Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.10.2019

Woran ein Schlaganfall zu erkennen ist

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
Schlaganfall erkennen, FAST-Test

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute

Bei einem Schlaganfall ist schnelles Handeln wesentlich. Denn je mehr Zeit bis zur Behandlung vergeht, desto schlechter sind die Überlebenschancen. Auch das Risiko für bleibende Schäden steigt mit jeder Minute, die bis zum Einsetzen der Therapie vergeht. Doch viele Menschen sind unsicher, wie sie einen Schlaganfall erkennen können. Wie die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DGS) mitteilt, hilft der sogenannte FAST-Test, die Symptome eines Schlaganfalls richtig zu deuten.

Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall

Meist ist ein Blutgerinnsel schuld an einem Schlaganfall, wie die DGS mitteilt: In 85 Prozent der Fälle wird eine Gehirnarterie durch einen Blutpfropf blockiert und dahinterliegende Gehirnbereiche werden von der Durchblutung abgeschnitten und so geschädigt. Deutlich seltener geht der Insult auf das Reißen eines Blutgefäßes im Gehirn zurück. „Was auch immer die Ursache ist – ein Schlaganfall ist immer ein medizinischer Notfall“, so Professor Wolf-Rüdiger Schäbitz, Pressesprecher der DGS und Chefarzt an der Klinik für Neurologie am Evangelischen Krankenhaus Bielefeld-Bethel.

 

Mit dem FAST-Test einen Schlaganfall erkennen

Um einen Schlaganfall zu erkennen, hat sich als einfache Entscheidungshilfe der sogenannte FAST-Test bewährt. Er ist mittlerweile auch fester Bestandteil der Rettungssanitäterausbildung. FAST steht dabei für Face, Arm, Speech und Time – Gesicht, Arm, Sprache, Zeit. Im Einzelnen sollte man dabei folgendermaßen vorgehen:

  1. Face: Zunächst wird der Betroffene um ein Lächeln gebeten. Verzieht sich dabei das Gesicht einseitig, deutet das auf eine Gesichtslähmung hin.
  2. Arm: Nun soll die Person die Arme nach vorne strecken und dabei die Handflächen nach oben drehen. Bei einer (meist einseitigen) Lähmung kann ein Arm die Hebung und/oder Drehung nicht mitvollziehen.
  3. Speech: Schließlich wird der Betroffene noch gebeten, einen einfachen Satz nachzusprechen. Gelingt dies nicht oder nur sehr undeutlich, ist das ebenfalls als Warnsignal zu werten.
  4. Time: Ist einer der drei Tests auffällig, zählt jede Minute. Es muss sofort die 112 gewählt werden.

Genaue Diagnose erfolgt am besten in Stroke-Units

Schlaganfall-ähnliche neurologische Symptome wie Bewusstseinsstörungen, Lähmungen und starke Kopfschmerzen können auch bei Patienten mit schwerer Migräne oder Epilepsie auftreten. „In diesen Fällen spricht man von Schlaganfall-Mimics“, erläutert Schäbitz. Auch hier müsse in jedem Fall schnell reagiert und sofort das Rettungssystem aktiviert werden – denn ob es sich nicht doch um einen Schlaganfall handelt, wird am besten in der nächsten Stroke-Unit geklärt.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin