Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2020

Wohin mit COVID-Symptomen an den Feiertagen?

Berlins Notdienstpraxen haben auch an den Weihnachtsfeiertagen für akut Erkrankte geöffnet. Die Standorte sind quer über die Stadt verteilt. Außerdem besteht rund um die Uhr die Möglichkeit, den ärztlichen Bereitschaftsdienst anzurufen.
Berlins Notdienstpraxen machen auch an den Weihnachtsfeiertagen keine Pause

Berlins Notdienstpraxen machen auch an den Weihnachtsfeiertagen keine Pause

Husten, Fieber, Krankheitsgefühl – Corona, Erkältungen und Grippe machen an Weihnachten keine Pause. Keine Pause machen dagegen die Notdienstpraxen in Berlin. Diese Standorte haben an den Feiertagen für die Berliner geöffnet:  

Die KV-COVID-Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte, Philippstraße 10, 10117 Berlin (an der Zentralen Notaufnahme) ist täglich von 11 bis 21 Uhr für Personen mit schweren Erkältungssymptomen geöffnet.

Darüber hinaus gibt es weitere Notdienstpraxen in der Stadt, die von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) betrieben werden.

Standorte der sechs KV-Notdienstpraxen für Erwachsene

Geöffnet: Freitag 15-21 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertage 9-21 Uhr

Charité - Campus Benjamin Franklin in Steglitz-Zehlendorf, Hindenburgdamm 30, 12203 Berlin

Vivantes Klinikum in Neukölln, Rudower Straße 48, 12351 Berlin

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Rettungsstelle, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin

Unfallkrankenhaus Marzahn, Rettungsstelle, Warener Straße 7, 12683 Berlin

Jüdisches Krankenhaus Berlin, Rettungsstelle, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Berlin

DRK-Kliniken Berlin Westend, Zentrale Notaufnahme, Spandauer Damm 130, 14050 Berlin

 

Standorte der fünf KV-Notdienstpraxen für Kinder und Jugendliche

Geöffnet: Freitag 15-21 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertage 9-21 Uhr

Vivantes Klinikum in Neukölln, Mutter-Kind-Zentrum, Rudower Straße 48 (Eingang über Kormoranweg), 12351 Berlin

Charité-Campus Virchow-Klinikum, Haus 8 – Kinderrettungsstelle, Mittelallee 8, 13353 Berlin

Sana Klinikum Lichtenberg, Fanningerstraße 32, 10365 Berlin

DRK-Kliniken Berlin Westend, Spandauer Damm 130 (Einfahrt Fürstenbrunner Weg), 14050 Berlin

St. Joseph-Krankenhaus Tempelhof, Erste-Hilfe-Stelle, Eingang Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin

Ärztlicher Bereitschaftsdienst über die Feiertage

Wer sich krank fühlt, kann außerdem rund um die Uhr den Ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen. Das hat den Vorteil, dass akut Kranke nicht das Haus verlassen müssen. Über die Rufnummer 116117 erhalten sie eine medizinische Ersteinschätzung. Im Zweifelsfall können die Patienten mit Beratungsärzten in der Leitstelle der KV Berlin verbunden werden. Darüber hinaus erfahren Erkrankte, welche KV-Notdienstpraxen in der Nähe aufgesucht werden können.

Die Leitstelle des ärztlichen Bereitschaftsdienstes informiert nicht über Termine zu Covid-19-Tests sowie zum bevorstehenden Impfen. Die KV Berlin bittet um Verständnis, dass es unter der Telefonnummer 116117 in Stoßzeiten zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Foto: © Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Notdienstpraxen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin