Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.05.2018

XXL-Patienten: Mal zahlt die Kasse, mal nicht

Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
Mann fasst sich an dicken Bauch

Immer wieder weigern sich Krankenkassen, die medizinisch begründete Behandlung von Patienten zu bezahlen. Selbsthilfeverbände sprechen von "unterlassener Hilfeleistung".

 „Trotz evidenzbasierter nationaler und internationaler Leitlinien zur Therapie der Adipositas entscheiden Krankenkassen bis heute nach Goodwill, ob sie die Kosten für eine medizinisch indizierte Adipositas-Therapie übernehmen wollen oder nicht“, sagt Matthias Blüher, Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Dies sei nicht länger hinnehmbar.

Die DAG als wissenschaftliche Fachgesellschaft unterstützt deshalb die aktuelle Petition von Selbsthilfeverbänden an den Bundestag. Darin wird das Parlament aufgefordert, die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung von Patienten mit schwerem Übergewicht zu schaffen und deren Finanzierung bundesweit einheitlich sicherzustellen. Initiatoren der Petition sind Michael Wirtz von der Adipositas-Hilfe Nord und Stefanie Wirtz, Patientenvertreterin der DAG bei der Europäischen Adipositas-Gesellschaft EASO.

Adipositas: Risikofaktor für gesellschaftlichen Abstieg

„Vielen der Patienten mit starkem Übergewicht ist es aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr möglich ihrem Beruf nachzugehen“ warnt Melanie Bahlke von der Adipositas-Chirurgie Selbsthilfe Deutschland. Für diejenigen Betroffenen, die bereits zur sozioökonomisch schwachen Schicht gehörten, führe dies schnell zu einem weiteren gesellschaftlichen Abstieg.

 „Scham und Stigmatisierung sind für viele Betroffene eine große Hürde, eine Therapie einzufordern“, sagt Christel Moll vom Adipositas-Verband Deutschland. Eine medizinisch indizierte Adipositas-Therapie zu verweigern, sei diskriminierend und müsse als „unterlassene Hilfeleistung“ gewertet werden.

 

OECD erklärt Übergewicht zur "Volkskrankheit"

Nach einem Report der UN-Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD hat Übergewicht in allen seinen Ausprägungen in wichtigen Industrieländern mittlerweile das „alarmierende Ausmaß einer Volkskrankheit“ angenommen. Nach der Gewichtsklassifikation der Weltgesundheitsorganisation WHO gelten Personen dann als übergewichtig, wenn ihr Körpermasse-Index („Body Mass Index“, BMI) den Wert von 25 übersteigt.

Kinder und Frauen werden dicker

In Deutschland haben dem Report zufolge 60 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen Übergewicht, wobei die Frauen aufholen. Auch immer mehr Jugendliche und Kinder sind bedenklich dick. 16 Prozent aus dieser Bevölkerungsgruppe sind übergewichtig und 6 Prozent adipös – doppelt so viele wie gegen Ende des 20. Jahrhunderts.

Von starkem Übergewicht ("Adipositas", BMI über 30) ist in Deutschland nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Statistischen Bundesamts fast jeder Vierte Erwachsene betroffen (23 Prozent). An extremer Adipositas (BMI über 40) leiden 1,4 Millionen Menschen. Deren Zahl hat sich demnach seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt.

Mehr als 20 Folgeerkrankungen

Ein Zuviel an Fett im menschlichen Körper erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Folgeerkrankungen. Dazu zählen insbesondere der Diabetes vom Typ 2 (sogenannter Alters-Diabetes) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. „Adipositas ist für mindestens 20 bis 40 Folgeerkrankungen die Ursache“, sagt Matthias Blüher, der Präsident der DAG. Die Ausgaben für Adipositas im deutschen Gesundheitswesen belaufen sich laut Schätzungen auf 13 Milliarden Euro im Jahr.

Foto: DAK-Gesundheit

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Ernährung , Gesundheitspolitik , Krankenkassen , Weltgesundheitsorganisation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Adipositas ist das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem weltweit. In Deutschland werde sie aber oft nicht leitliniengerecht behandelt, es gebe zu wenig bariatrische OPs. Das kritisieren die Fachgesellschaften für Ernährungsmedizin (DGEM) und Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV).
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin