. Pflegebedürftigkeit

Woran erkenne ich eine gute Pflegeberatung?

Was macht eine gute Pflegeberatung aus? Eine Checkliste soll Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen nun helfen, die Qualität einer Pflegeberatung zu beurteilen.
Kennzeichen von Qualität bei Pflegeberatung

Der Beratungsbedarf bei Pflegebedürftigkeit ist groß.

Wenn ein naher Verwandter zum Pflegefall wird, wirft das viele Fragen auf. Daher gibt es eine ganze Menge Beratungsangebote bei Pflegebedürftigkeit. Nicht nur die Krankenkassen oder Pflegekassen bieten Beratung, auch die Verbraucherzentralen und die von der Politik geschaffenen Pflegestützpunkte verstehen sich als Anlaufstellen für Ratsuchende bei Pflegebedarf. Mehr als 4.500 nicht-kommerzielle Angebote hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) im gesamten Bundesgebiet gefunden und in einer frei zugänglichen Datenbank zusammengestellt.

Breites Beratungsangebot bei Pflegebedürftigkeit

„Das Beratungsangebot zur Pflege ist regional sehr unterschiedlich“, stellt Dr. Ralf Suhr, Vorstandvorsitzender des ZQP, fest. Teilweise sei es dünn gesät, andernorts so vielfältig, dass es selbst für Experten kaum durchschaubar sei. „Anforderungen an Beratungsleistungen waren zudem bisher nur vage formuliert. Für Beratungssuchende ist die Qualität daher auch nur sehr schwer selbst einzuschätzen“, so Suhr weiter.

Damit Pflegebedürftige und ihre Angehörigen künftig besser wissen, was sie von einer Pflegeberatung erwarten können (und was nicht), hat das ZQP nun eine Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige mit den zehn wichtigsten Merkmalen guter Beratung erstellt. Sie soll „Orientierungshilfe im Beratungsdschungel“ sein, wie Suhr sagt. Die Checkliste beruht auf Experteneinschätzungen zur Qualität der Pflegeberatung. An dem sogenannten „Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege“ haben neben dem ZQP auch ausgewiesene Wissenschaftler, Bundesministerien, Verbrauchervertreter, Pflegekassen, Pflegeberatungen, Pflegedienste und -heime und Vertreter der Pflegeberufe mitgearbeitet.

Zehn Qualitätsmerkmale für Pflegeberatung

Pflegeberatung soll die individuelle Situation des Pflegebedürftigen berücksichtigen und bei der Suche nach den passenden Lösungen unterstützen. Das sind bereits zwei zentrale Qualitätsmerkmale. Wichtig ist dabei, dass die Berater für ihre Aufgabe qualifiziert sind. Bestimmte zentrale Themen, wie etwa die familiäre Situation, die Finanzierung der Pflege, aber auch pflegepraktische Fragen und Möglichkeiten zur Entlastung pflegender Angehöriger sollen die Berater von sich aus ansprechen. Natürlich sollen sie auch überdies Ansprüche aus der Pflegeversicherung oder aus anderen sozialen Sicherungssystemen informieren. Auch über die Rechte der Pflegebedürftigen gegenüber den Pflegeanbietern sollten sie aufklären können.

Nicht zuletzt sollte der Beratungstermin möglichst kurzfristig nach der Anfrage stattfinden. Das ZQP nennt hier 48 Stunden als Richtwert. Selbstverständlich sollte sein, dass der Berater einen respektvollen Umgang mit den Hilfesuchenden pflegt. Doch Ratsuchende mit umfassendem Beratungsbedarf können sogar noch mehr erwarten. Dazu zählt etwa, dass der Berater einen individuellen Versorgungsplan erstellt, falls das nötig ist. Außerdem soll die Beratung dokumentiert werden. Die Dokumentation wiederum, sollten auch die Ratsuchenden einsehen dürfen.

Foto: tibanna79 – fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegeversicherung , Pflegebedingungen , Pflegekosten , Pflegekräfte , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität von Pflegeberatung

| Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.