Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.08.2020

Woran erkenne ich einen Hitzschlag?

Ein Hitzschlag kann bis zur Bewusstlosigkeit führen. Ältere Menschen und kleine Kinder sind besonders gefährdet, dass sich im Körper die Wärme staut. Das sind die Symptome und Schutzmaßnahmen.
Ein Hitzschlag entsteht, wenn der Körper mehr Wärme aufnimmt als abführt. Abkühlung und viel Trinken lindern die Symptome

Ein Hitzschlag entsteht, wenn der Körper mehr Wärme aufnimmt als abführt. Abkühlung und viel Trinken lindern die Symptome

Die Hitzewelle ist da. Doch mehr als 30 Grad im Schatten und tropische Nächte können dem Körper zusetzen. Besonders ältere Menschen und kleine Kinder sind gefährdet, einen Hitzschlag zu erleiden. Aber was bedeutet Hitzschlag eigentlich genau?

Von einem Hitzschlag wird gesprochen, wenn der Organismus aufgrund hoher Außentemperaturen kontinuierlich mehr Wärme aufnimmt als er an die Umgebung abgeben kann, zum Beispiel durch Schwitzen. Die Wärme staut sich im Körper und die Körpertemperatur steigt rasch an.

Erste Warnzeichen sind beispielsweise Kreislaufbeschwerden, Muskelkrämpfe oder Erschöpfungs- und Schwächegefühl. Weitere mögliche Symptome sind Kopfschmerzen, Verwirrtheit, rote und trockene Haut oder ein getrübtes Bewusstsein bis hin zur Bewusstlosigkeit. Auch eine ungewöhnliche Unruhe kann ein Symptom des Hitzschlags sein.

Fehlende Abkühlung sorgt für steigende Körpertemperatur

„Durch die fehlende Abkühlung ist der Körper einer dauerhaften Belastung ausgesetzt, die unter Umständen ernsthafte Folgen haben kann“, sagt Roland Suchenwirth, Umweltmediziner beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt.

Während von einem Hitzschlag der ganze Körper betroffen ist, ist es bei einem Sonnenstich „nur“ der Kopf. Auslöser ist eine längere direkte Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf. Dabei wird die Hirnhaut gereizt, wodurch ähnliche Symptome wie bei einer Hirnhautentzündung auftreten. Kleinkinder sind besonders für einen Sonnenstich gefährdet und sollten deshalb immer eine Kopfbedeckung tragen.

 

Bei Hitzschlag sofort Gegenmaßnahmen ergreifen

Treten Symptome eines Hitzschlags oder Sonnenstichs auf, heißt die erste und wichtigste Regel: Sofort raus aus der Sonne bzw. aus der heißen Umgebung und ab ins Kühle. Für Abkühlung sorgen eine kühle Dusche oder ein kühles Bad. Gesicht, Nacken, Arme und Füße können zwischendurch auch mit kaltem Wasser abgewaschen oder abgebraust werden. Außerdem sind kühle Umschläge auf Stirn, Beinen und Armen geeignet, den Körper abzukühlen.

Die zweite Regel heißt: Wasser trinken. In der akuten Situation stabilisiert Flüssigkeit in Form von Wasser, Fruchtsaftschorlen oder leichten Tees den Kreislauf.

Hitzschlag vorbeugen

Generell sollte ausreichend über den Tag verteilt getrunken werden, auch wenn kein Durstgefühl vorhanden ist.

Um einem Hitzschlag oder Sonnenstich vorzubeugen sollten außerdem körperlich anstrengende Tätigkeiten – dazu gehört auch Sport im Freien (außer Schwimmen) auf die kühleren Morgen- und Abendstunden beschränkt werden.

Statt in der prallen Sonne sollte man sich draußen im Schatten aufhalten. Leichte, lockere Bekleidung in hellen Farben ist dunkler Kleidung vorzuziehen, da sich hierin die Wärme weniger staut.

Niemals Personen oder Haustiere im Auto zurücklassen, auch nicht für kurze Zeit. Im geparkten Auto steigen die Temperaturen schnell auf bis zu 70 Grad.

Auch die Wohnung sollte vor der Sonne geschützt werden – mit Vorhängen, Jalousien oder Rollläden. Tagsüber die Fenster geschlossen lassen und nachts gut durchlüften, auch wenn das Thermometer in tropischen Nächten nicht unter 20 Grad klettern wird.

Foto: © Adobe Stock/absolutimages

Foto: ©absolutimages - stock.adobe.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hitze , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitzschlag

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin