Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.08.2020

Woran erkenne ich einen Hitzschlag?

Ein Hitzschlag kann bis zur Bewusstlosigkeit führen. Ältere Menschen und kleine Kinder sind besonders gefährdet, dass sich im Körper die Wärme staut. Das sind die Symptome und Schutzmaßnahmen.
Ein Hitzschlag entsteht, wenn der Körper mehr Wärme aufnimmt als abführt. Abkühlung und viel Trinken lindern die Symptome

Ein Hitzschlag entsteht, wenn der Körper mehr Wärme aufnimmt als abführt. Abkühlung und viel Trinken lindern die Symptome

Die Hitzewelle ist da. Doch mehr als 30 Grad im Schatten und tropische Nächte können dem Körper zusetzen. Besonders ältere Menschen und kleine Kinder sind gefährdet, einen Hitzschlag zu erleiden. Aber was bedeutet Hitzschlag eigentlich genau?

Von einem Hitzschlag wird gesprochen, wenn der Organismus aufgrund hoher Außentemperaturen kontinuierlich mehr Wärme aufnimmt als er an die Umgebung abgeben kann, zum Beispiel durch Schwitzen. Die Wärme staut sich im Körper und die Körpertemperatur steigt rasch an.

Erste Warnzeichen sind beispielsweise Kreislaufbeschwerden, Muskelkrämpfe oder Erschöpfungs- und Schwächegefühl. Weitere mögliche Symptome sind Kopfschmerzen, Verwirrtheit, rote und trockene Haut oder ein getrübtes Bewusstsein bis hin zur Bewusstlosigkeit. Auch eine ungewöhnliche Unruhe kann ein Symptom des Hitzschlags sein.

Fehlende Abkühlung sorgt für steigende Körpertemperatur

„Durch die fehlende Abkühlung ist der Körper einer dauerhaften Belastung ausgesetzt, die unter Umständen ernsthafte Folgen haben kann“, sagt Roland Suchenwirth, Umweltmediziner beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt.

Während von einem Hitzschlag der ganze Körper betroffen ist, ist es bei einem Sonnenstich „nur“ der Kopf. Auslöser ist eine längere direkte Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf. Dabei wird die Hirnhaut gereizt, wodurch ähnliche Symptome wie bei einer Hirnhautentzündung auftreten. Kleinkinder sind besonders für einen Sonnenstich gefährdet und sollten deshalb immer eine Kopfbedeckung tragen.

 

Bei Hitzschlag sofort Gegenmaßnahmen ergreifen

Treten Symptome eines Hitzschlags oder Sonnenstichs auf, heißt die erste und wichtigste Regel: Sofort raus aus der Sonne bzw. aus der heißen Umgebung und ab ins Kühle. Für Abkühlung sorgen eine kühle Dusche oder ein kühles Bad. Gesicht, Nacken, Arme und Füße können zwischendurch auch mit kaltem Wasser abgewaschen oder abgebraust werden. Außerdem sind kühle Umschläge auf Stirn, Beinen und Armen geeignet, den Körper abzukühlen.

Die zweite Regel heißt: Wasser trinken. In der akuten Situation stabilisiert Flüssigkeit in Form von Wasser, Fruchtsaftschorlen oder leichten Tees den Kreislauf.

Hitzschlag vorbeugen

Generell sollte ausreichend über den Tag verteilt getrunken werden, auch wenn kein Durstgefühl vorhanden ist.

Um einem Hitzschlag oder Sonnenstich vorzubeugen sollten außerdem körperlich anstrengende Tätigkeiten – dazu gehört auch Sport im Freien (außer Schwimmen) auf die kühleren Morgen- und Abendstunden beschränkt werden.

Statt in der prallen Sonne sollte man sich draußen im Schatten aufhalten. Leichte, lockere Bekleidung in hellen Farben ist dunkler Kleidung vorzuziehen, da sich hierin die Wärme weniger staut.

Niemals Personen oder Haustiere im Auto zurücklassen, auch nicht für kurze Zeit. Im geparkten Auto steigen die Temperaturen schnell auf bis zu 70 Grad.

Auch die Wohnung sollte vor der Sonne geschützt werden – mit Vorhängen, Jalousien oder Rollläden. Tagsüber die Fenster geschlossen lassen und nachts gut durchlüften, auch wenn das Thermometer in tropischen Nächten nicht unter 20 Grad klettern wird.

Foto: © Adobe Stock/absolutimages

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hitze , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitzschlag

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin