. Wiestler Nachfolge offen

Wolfgang Wick wechselt doch nicht ans DKFZ

Professor Wolfgang Wick wird jetzt doch nicht Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Die Position des wissenschaftlichen Vorstands am DKFZ ist nun wieder offen.
Wolfgang Wick wechselt doch nicht ans DKFZ

Rückzug nach kurzer Verhandlungsphase: Wolfgang Wick bleibt am Universitätsklinikum Heidelberg

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) sucht wieder einen neuen Chef. Der designierte wissenschaftliche Vorstand Professor Wolfgang Wick hat offenbar einen Rückzieher gemacht. Wie das Universitätsklinikum Heidelberg und das DKFZ am Montag bekanntgaben, bleibt der 45-jährige Neurologe Leiter der Neurologischen Klinik am Heidelberger Universitätsklinikum. Zudem werde er eine „prominente Aufgabe für den weiteren Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT)übernehmen“, hieß es.

Warum Wick nach kurzer Verhandlungsphase nicht mehr für die Position am DKFZ zur Verfügung steht, bleibt unklar. Erst am 2. Juli wurde er als offizieller Nachfolger von Professor Otmar Wiestler angekündigt. Wiestler wird nach elf Jahren DKFZ zum 1. September Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren in Berlin. Er und sein Vorstandskollege Professor Josef Puchta bedauerten Wicks Rückzug.

Wick leitet seit einem Jahr die Neurologische Klinik

An der Medizinischen Fakultät Heidelberg scheint die Stimmung dagegen besser zu sein. "Wir sind ausgesprochen froh, unseren Neurologen und einen ausgezeichneten Forscher in der frühen Phase nach Amtsübernahme in der Neurologischen Klinik am Klinikum weiter in unserem Hause zu wissen", sagte der Dekan Professor Dr. Wolfgang Herzog. Für den Ausbau des NCT sei seine weitere Tätigkeit in der klinisch orientierten Forschung unverzichtbar.

Wolfgang Wick ist seit 2014 Geschäftsführender Direktor der Neurologischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg, seit 2009 Direktoriumsmitglied des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen. Der Neurologe hat sich vor allem in der Hirntumorforschung einen Namen gemacht. Gleichzeitig ist er der Inhaber des ersten Lehrstuhls für Neuroonkologie in Deutschland.

Foto: DKFZ

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema DKFZ

| Elf Jahre lang stand Otmar Wiestler an der Spitze des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Jetzt wird er von dem Neuroonkologen Wolfgang Wick abgelöst. Wiestler bleibt aber in der Familie.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.