Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2020

Wohin mit COVID-Symptomen an den Feiertagen?

Berlins Notdienstpraxen haben auch an den Weihnachtsfeiertagen für akut Erkrankte geöffnet. Die Standorte sind quer über die Stadt verteilt. Außerdem besteht rund um die Uhr die Möglichkeit, den ärztlichen Bereitschaftsdienst anzurufen.
Berlins Notdienstpraxen machen auch an den Weihnachtsfeiertagen keine Pause

Berlins Notdienstpraxen machen auch an den Weihnachtsfeiertagen keine Pause

Husten, Fieber, Krankheitsgefühl – Corona, Erkältungen und Grippe machen an Weihnachten keine Pause. Keine Pause machen dagegen die Notdienstpraxen in Berlin. Diese Standorte haben an den Feiertagen für die Berliner geöffnet:  

Die KV-COVID-Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte, Philippstraße 10, 10117 Berlin (an der Zentralen Notaufnahme) ist täglich von 11 bis 21 Uhr für Personen mit schweren Erkältungssymptomen geöffnet.

Darüber hinaus gibt es weitere Notdienstpraxen in der Stadt, die von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) betrieben werden.

Standorte der sechs KV-Notdienstpraxen für Erwachsene

Geöffnet: Freitag 15-21 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertage 9-21 Uhr

Charité - Campus Benjamin Franklin in Steglitz-Zehlendorf, Hindenburgdamm 30, 12203 Berlin

Vivantes Klinikum in Neukölln, Rudower Straße 48, 12351 Berlin

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Rettungsstelle, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin

Unfallkrankenhaus Marzahn, Rettungsstelle, Warener Straße 7, 12683 Berlin

Jüdisches Krankenhaus Berlin, Rettungsstelle, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Berlin

DRK-Kliniken Berlin Westend, Zentrale Notaufnahme, Spandauer Damm 130, 14050 Berlin

 

Standorte der fünf KV-Notdienstpraxen für Kinder und Jugendliche

Geöffnet: Freitag 15-21 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertage 9-21 Uhr

Vivantes Klinikum in Neukölln, Mutter-Kind-Zentrum, Rudower Straße 48 (Eingang über Kormoranweg), 12351 Berlin

Charité-Campus Virchow-Klinikum, Haus 8 – Kinderrettungsstelle, Mittelallee 8, 13353 Berlin

Sana Klinikum Lichtenberg, Fanningerstraße 32, 10365 Berlin

DRK-Kliniken Berlin Westend, Spandauer Damm 130 (Einfahrt Fürstenbrunner Weg), 14050 Berlin

St. Joseph-Krankenhaus Tempelhof, Erste-Hilfe-Stelle, Eingang Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin

Ärztlicher Bereitschaftsdienst über die Feiertage

Wer sich krank fühlt, kann außerdem rund um die Uhr den Ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen. Das hat den Vorteil, dass akut Kranke nicht das Haus verlassen müssen. Über die Rufnummer 116117 erhalten sie eine medizinische Ersteinschätzung. Im Zweifelsfall können die Patienten mit Beratungsärzten in der Leitstelle der KV Berlin verbunden werden. Darüber hinaus erfahren Erkrankte, welche KV-Notdienstpraxen in der Nähe aufgesucht werden können.

Die Leitstelle des ärztlichen Bereitschaftsdienstes informiert nicht über Termine zu Covid-19-Tests sowie zum bevorstehenden Impfen. Die KV Berlin bittet um Verständnis, dass es unter der Telefonnummer 116117 in Stoßzeiten zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Foto: © Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Notdienstpraxen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin