Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Yoga hilft bei Angststörung

Yoga hilft bei einer generalisierten Angststörung. Das ergab eine Studie von Forschern der Grossman School of Medicine der New York University.
Yoga, entspannnungsübungen

Yoga hat sich als wirksam bei einer generalisierten Angststörung erwiesen

Yoga verbessert die Symptome bei generalisierten Angststörungen. Das ergab eine Studie unter der Leitung von Forschern der Grossman School of Medicine der New York University. Yoga ist jedoch nicht so wirksam wie die kognitive Verhaltenstherapie. 226 Männer und Frauen mit generalisierter Angststörung wurden zufällig in drei Gruppen eingeteilt: Sie erhielten eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT), Kundalini Yoga oder Anleitungen zum Stressmanagement.

Verhaltenstherapie, Yoga, Stressmanagement

Jede Behandlung wurde in Gruppen von drei bis sechs Teilnehmern mit einmal wöchentlichen, zweistündigen Sitzungen für zwölf Wochen mit 20 Minuten täglichen Hausaufgaben durchgeführt. Die CBT-Behandlung von generalisierten Angststörungen umfasste Psychoedukation, kognitive Interventionen und Techniken zur Muskelentspannung.

Kundalini Yoga umfasste Körperhaltungen, Atemtechniken, Entspannungsübungen, Yogatheorie sowie Meditations- und Achtsamkeitspraxis. Die Stressmanagement-Gruppe erhielt Vorträge über die physiologischen, psychologischen und medizinischen Auswirkungen von Stress sowie über die Bedeutung von Lebensstil-Faktoren wie Alkohol, Rauchen, Bewegung und gesunde Ernährung.

 

Yoga hilft bei Angststörung

Nach drei Monaten erwiesen sich sowohl CBT als auch Yoga als signifikant wirksamer bei Angstzuständen als das Stressmanagement. Yoga hilft also bei Angststörung. Bei 54 Prozent derjenigen, die Yoga praktizierten, verbesserten sich die Symptome signifikant, verglichen mit 33 Prozent in der Gruppe mit Stressmanagement. Von den mit CBT behandelten Patienten kam es bei 71 Prozent zur Symptom-Verbesserung.

Nach sechs Monaten Follow-up blieb der CBT-Effekt jedoch signifikant besser als der Effekt des Stressmanagements, während Yoga nicht mehr signifikant besser war. Das zeigt, dass CBT robustere und länger anhaltende angstmindernde Wirkungen haben könnte. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin JAMA Psychiatry veröffentlicht.

Alterative Interventionen

Laut der Forscher ist die generalisierte Angststörung eine häufige, beeinträchtigende und unterbehandelte Erkrankung. CBT gilt als Goldstandard-Erstlinientherapie. Medikamente, einschließlich Antidepressiva und Benzodiazepine, können ebenfalls verwendet werden. Dennoch ist nicht jeder bereit, Medikamente einzunehmen, die Nebenwirkungen haben können, was CBT betrifft gibt es nicht überall genug Therapeuten und Therapieplätze.

"Viele Menschen suchen nach ergänzenden und alternativen Interventionen, um Angstzustände zu behandeln", sagt die leitende Studienautorin Naomi M. Simon, Professorin an der Abteilung für Psychiatrie an der NYU Langone Health. Die Studie lege nahe, dass Menschen mit generalisierter Angststörung Yoga ausprobieren könnten, um herauszufinden, ob es für sie funktioniert. "Yoga ist gut verträglich, leicht zugänglich und hat eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen."

Foto: Adobe Stock/Vadim Guzhva

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst , Entspannungstechniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Yoga

19.06.2017

Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.

14.09.2020

Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin