. Pilotprojekt

Wohnst Du noch oder lebst Du schon in der Zobelitzstraße 117?

Selbständig wohnen, aber in aktiver Gemeinschaft leben wollen. Damit wirbt die Gewobag Mieter über 60 an. Das Pilotprojekt „Wohn!Aktiv“ in der Reinickendorfer Zobeltitzstraße 117 könnte Schule machen.
Eigene vier Wände und trotzdem nicht allein: In Reinickendorf entsteht gerade ein neues Wohnkonzept

Eigene vier Wände und trotzdem nicht allein: In Reinickendorf entsteht gerade ein neues Wohnkonzept

Viele ältere Menschen möchten nicht gerne alleine leben, wollen aber trotzdem unabhängig bleiben. Das Immobilienunternehmen Gewobag versucht jetzt mit dem neuen Konzept „Wohn!Aktiv“ diesen Bedürfnissen Rechnung zu tragen. Soeben war das Pilotprojekt in der Reinickendorfer Zobeltitzstraße 117 zu besichtigen. Es verspricht Menschen über 60 Jahren 27 Quadratmeter große, modern ausgestattete Wohneinheiten – unter einem Dach mit Gleichgesinnten. „Es war uns sehr wichtig, moderne, barrierearme und helle Wohnungen zu schaffen, die einen idealen Rückzugsort bieten. Zugleich laden aber zahlreiche Gemeinschaftsflächen dazu ein, die eigenen vier Wände häufig zu verlassen“, sagte Wohn-Aktiv-Architektin Jacqueline Larsson.

Altersgerechtes Wohnen in Reinickendorf

Im Februar soll das Haus mit seinen 150 Wohnungen bezugsfertig sein. Neben den eigenen vier Wänden, die mit Einbauküche, barrierearmem Bad, französischem Fenster und einem Blick ins Grüne ausgestattet sind, sind allerlei Begegnungsmöglichkeiten für die Hausbewohner vorgesehen. So wird es  einen großzügigen Eingangsbereich über zwei Etagen mit einer gemütlichen Sofaecke geben, Lese- und Spielecken sowie eine Lounge und zwei Gemeinschaftsküchen. Geplant sind auch ein Hobbyraum und eine Gemeinschaftsterrasse, außerdem hat das Haus einen großen Garten. Darüber hinaus soll es einen Gemeinschaftskoordinator geben, der für Fragen aller Art oder Unterstützung bei der Organisation von Aktivitäten im Haus zur Verfügung steht. „All das sollte die Nachbarschaft schnell zu einer starken Hausgemeinschaft werden lassen, die sich unterstützt und viele Aktivitäten entwickelt“, betonte Gewobag-Vorstandsmitglied Snezana Michaelis bei einer Begehung am Montag.

Vorbild für weitere Gewobag-Häuser

Ihren Angaben zufolge soll das altersgerechte Wohnhaus in der Zobelitzstraße erst der Anfang sein. „Immer mehr Menschen führen ein sehr aktives, ausgefülltes Leben und suchen dafür Gleichgesinnte“, sagte sie. Das Pilotprojekt habe daher sehr gute Chancen, zum Vorbild für andere Gewobag-Häuser zu werden. „Nach einem Jahr wird Bilanz gezogen und entschieden, ob das Konzept auf weitere Häuser ausgedehnt wird“, so Michaelis.

Foto: Gewobag

Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Altersgerechtes Wohnen , Demografie , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

| Von technischen Hilfsmitteln über den präventiven Hausbesuch bis hin zum Ehrenamt: Auf dem Demografiekongress in Berlin wurden Lösungen für eine alternde Gesellschaft vorgestellt. Bei einigen ist noch Luft nach oben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.