Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Woran erkennt man Rheuma bei Kindern?

Mittwoch, 4. September 2019 – Autor: anvo
Auch Kinder können Rheuma haben. Je früher die Erkrankung bei ihnen erkannt wird, desto besser sind die Therapieerfolge. Allerdings ist es oft gar nicht so einfach, Rheuma bei Kindern zu erkennen. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie gibt nun wichtige Hinweise.
Kinderrheuma, JIA, Rheuma, Kinder

Bei Kindern sind die Symptome für Rheuma nicht immer leicht zu erkennen – Foto: ©New Africa - stock.adobe.com

Dass auch Kinder und Jugendliche Rheuma haben können, ist vielen Menschen gar nicht bekannt. Daher dauert es oft lange, bis die Erkrankung erkannt und in der Folge auch richtig behandelt wird. Dabei ist eine frühe Diagnose wichtig, um die Entwicklung des Rheumas einzudämmen. 

Je früher die Therapie startet, desto größer sind die Chancen auf einen Therapieerfolg und sogar eine vollständige Remission der Beschwerden. Um das kindliche Gelenkrheuma, auch bezeichnet als juvenile idiopathische Arthritis (JIA), zu erkennen, sollten Eltern auf bestimmte Anzeichen achten, wie die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie im Vorfeld des diesjährigen Rheuma-Kongresses betont.

Bis zur Diagnose vergeht oft zu viel Zeit

Im Durchschnitt dauert es etwa vier Monate, bis ein Kind mit der Erkrankung bei einem Rheumatologen vorstellig wird. „Innerhalb von Monaten kann es bereits zu nicht umkehrbaren Schädigungen an den Gelenken kommen“, warnt Professor Kirsten Minden, Kinderrheumatologin an der Universitäts-Kinderklinik, Charité, Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ) und Leiterin der AG Kinder- und Jugendrheumatologie am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ) in Berlin.

Besonders in der frühen Erkrankungsphase ist Rheuma jedoch oft schwer zu erkennen. Da vor allem kleine Kinder häufig ihre Schmerzen nicht artikulieren, sollten Eltern darauf achten, ob die Kinder beispielsweise eine Schonhaltung einnehmen oder bestimmte Bewegungen vermeiden. Auch wenn Gelenke - häufig die Knie - ohne Anlass geschwollen sind oder das Kind einen humpelnden Gang hat, kann dies ein Anzeichen für Rheuma sein. Eltern sollten dann unverzüglich einen Kinderarzt aufsuchen. Er hilft dabei, die Symptome einzuordnen und überweist, wenn nötig, an einen Kinderrheumatologen.

 

Frühzeitige Therapie verspricht größte Behandlungserfolge

Neuste Forschungen und Beobachtungsstudien zeigen, dass eine medikamentöse Therapie der JIA größere Erfolge verspricht, wenn sie bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung beginnt. Daher lautet die Behandlungsempfehlung für Kinder mit rheumatischen Gelenkentzündungen nun, früher als bisher eine Therapie in Erwägung zu ziehen – unter Umständen auch mit Biologika. Das Ziel sollte es sein, in den ersten sechs Behandlungsmonaten eine inaktive Erkrankung zu erreichen. Dahinter steht die Beobachtung, dass ein frühes Krankheitsstadium mit Medikamenten besser beinflussbar ist als ein spätes und frühe Entzündungsprozesse komplett rückbildungsfähig sind.

„Die Wege zum Erreichen einer inaktiven Erkrankung sind allerdings noch nicht ausreichend standardisiert, und frühzeitig zu definieren, welches Kind welche Therapieintensität benötigt, ist noch immer schwierig“, moniert Professor Reinhard Berner, Tagungspräsident beim Rheuma-Kongress von Seiten der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) und Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden.

Um die Behandlung der Kinder weiter zu standardisieren und zu optimieren, haben Expertengruppen der GKJR für einzelne Rheumaformen mögliche Therapiepfade vorgeschlagen. Wie gut diese im Alltag funktionieren, wird jetzt im Rahmen der bundesweiten Beobachtungsstudie ProKind untersucht. Sie wird vom Innovationsfond des gemeinsamen Bundesausschusses gefördert.

Foto: © New Africa - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma bei Kindern

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin