. Pflege

Woche der pflegenden Angehörigen

Bislang haben pflegende Angehörige nur wenig Anerkennung in der Öffentlichkeit gefunden. Um ihnen für ihr Engagement zu danken und ihre wichtige Tätigkeit stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, wurde nun die „Woche der pflegenden Angehörigen“ ins Leben gerufen.
Pflegende Angehörige leisen wichtigen Dienst

170.000 Menschen pflegen zu Hause ihre Angehörigen.

Pflegende Angehörige leisten mit ihrem „stillen“ Dienst einen unschätzbaren Beitrag für unsere Gesellschaft. Dieser ist mit viel Verantwortung und hohem persönlichen Einsatz verbunden. Doch gewürdigt wird dies selten. Um das zu ändern, wurde nun die erste „Woche der pflegende Angehörigen“ ins Leben gerufen, die vom 23. bis zum 29. September 2013 stattfindet.

Die Woche soll dazu dienen, die wertvolle Arbeit von pflegenden Angehörigen stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Zudem soll den Pflegenden für ihr Engagement gedankt werden. Durch verschiedene Veranstaltungen wie Lesungen, Gottesdienste, Tanzcafés oder Dampferfahrten soll den Angehörigen Wertschätzung und Anerkennung entgegengebracht werden. Die Schirmherrschaft für die Woche der pflegenden Angehörigen hat Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja übernommen.

„Berliner Pflegebär“ für pflegende Angehörige

Die Veranstaltungen, die von verschiedenen Vereinen organisiert werden, sollen auch dem Austausch der Angehörigen untereinander dienen. Und nicht zuletzt sollen die Partner, Eltern, Kinder oder Nachbarn auch einmal entspannen und sich etwas Gutes tun. Bei der Organisation der Betreuung ihrer Angehörigen für diesen Zeitraum werden sie daher von den Vereinen unterstützt. Im Zentrum der Woche der pflegenden Angehörigen steht die Verleihung der Ehrennadel „Berliner Pflegebär“ am 23. September 2013 im Rathaus Schöneberg. Hier werden stellvertretend für alle anderen zehn Angehörige für ihr Engagement geehrt.

Die Idee für die Woche der pflegenden Angehörigen entstand aus der Erkenntnis, dass es bisher in Berlin keine öffentlich sichtbare „Anerkennungskultur“ für das Engagement der Angehörigen gab. Auch wurden die Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen, kaum als eigenständige Gruppe wahrgenommen. Doch eine öffentliche Anerkennung der Leistung pflegender Angehörigen ist wichtig, nicht zuletzt um dies zu motivieren, ihre wertvolle Tätigkeit weiter auszuüben. Zudem ist es wichtig, dass die Angehörigen um ihre Rechte wissen und Unterstützungs- und Beratungsangebote in Anspruch nehmen.

 

170.000 pflegende Angehörige in Berlin

In Berlin pflegen derzeit rund 170.000 Privatpersonen ihre Angehörigen und ermöglichen es dadurch, dass die Pflegebedürftigen trotz Behinderung oder Krankheit in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Damit entlasten die Pflegenden auch das Gesundheitssystem und leisten einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Aufgrund der Alterung der Bevölkerung und des Fachkräftemangels in der Pflege wird dieser Beitrag in Zukunft noch wichtiger werden.

Foto: © Peter Maszlen - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.