Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wohin mit Krebs? Deutsche Krebszentren bieten ukrainischen Geflüchteten Hilfe an

Mittwoch, 23. März 2022 – Autor:
Ein Netzwerk von deutschen Krebsorganisationen unterstützt die Versorgung von krebskranken Menschen aus der Ukraine. Derzeit nehmen 35 Onkologische Zentren an dem Unterstützungsprojekt teil. Zudem hat die Deutsche Krebshilfe einen Hilfsfonds für Angehörige eingerichtet.
35 Onkologische Zentren sind derzeit Anlaufstelle für Geflüchtete aus der Ukraine mit einer Krebserkrankung

35 Onkologische Zentren sind derzeit Anlaufstelle für Geflüchtete aus der Ukraine mit einer Krebserkrankung – Foto: © Adobe Stock/ Braden Gunem

Schätzungsweise mehr als 210.000 Menschen aus der Ukraine haben mittlerweile Schutz in Deutschland gesucht. Darunter dürften auch etliche Geflüchtete mit Krebserkrankungen sein. Damit diese Patienten eine adäquate Behandlung bekommen, hat die Deutsche Krebsgesellschaft gemeinsam mit dem Comprehensive Cancer Center (CCC)-Netzwerk der Deutschen Krebshilfe Anlaufstellen zusammengestellt, die bei der Suche nach Behandlungs- und Diagnosemöglichkeiten weiterhelfen können. Aktuell nehmen 35 zertifizierte Onkologische Zentren und Spitzenzentren in Deutschland an dem Unterstützungsprojekt teil.

Berlin ist mit zwei Tumorzentren vertreten

Die Adressen und Ansprechpartner sind auf den Webseiten der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und des Krebsinformationsdienstes (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums zu finden. 13 Bundesländer sind dort aktuell mit mindestens einer Anlaufstelle vertreten. In Berlin etwa beteiligen sich derzeit das Cancer Center Berlin-Neukölln und das Charité Comprehensive Cancer Center, in Brandenburg das Tumorzentrum Neuruppin. Die Informationen sind ins ukrainische übersetzt.

 

Regionale Versorgung soll gesichert werden

„Mit unserer Initiative wollen wir dazu beitragen, dass sie (geflüchtete Menschen aus der Ukraine mit Krebs) in der Nähe ihres Aufenthaltsorts in Deutschland die Hilfe bekommen, die sie benötigen", betont Prof. Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft.

Die Onkologischen Spitzenzentren der Deutschen Krebshilfe und die zertifizierten Onkologischen Zentren der Deutschen Krebsgesellschaft seien regional hervorragend vernetzt, ergänzt Prof. Carsten Bokemeyer, Sprecher des CCC-Netzwerks. „Das sind gute Voraussetzungen, um krebskranken Menschen aus der Ukraine den Zugang zur qualifizierten Krebsversorgung in Deutschland zu ermöglichen.“

Hilfsfonds für Angehörige

Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe für Angehörige der krebsranken Menschen einen Hilfsfonds mit 2,5 Millionen Euro eingerichtet. Der Hilfsfonds deckt schnell und unbürokratisch bereits entstandene oder entstehende Reise-, Aufenthaltskosten sowie sonstige Kosten von Familienmitgliedern der Patienten ab, teilt die Krebshilfe mit. Sowohl Angehörige von krebskranken Kindern als auch von erwachsenen Betroffenen können demnach diese Hilfe in Anspruch nehmen. Anträge hierfür können von Onkologischen Spitzenzentren, zertifizierten Krebszentren und allen Kinderkrebszentren für ihre Patienten gestellt werden.

Die Liste mit den unterstützenden Krebszentren und den jeweiligen Ansprechpartnern kann unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.krebsgesellschaft.de/krebskranke-menschen-aus-der-ukraine.html

 

Weitere Nachrichten zum Thema Geflüchte aus der Ukraine

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin