Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Woran erkenne ich einen guten Pflegedienst?

Wie kann ich die Qualität eines ambulanten Pflegedienstes bewerten? Was kann ich von einem professionellen Pflegedienst erwarten? Antwort auf diese Fragen gibt jetzt ein neuer, kostenloser Ratgeber.
Pflege beurteilen

Woran können Laien gute Pflegequalität erkennen?

Verlässliche Informationen über die Qualität von professionellen Pflegeangeboten sind gesucht. 96 Prozent der Deutschen gaben in einer Befragung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) an, dass sie sich solche Infos wünschen. Drei Viertel der Befragten legen dabei besonderen Wert auf professionelle Hygiene, Wundversorgung und Ernährung. Doch oft können Pflegebedürftige und ihre Angehörigen nur schwer einschätzen, ob die Leistungen, die sie mit einem ambulanten Pflegedienst vereinbart haben, fachlich richtig und angemessen sind. Ihnen soll jetzt der Ratgeber „Gute Pflege erkennen“ helfen, den das ZQP neu und kostenlos herausgibt. Er fasst den rechtlichen, ethischen und fachlichen Rahmen zusammen, in dem sich qualitativ gute Pflege abspielen sollte.

Pflegebedürftige und Angehörige oft verunsichert

„Wir wissen, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen häufig über die Qualität der Pflege verunsichert sind und ihnen nicht klar ist, was sie von professioneller Pflege erwarten können. Dadurch kann es zu Missverständnissen kommen. Unser Ratgeber hilft sowohl bei der Einordnung als auch der Wertschätzung von Pflegeangeboten“, so Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Wie sollte die Körperpflege durch einen Pflegedienst ablaufen? Hätte der Pflegedienst mehr tun müssen, um einen Dekubitus zu vermeiden oder ist das Druckgeschwür schicksalshaft entstanden? Welche fachlichen Anforderungen gelten in Bezug auf die Verabreichung von Medikamenten oder die Betreuung von Menschen mit Demenz? Solche Fragen stellen sich viele Menschen, deren Angehörige durch Pflegedienste betreut werden. Der Ratgeber erläutert nicht nur den fachlichen und sonstigen Rahmen für das Handeln der Pflegedienste, sondern gibt auch Tipps dazu, wohin sich Angehörige mit Fragen und Problemen wenden können.

 

Wie finde ich den passenden Pflegedienst?

Einige Merkmale sollten Angehörige schon bei der Auswahl eines Pflegedienstes beachten. So ist es wichtig, dass der Pflegedienst das gesamte Spektrum der Pflegetätigkeiten anbietet, dass die pflegebedürftigen Verwandten brauchen. Dabei sollten individuelle Wünsche berücksichtigt und auch angepasst werden können. Hilfreich ist es zudem, wenn immer die gleichen Pflegekräfte die Angehörigen versorgen und sie einen festen Ansprechpartner mit guter Erreichbarkeit haben. Preise und Leistungen sollten transparent dargestellt werden. Lassen Sie sich auf jeden Fall einen Kostenvoranschlag erstellen, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben.

Weitere Qualitätsmerkmale für Pflegedienste sind laut ZQP: Pflegestandards und Richtlinien werden angewendet. Der Pflegedienst beschäftigt überwiegend Pflegefachkräfte und zwar zum größten Teil in Festanstellung. Er hat ein Fehler- und Beschwerdemanagement.

Foto: picture-alliance – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Ambulante Pflege , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegequalität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin