. Wiestler Nachfolge offen

Wolfgang Wick wechselt doch nicht ans DKFZ

Professor Wolfgang Wick wird jetzt doch nicht Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Die Position des wissenschaftlichen Vorstands am DKFZ ist nun wieder offen.
Wolfgang Wick wechselt doch nicht ans DKFZ

Rückzug nach kurzer Verhandlungsphase: Wolfgang Wick bleibt am Universitätsklinikum Heidelberg

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) sucht wieder einen neuen Chef. Der designierte wissenschaftliche Vorstand Professor Wolfgang Wick hat offenbar einen Rückzieher gemacht. Wie das Universitätsklinikum Heidelberg und das DKFZ am Montag bekanntgaben, bleibt der 45-jährige Neurologe Leiter der Neurologischen Klinik am Heidelberger Universitätsklinikum. Zudem werde er eine „prominente Aufgabe für den weiteren Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT)übernehmen“, hieß es.

Warum Wick nach kurzer Verhandlungsphase nicht mehr für die Position am DKFZ zur Verfügung steht, bleibt unklar. Erst am 2. Juli wurde er als offizieller Nachfolger von Professor Otmar Wiestler angekündigt. Wiestler wird nach elf Jahren DKFZ zum 1. September Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren in Berlin. Er und sein Vorstandskollege Professor Josef Puchta bedauerten Wicks Rückzug.

Wick leitet seit einem Jahr die Neurologische Klinik

An der Medizinischen Fakultät Heidelberg scheint die Stimmung dagegen besser zu sein. "Wir sind ausgesprochen froh, unseren Neurologen und einen ausgezeichneten Forscher in der frühen Phase nach Amtsübernahme in der Neurologischen Klinik am Klinikum weiter in unserem Hause zu wissen", sagte der Dekan Professor Dr. Wolfgang Herzog. Für den Ausbau des NCT sei seine weitere Tätigkeit in der klinisch orientierten Forschung unverzichtbar.

Wolfgang Wick ist seit 2014 Geschäftsführender Direktor der Neurologischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg, seit 2009 Direktoriumsmitglied des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen. Der Neurologe hat sich vor allem in der Hirntumorforschung einen Namen gemacht. Gleichzeitig ist er der Inhaber des ersten Lehrstuhls für Neuroonkologie in Deutschland.

Foto: DKFZ

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema DKFZ

| Elf Jahre lang stand Otmar Wiestler an der Spitze des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Jetzt wird er von dem Neuroonkologen Wolfgang Wick abgelöst. Wiestler bleibt aber in der Familie.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
. Weitere Nachrichten
Obwohl sie zu den häufigsten und belastendsten Krankheiten gehört, wird Migräne noch immer zu selten therapiert. Anlässlich des World Brain Day erklärt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG): „Jeder Mensch, der unter Kopfschmerz leidet, kann behandelt werden!“
Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.