne State University in Detroit hatten festgestellt, dass Probanden nach 20-minütigen Yoga-Übungen in kognitiven Tests besser abschnitten als eine Kontrollgruppe, die 20 Minuten gelaufen war. Die Yoga-Gruppe zeigte dabei sowohl eine bessere Reaktionszeit als auch eine höhere Präzision im Lösen von Aufgaben. Weitere Untersuchungen ergaben, dass Yoga sich auch auf die Stimmung positiver auswirken kann als andere Arten körperlichen Trainings.

Foto: © jd-photodesign - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Meditation

| Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.
| Verschiedene Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass Meditation bei Schlaflosigkeit ähnlich wirksam ist wie Medikamente, aber ohne deren Nebenwirkungen. Eine amerikanische Forschergruppe hat nun die Wirksamkeit von Meditationen bei Schlafstörungen nachgewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.