. Gesundheitsgipfel der M8 Alliance in Berlin

World Health Summit sagt Ebola den Kampf an

Ebola ist eines der beherrschenden Themen des World Health Summit. Politiker und Gesundheitsexperten sagen der Seuche auf dem Gipfel den Kampf an. Eine „Berlin Declaration on Ebola“ ist seit Montag online.
World Health Summit sagt Ebola den Kampf an

World Health Summit 2014: Ebola ist derzeit die drängendste Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft

Wie kann die Hilfe in den Ebola-Krisengebieten besser koordiniert werden? Wie ist die Situation vor Ort und was wird am dringendsten benötigt? Internationale Experten wie der Ebola-Beauftragte der Bundesregierung Walter Lindner nutzten die Sonder-Veranstaltung „Ebola: A Wake-up Call for Global Health“ am Montag, um für einen koordinierten Einsatz, nachhaltige Infrastruktur vor Ort und Unterstützung für die internationalen Helfer zu werben. „Das Wichtigste ist der Kampf gegen Ebola, er darf aber keinesfalls zu einer Isolation der betroffenen Länder führen“, erklärte Lindner vor mehreren Hundert Zuschauern auf dem World Health Summit in Berlin. Gleichzeitig forderte er zu koordinierterem Handeln auf. „Was wir nicht gebrauchen können ist, dass praktisch jetzt Wildwuchs besteht und jeder macht, was er will“, so der Ebola-Beauftrage wörtlich.

Weltgemeinschaft hat Ebola begriffen, aber nicht im Griff

Scharfe Kritik kam vom Geschäftsführer von "Ärzte ohne Grenzen" Florian Westphal: „Es gibt bei uns eine tiefe Frustration, dass die internationale Gemeinschaft versagt hat. Es ist traurig, dass keiner unsere kontinuierlichen Warnungen gehört hat." Die Organisation ist mit rund 3.000 internationalen Helfern vor Ort und warnt seit Monaten, dass weiter Hilfe benötigt werde.

Noch bis Mittwoch tagen im Auswärtigen Amt rund 1.000 international Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft, um die drängendsten Aufgaben der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren. Ebola ist wohl die drängendste davon.

Bereits bei der Eröffnungsfeier am Sonntag waren Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die französische Staatssekretärin für Entwicklung Annick Girardin und Medizin-Nobelpreisträger Barry J. Marshall zu Gast.

„Berlin Declaration on Ebola“ unterzeichnet

Bundesaußenminister Steinmeier rief am Sonntag zur entschlossenen internationalen Kooperation in allen Bereichen der Gesellschaft auf: „Umso wichtiger ist nun, dass alle Staaten, aber eben nicht nur Staaten und Regierungen, sondern auch Sie, die Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und ziviler Gesellschaft ihren Beitrag leisten, um der Ausbreitung der Ebola-Epidemie Herr zu werden.“ Bundesgesundheitsminister Gröhe betonte die internationale Verantwortung Deutschlands und die Wichtigkeit funktionierender Strukturen vor Ort. Deutschland sei gut auf eine eventuelle Ebola-Ausbreitung vorbereitet - doch das gelte nicht für alle Länder. „Die Ebola-Krise zeigt, dass der Aufbau robuster Gesundheitssysteme stärker ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit gebracht werden muss.“

Um dem Willen zum Handeln im Kapf gegen Ebola Ausdruck zu verleihen, haben der World Health Summit und die M8 Alliance eine „Berlin Declaration on Ebola“ unterzeichnet. Online unter: http://phplist.charite.de/lists/lt.php?id=Z0gKD0QIAVZFBFNU

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.