. Wiestler Nachfolge offen

Wolfgang Wick wechselt doch nicht ans DKFZ

Professor Wolfgang Wick wird jetzt doch nicht Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Die Position des wissenschaftlichen Vorstands am DKFZ ist nun wieder offen.
Wolfgang Wick wechselt doch nicht ans DKFZ

Rückzug nach kurzer Verhandlungsphase: Wolfgang Wick bleibt am Universitätsklinikum Heidelberg

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) sucht wieder einen neuen Chef. Der designierte wissenschaftliche Vorstand Professor Wolfgang Wick hat offenbar einen Rückzieher gemacht. Wie das Universitätsklinikum Heidelberg und das DKFZ am Montag bekanntgaben, bleibt der 45-jährige Neurologe Leiter der Neurologischen Klinik am Heidelberger Universitätsklinikum. Zudem werde er eine „prominente Aufgabe für den weiteren Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT)übernehmen“, hieß es.

Warum Wick nach kurzer Verhandlungsphase nicht mehr für die Position am DKFZ zur Verfügung steht, bleibt unklar. Erst am 2. Juli wurde er als offizieller Nachfolger von Professor Otmar Wiestler angekündigt. Wiestler wird nach elf Jahren DKFZ zum 1. September Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren in Berlin. Er und sein Vorstandskollege Professor Josef Puchta bedauerten Wicks Rückzug.

Wick leitet seit einem Jahr die Neurologische Klinik

An der Medizinischen Fakultät Heidelberg scheint die Stimmung dagegen besser zu sein. "Wir sind ausgesprochen froh, unseren Neurologen und einen ausgezeichneten Forscher in der frühen Phase nach Amtsübernahme in der Neurologischen Klinik am Klinikum weiter in unserem Hause zu wissen", sagte der Dekan Professor Dr. Wolfgang Herzog. Für den Ausbau des NCT sei seine weitere Tätigkeit in der klinisch orientierten Forschung unverzichtbar.

Wolfgang Wick ist seit 2014 Geschäftsführender Direktor der Neurologischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg, seit 2009 Direktoriumsmitglied des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen. Der Neurologe hat sich vor allem in der Hirntumorforschung einen Namen gemacht. Gleichzeitig ist er der Inhaber des ersten Lehrstuhls für Neuroonkologie in Deutschland.

Foto: DKFZ

Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema DKFZ

| Elf Jahre lang stand Otmar Wiestler an der Spitze des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Jetzt wird er von dem Neuroonkologen Wolfgang Wick abgelöst. Wiestler bleibt aber in der Familie.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.