Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Yoga hilft bei Angststörung

Yoga hilft bei einer generalisierten Angststörung. Das ergab eine Studie von Forschern der Grossman School of Medicine der New York University.
Yoga, entspannnungsübungen

Yoga hat sich als wirksam bei einer generalisierten Angststörung erwiesen

Yoga verbessert die Symptome bei generalisierten Angststörungen. Das ergab eine Studie unter der Leitung von Forschern der Grossman School of Medicine der New York University. Yoga ist jedoch nicht so wirksam wie die kognitive Verhaltenstherapie. 226 Männer und Frauen mit generalisierter Angststörung wurden zufällig in drei Gruppen eingeteilt: Sie erhielten eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT), Kundalini Yoga oder Anleitungen zum Stressmanagement.

Verhaltenstherapie, Yoga, Stressmanagement

Jede Behandlung wurde in Gruppen von drei bis sechs Teilnehmern mit einmal wöchentlichen, zweistündigen Sitzungen für zwölf Wochen mit 20 Minuten täglichen Hausaufgaben durchgeführt. Die CBT-Behandlung von generalisierten Angststörungen umfasste Psychoedukation, kognitive Interventionen und Techniken zur Muskelentspannung.

Kundalini Yoga umfasste Körperhaltungen, Atemtechniken, Entspannungsübungen, Yogatheorie sowie Meditations- und Achtsamkeitspraxis. Die Stressmanagement-Gruppe erhielt Vorträge über die physiologischen, psychologischen und medizinischen Auswirkungen von Stress sowie über die Bedeutung von Lebensstil-Faktoren wie Alkohol, Rauchen, Bewegung und gesunde Ernährung.

 

Yoga hilft bei Angststörung

Nach drei Monaten erwiesen sich sowohl CBT als auch Yoga als signifikant wirksamer bei Angstzuständen als das Stressmanagement. Yoga hilft also bei Angststörung. Bei 54 Prozent derjenigen, die Yoga praktizierten, verbesserten sich die Symptome signifikant, verglichen mit 33 Prozent in der Gruppe mit Stressmanagement. Von den mit CBT behandelten Patienten kam es bei 71 Prozent zur Symptom-Verbesserung.

Nach sechs Monaten Follow-up blieb der CBT-Effekt jedoch signifikant besser als der Effekt des Stressmanagements, während Yoga nicht mehr signifikant besser war. Das zeigt, dass CBT robustere und länger anhaltende angstmindernde Wirkungen haben könnte. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin JAMA Psychiatry veröffentlicht.

Alterative Interventionen

Laut der Forscher ist die generalisierte Angststörung eine häufige, beeinträchtigende und unterbehandelte Erkrankung. CBT gilt als Goldstandard-Erstlinientherapie. Medikamente, einschließlich Antidepressiva und Benzodiazepine, können ebenfalls verwendet werden. Dennoch ist nicht jeder bereit, Medikamente einzunehmen, die Nebenwirkungen haben können, was CBT betrifft gibt es nicht überall genug Therapeuten und Therapieplätze.

"Viele Menschen suchen nach ergänzenden und alternativen Interventionen, um Angstzustände zu behandeln", sagt die leitende Studienautorin Naomi M. Simon, Professorin an der Abteilung für Psychiatrie an der NYU Langone Health. Die Studie lege nahe, dass Menschen mit generalisierter Angststörung Yoga ausprobieren könnten, um herauszufinden, ob es für sie funktioniert. "Yoga ist gut verträglich, leicht zugänglich und hat eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen."

Foto: Adobe Stock/Vadim Guzhva

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst , Entspannungstechniken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Yoga

19.06.2017

Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.

14.09.2020

Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin