. Aktionswoche

Woche für Kinder aus suchtkranken Familien startet

Über 2,6 Millionen Kinder in Deutschland leben mit suchtkranken Eltern zusammen. Am kommenden Montag startet das internationale Coa-Netzwerk eine Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien. Unterstützt werden die Aktionen hierzulande von der Barmer GEK.
Woche für Kinder aus suchtkranken Familien startet

Kinder suchtkranker Eltern sind häufig traumatisiert

„Sucht im Elternhaus schädigt Kinder und gefährdet damit die Zukunft unserer Gesellschaft“, berichten die Initiatoren des Netzwerkes auf ihrer Homepage www. coa-netzwerk.de. Über 2,6 Millionen Kinder in Deutschland müssten täglich mit den schädigenden Auswirkungen einer Suchterkrankung eines oder beider Elternteile leben. Fast jedes sechste Kind sei hiervon betroffen. Viele von ihnen seien durch den dauerhaften Stress im Umgang mit ihren süchtigen Eltern so belastet, dass sie ihre Zudem wird nach Untersuchungen ein Drittel der Kinder selbst süchtig. Ein Drittel entwickelt psychische oder soziale Störungen.

Schauspielerin Katrin Sass war selbst suchtkrank – und unterstützt jetzt Kinder aus suchtkranken Familien

Die fünfte Aktionswoche vom 9. bis zum 15. Februar soll die Öffentlichkeit auf diese Probleme aufmerksam machen. Sie will Menschen informieren, die beruflich mit Kindern arbeiten, damit sie diese besondere Gruppe von Kindern in Kindergärten, Schulen, Kinderarztpraxen oder Jugendfreizeiteinrichtungen besser unterstützen können. Die Initiatoren der Aktionswoche fordern von der Politik, dass die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit Hilfeangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien in die Regelversorgung aufgenommen werden.

 

Was in Deutschland fehlt, ist ein klares Gesundheitsziel zur Reduzierung des Alkohol-Verbrauches

Noch immer werde in Deutschland die Problematik insbesondere der Alkoholkrankheit verharmlost. Nach jüngsten Studien hat sich die Zahl der Alkoholabhängigen seit 2006 um 36 Prozent erhöht. Bei jugendlichen Komatrinkern ist in den vergangenen zehn Jahren eine Zunahme von 90 Prozent zu verzeichnen. Dennoch habe es die Bundesregierung in den vergangenen zwölf Jahren versäumt, ein klares Gesundheitsziel zur Reduzierung des Alkohol-Pro-Kopf-Verbrauches zu formulieren. Während es in anderen europäischen Ländern deutliche Bemühungen gebe, Kinder und Jugendliche durch erhöhte Altersgrenzen (Niederlande) und Werbeverbote für Alkohol im öffentlichen Raum und im Internet (Finnland) zu schützen, gingen in Deutschland Marktinteressen vor.

Die Aktionswoche findet zeitgleich in den USA, Brasilien, Großbritannien und Deutschland statt. In Deutschland wird sie unterstützt von der BARMER GEK und von der Schauspielerin Katrin Sass, die – selbst an einer Suchtkrankheit leidend - als Schirmherrin fungiert.

Alle Informationen und Termine zur Aktionswoche können von der zentralen Website www.coa-aktionswoche.de abgerufen werden.

Foto: © EJ White - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Alkoholsucht , Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.