Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Woran eine Sepsis zu erkennen ist

Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Sepsis, Welt-Sepsis-Tag, Laktat

Eine Sepsis muss möglichst innerhalb der ersten Stunde behandelt werden

Sepsis bezeichnet eine Dysfunktion der Organe als Reaktion auf eine Infektion, die sich im Körper ausgebreitet hat. Ursprünglicher Auslöser ist häufig eine Lungenentzündung – oft lässt sich aber auch keine eindeutige Ursache feststellen. Alleine in Deutschland sterben jährlich zwischen 50.000 und 100.000 Menschen an Sepsis.

Wer eine Sepsis überlebt, leidet häufig unter Spätfolgen wie zum Beispiel schweren Behinderungen. Die einzige mögliche Behandlung ist eine schnelle, hochdosierte Antibiotikatherapie. Sie sollte möglichst innerhalb von einer Stunde nach der Diagnose einsetzen. Häufig wird eine Sepsis jedoch zu spät oder gar nicht erkannt. Dabei gibt es eindeutige Warnsignale.

20.000 Todesfälle vermeidbar

Immer mehr Menschen erkranken an Sepsis. Als Gründe dafür werden unter anderem die alternde Bevölkerung, mehr Hoch-Risiko-Eingriffe sowie die Ausbreitung resistenter oder besonders aggressiver Keime angegeben. Dennoch ist die schwere Erkrankung nach wie vor in der Öffentlichkeit kaum bekannt.

Nach Expertenmeinung wären etwa 15.000 bis 20.000 durch Sepsis bedingte Todesfälle pro Jahr durch Impfungen sowie die richtige Behandlung vermeidbar. Eines der Probleme dabei ist jedoch, dass eine Sepsis häufig nicht erkannt wird, obwohl es eindeutige Warnsignale gibt. Vor allem der Laktatwert kann einen relativ einfach festzustellenden Hinweis auf die gefährliche Infektion darstellen, wie Experten betonen.

 

Fieber, schneller Puls und Verwirrtheit weisen auf Sepsis hin

Zu erkennen ist eine Sepsis unter anderem an Fieber, Abgeschlagenheit, hohem Puls, Verwirrtheit und einer Erhöhung der Atemfrequenz. Insbesondere eine plötzliche auftretende Verwirrtheit ist ein typisches Anzeichen für eine Sepsis.

Dennoch können diese Symptome auch auf andere Infektionen hinweisen und die Verwirrtheit wird häufig dem Alter oder dem allgemeinen Erkrankungszustand zugeschrieben. Zudem treten die genannten Anzeichen bei einigen Patienten gar nicht auf. Eindeutige Hinweise liefert daher erst eine Blutuntersuchung.

Laktatwert kann Verdacht auf Sepsis bestätigen

Unter den Laborwerten gibt es verschiedene Biomarker, die auf eine Sepsis hinweisen. Dazu gehört insbesondere ein erhöhter Laktatwert. Zudem liefert die Laktatbestimmung bei Patienten, bei denen bereits der Verdacht auf eine Sepsis besteht, Informationen zum Schweregrad und Verlauf der Erkrankung.

Ein anderes gutes Hilfsmittel für die Diagnostik und Behandlung einer Sepsis ist Procalcitonin (PCT). PCT wird als einer der aussagekräftigsten Biomarker für schwere Entzündungen und Infektionen angesehen. Andere Marker können die Diagnose unterstützen.

Schnelles Handeln notwendig

Besonders wichtig beim Verdacht auf Sepsis ist das schnelle Handeln. Innerhalb einer Stunde sollte die Antibiotikatherapie beginnen; jede Stunde ohne Behandlung erhöht das Mortalitätsrisiko um bis zu sieben Prozent. Klagt also ein Betroffener über ein schweres Krankheitsgefühl, zeigt er Fieber, eine schnelle Atmung und Verwirrtheit, sollte er so schnell wie möglich auf eine Sepsis hin untersucht werden.

Welt-Sepsis-Tag am 13. September

Jedes Jahr am 13. September findet der Welt-Sepsis-Tag statt, um auf die Erkrankung, ihre Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten sowie die Folgen aufmerksam zu machen. Dazu werden weltweit verschiedene Aktivitäten organisiert.

Die Idee für einen Welt-Sepsis-Tag entstand aus den Reihen von Betroffenen, die sich in der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. (DSH) zusammenschlossen haben. Aufgegriffen und auf internationaler Ebene vorangetreiben wurde die Idee von der ebenfalls auf deutsche Initiative gegründeten Global Sepsis Allicance (GBA).

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin